Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Stadtverwaltung setzt auf die ökologische Suchmaschine Ecosia

Ab sofort unterstützt die Stadtverwaltung Sankt Augustin die umweltfreundliche Suchmaschine Ecosia. Dazu wird Ecosia auf allen städtischen Arbeitsplatzrechnern als Standard-Suchmaschine eingerichtet.

[weiter]

Fahrradspenden gesucht

Für die Geflüchteten in der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) an der Alten Heerstraße in Sankt Augustin werden aktuell dringend Fahrradspenden gesucht. Fahrräder in allen Größen sind willkommen.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Allgemeinverfügung aufgehoben: Keine Maskenpflicht im Unterricht an den Grundschulen mehr

Sankt Augustin – Am Mittwoch, 2. Dezember 2020 wurde die im November erlassene Allgemeinverfügung aufgehoben. Die getroffenen Regelungen, insbesondere die Maskenpflicht während des Unterrichts für Grundschüler, gelten ab sofort nicht mehr. Grund für die Aufhebung der Allgemeinverfügung sind die niedrigen Infektionszahlen an den Grundschulen.

[weiter]

Bürgermeister Max Leitterstorf unterstützt virtuellen Weihnachtsmarkt der Elterninitiative krebskranker Kinder

Die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin e. V. (EKKK) hat einen coronakonformen Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen. Bürgermeister Max Leitterstorf besuchte die Vorstandsvorsitzende des Vereins Manuela Melz. Ausdrücklich unterstützt er die Aktion, mit der Geld für die wichtige ehrenamtliche Arbeit der Elterninitiative erzielt werden soll.

[weiter]

Alle Jahre wieder

Auch in diesem Jahr ziert ein großer geschmückter Weihnachtsbaum den Karl-Gatzweiler-Platz im Herzen von Sankt Augustin. Schüler der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) Max und Moritz aus Menden übergaben den Baum jetzt coronakonform an Bürgermeister Max Leitterstorf und damit der Bürgerschaft.

[weiter]

Pressemitteilung der Feuerwehr Sankt Augustin

Freiwillige Feuerwehr sagt alle Feuerwehrfeste bis 31. August 2020 ab

Angesichts der aktuellen Lage aufgrund der Corona-Pandemie haben die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Sankt Augustin beschlossen, die für diesen Sommer bis 31. August 2020 geplanten Feuerwehrfeste abzusagen.

Feuerwehrfahrzeug und Feuerwehrleute im Einsatz

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr bedauern diese Absagen sehr. Sind
diese Feste doch gute Gelegenheiten den Bürgerinnen und Bürgern die Arbeit der
Feuerwehr persönlich vorzustellen und Fahrzeuge und Ausrüstung zu zeigen. Zudem
sind die Feste ein fester Bestandteil im örtlichen Dorfleben. Auch die Kinder
kommen bei den Festen ja durch die vielfältigen Angebote nie zu kurz.

"Der Schutz und die Gesundheit der Bevölkerung liegen uns sehr am Herzen und
haben höchste Priorität. Deswegen sehen wir die Notwendigkeit der Absage als
Selbstverständlichkeit", so Herbert Maur, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr
Sankt Augustin. "Trotzdem ist es natürlich schade, dass wir in diesem Jahr nicht
mit den Bürgerinnen und Bürgern feiern können."

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat in der Coronaschutzverordnung in
der Fassung vom 1. Mai 2020 festgelegt, dass Großveranstaltungen bis zum
31. August 2020 zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV2
untersagt sind. Wenn auch nicht explizit erwähnt, fallen auch die beliebten
Feuerwehrfeste der Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr unter diese Regelungen.

Betroffen sind das Feuerwehr- und Kinderspielfest der Einheit Hangelar im Mai,
die Mittsommernacht und Stadtfeuerwehrtag in Mülldorf und das Feuerwehrfest in
Meindorf im Juni sowie die Pleeser Strandparty und Feuerwehrfest in Niederpleis
und das Feuerwehrfest in Menden im August. Ersatztermine wird es für diese
Veranstaltungen mit Stand heute nicht geben, sondern im nächsten Jahr wieder
stattfinden.

Über die Durchführung des "Schwoof op dem Hof" und des Feuerwehrfestes in
Buisdorf, welche traditionell am ersten Wochenende Anfang September stattfinden,
wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, da die derzeitige Verordnung ein
Verbot zunächst bis zum 31. August 2020 vorsieht.

6. Mai 2020