Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Onlinebeteiligung zur Ortsteilentwicklung in Buisdorf

Bei der Entwicklung des Sankt Augustiner Ortsteils Buisdorf geht es nun, trotz der Corona-Pandemie, wieder voran. Vom 1. bis zum 29. März 2021 veranstalten Planer und die Stadt Sankt Augustin eine Onlinebeteiligung zur Buisdorfer Ortsteilentwicklung. Unter der Adresse www.plan-portal.de/buisdorf können sich in diesem Zeitraum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über den Stand des Prozesses informieren sowie Ideen und Anregungen in die zukünftige Planung mit einbringen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin beschafft neue Fahrzeuge

In 2021 stehen zahlreiche Ersatzbeschaffungen von in die Jahre gekommenen städtischen Fahrzeugen an. Darunter neben Pkws auch einige Spezialfahrzeuge, wie ein neuer Lkw und ein Radlader. Den Anfang machten nun drei E-Fahrzeuge, ein Transporter und ein neuer Schlepper mit speziellem Frontanbau.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin leitet medizinische Schutzmasken an bedürftige Personen und Familien weiter

Aus der Soforthilfe des Landes NRW hat die Stadt 8.200 medizinische Schutzmasken erhalten. Diese Masken sollen schnell und unbürokratisch an bedürftige Personen und Familien weitergegeben werden. Dazu werden die Schutzmasken auf die entsprechenden Einrichtungen verteilt. Ab Montag. 1. März 2021 besteht zudem eine Abholmöglichkeit im Rathaus.

[weiter]

Neuregelungen zur Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Seit Jahren ist die sogenannte Kanaldichtheitsprüfung im Gespräch. Über den aktuellen Sachstand bei der Zustands- und Funktionsprüfung an Abwasserleitungen informiert nun der Fachdienst Stadtentwässerung der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Regionalplanänderung der Bezirksregierung Köln

Sankt Augustin – Die Bezirksregierung Köln beabsichtigt, den Regionalplan Köln zu ändern. Anlass ist die geplante Erweiterung des Einzelhandelbetriebes Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin-Menden. Ab sofort und bis zum 31. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger zu der beabsichtigten Planänderung Stellung nehmen.

[weiter]

Startschuss für die Förderung von Dachbegrünungen

Sankt Augustin – Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen, deren Gebäude älter als fünf Jahre sind, Fördermittel für eine Dachbegrünung bei der Stadt Sankt Augustin beantragen.

Dachgrün und PV Birgit Dannefelser

Die Stadt Sankt Augustin gibt Gelder aus dem NRW Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ an Ihre Bürgerinnen und Bürger sowie ansässige Unternehmen weiter. Die Fördermittel aus dem Programm sollen einen Anreiz für Anpassungsmaßnahmen in Bezug auf den Klimawandel schaffen. Förderfähig sind dabei die Kosten für Ausführungsarbeiten durch Fachbetriebe, wie zum Beispiel Dachdecker*innen oder Garten- und Landschaftsbaubetriebe.

Die Förderung kann für private, sowie gewerblich genutzte Gebäude oder Garagen die älter als 5 Jahre sind, in Anspruch genommen werden und beträgt 40 € pro qm begrünte Dachfläche, maximal jedoch 50 % der förderfähigen Kosten. Die verbleibende Summe muss von den Antragstellenden in Eigenleistung erbracht werden. Gefördert werden können Projekte, die in diesem Jahr beantragt und bis 31. März 2022 fertiggestellt und abgerechnet werden.

Die Antragsunterlagen, die städtische Förderrichtlinie sowie weitere Informationen rund um das Förderprogramm erhalten Sie hier.

Großes Interesse der Sankt Augustiner Bevölkerung

Bis zum 30.04.2021 gab es die Möglichkeit, in einem formlosen Verfahren Interesse an der Förderung zu bekunden. Der Rücklauf war enorm: Sankt Augustiner Bürgerinnen und Bürger haben Interesse für insgesamt über 2.000 Quadratmeter Gründach angemeldet. Auf dieser Grundlage wurde ein Förderantrag beim Projektträger Jülich gestellt. Nun liegt der Stadt der Bewilligungsbescheid vor: Es stehen einmalig insgesamt 90.000 € aus den Corona Soforthilfen zur Verfügung.

Gründächer als Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel

Die Dachbegrünung zielt auf eine Verbesserung des Mikroklimas vor Ort ab und soll nicht nur die sommerliche Hitzebelastung durch den kühlenden Verdunstungseffekt verringern, sondern auch zur Feinstaubbindung beitragen. Bei extremen Niederschlägen kann die dezentrale Zwischenspeicherung von Regenwasser einen Beitrag zur Entlastung der stätischen Kanalisation leisten. Darüber hinaus führt die Begrünung auf versiegelten Flächen zu einer Erhöhung der natürlichen Artenvielfalt durch mehr Lebensraum für Pflanzen und Tiere, insbesondere für Insekten. Nicht zuletzt ist auch die Reduzierung der Niederschlagswassergebühren möglich: Die zu zahlende Gebühr richtet sich nach der Größe der auf dem Grundstück vorhandenen befestigten Flächen. Mit der Umgestaltung eines Dachs zum Gründach werden laut städtischer Satzung über Entwässerungsgebühren wird nur ein Teil der Fläche als befestigte Fläche angesetzt. Änderungen sind innerhalb eines Monats nach Fertigstellung dem Fachbereich Tiefbau mitzuteilen.

5. Juli 2021