Sonnenuntergang in Sankt Augustin

... LEBEN IN HERVORRAGENDER LAGE.

Umwelt & Klima

Zentrale Abwasserbehandlungsanlage

In der Kläranlage der Stadt Sankt Augustin werden die aus dem städtischen Kanalnetz ankommenden Abwässer gereinigt. Bekannt ist die Kläranlage auch unter dem Kurzwort ZABA für Zentrale Abwasserbehandlungsanlage. Das Betriebsgelände der ZABA mit einer Fläche von rund 120.000 m² befindet sich in der Siegaue in Sankt Augustin-Menden am Autobahndreieck Sankt Augustin-West.

Luftbild der ZABA

Bei einer Ausbaugröße von rund 200.000 angeschlossenen Einwohnerwerten werden höchste Anforderungen an die Reinigungsleistung der ZABA gestellt. Um diesen hohen Ansprüchen zu genügen, hat die Stadt Sankt Augustin die Kläranlage in den Jahren 1996 bis 2006 für rund 56 Millionen Euro erweitert. Heute wird das ankommende Abwasser unter Verwendung modernster Technik durch drei Reinigungsstufen geleitet. Im Anschluss an die gängige mechanische und vollbiologische Behandlung durchläuft das Abwasser noch eine dritte Reinigungsstufe, eine Mikrosiebanlage. Das gereinigte Wasser wird anschließend in die Sieg eingeleitet.

 

Die hohe Reinigungsqualität der Kläranlage wird ständig von den städtischen Mitarbeitenden überwacht. Zusätzlich überprüfen die Aufsichtsbehörden die Ablaufwerte der ZABA. Etwa zweimal im Monat besuchen die Mitarbeiter des Landesumweltamtes mit ihrem Laborfahrzeug auch außerhalb der Dienstzeiten die Kläranlage, um unangemeldet Proben zu entnehmen.

 

In Sankt Augustin werden nicht nur die Abwässer aus eigenem Stadtgebiet gereinigt. Auch die Stadt Siegburg, sowie einzelne Gebiete der Städte Königswinter, Hennef und Neunkirchen-Seelscheid leiten ihr Abwasser der ZABA zur Behandlung zu. Die Betriebs- und Investitionskosten der ZABA werden nach einem vereinbarten Kostenschlüssel zwischen den Partnerstädten aufgeteilt.

Für weitergehende Informationen besteht die Möglichkeit an einer Führung über die Anlage teilzunehmen.

Die ZABA in Zahlen

  • Ausbaugröße in Einwohnerwerten: 210.000 EW
  • maximaler Zufluss zur ZABA: 1.260 l/s
  • Tagesmittelwert Trockenwetter: ca. 30.000 m³/d
  • Tagesmaximum Regenwetter: ca. 100.000 m³/d
  • Behandelte Jahresabwassermenge: ca. 13.000.000 m³/a

Abwasserentsorgung

Die Gemeinden sind gemäß dem Landeswassergesetz § 46 bzw. nach Wasserhaushaltsgesetz § 56 verpflichtet, das auf ihrem Gebiet anfallende Abwasser zu beseitigen. Diese Aufgaben nimmt die Stadt Sankt Augustin in Eigenregie war. Für die Planung des Entwässerungssystems (Kanäle, Schächte, Pumpwerke, Regenklärbecken, Regenüberlaufbecken usw.) und für die Betreuung der baulichen Umsetzung sind die Sachbearbeiter vom Fachbereich Tiefbau – Stadtentwässerung – zuständig.

 

Die Reinigung des Abwassers erfolgt in der Kläranlage der Stadt Sankt Augustin (Zentrale Abwasserbehandlungsanlage ZABA). Die Mitarbeiter der ZABA sind nicht nur für die fachgerechte Reinigung des Abwassers zuständig, sondern werden auch für die Unterhaltung der öffentlichen Kanäle eingesetzt und sorgen somit für den ordnungsgemäßen Betrieb des Abwassernetzes. Das öffentliche Kanalnetz weist eine Länge von rund 230 km mit rund 7.500 Schächten auf. Zusätzlich kommt noch eine Länge von ca. 150 km an öffentlichen Hausanschlussleitungen hinzu.

 

Das Entwässerungsnetz gliedert sich in:

  • 80 % Mischwasserkanäle
  • 10 % Schutzwasserkanäle
  • 10 % Regenwasserkanäle

 

Über die Kanäle fließt das Abwasser zur ZABA und wird dort gereinigt. Das teilweise getrennt abgeleitete Niederschlagswasser gelangt über die Regenwasserkanäle nach vorheriger mechanischer Reinigung unmittelbar in ein Gewässer.

Das städtische Kanalnetz beinhaltet neben den reinen Abwasserleitungen und Kanälen auch noch eine Menge Sonderbauwerke wie beispielsweise:

 

  • 11 Pumpwerke
  • 28 Regenrückhaltebecken und Kanalstauräume
Kanalrohre