Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Verdienstmedaille für Hannelore Mewes aus Sankt Augustin

Ein Leben für den Dienst am Mitmenschen, dies zieht sich wie ein roter Faden durch das breite ehrenamtliche Engagement von Hannelore Mewes aus Sankt Augustin. Die gebürtige Bonnerin, die seit langen Jahren in Sankt Augustin heimisch ist, erhielt bereits 2002 für ihr soziales Engagement die Silberne Ehrennadel der Stadt Sankt Augustin sowie 2009 für die Tätigkeit als stadtältestes Ratsmitglied die Goldene Ehrennadel.

v.l.n.r. Vizelandrat Denis Waldästl, Hannelore Mewes mit Ehemann Adem Mehmedovic und Bürgermeister Klaus Schumacher

Jetzt, am 17. April 2019, händigte ihr Vizelandrat Denis Waldästl im Eschenzimmer des Rathauses der Stadt Sankt Augustin im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, verbunden mit den Glückwünschen des Ministerpräsidenten Armin Laschet und der Regierungspräsidentin Gisela Walsken die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus. „Sie, liebe Frau Mewes, haben durch Ihr jahrzehntelanges Engagement im sozialen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben“, würdigt Denis Waldästl das Wirken von Hannelore Mewes. In seiner Laudatio zitierte er aus der amtlichen Ordensbegründung: „Am 1. Februar 1977 trat Frau Mewes der Arbeiterwohlfahrt Sankt Augustin-Menden bei. Sehr bald wurde sie organisatorisch aktiv und kümmerte sich insbesondere um die Betreuung der Senioren. Von 1987 bis 1997 und seit 2007 ist Frau Mewes 1. Vorsitzende des AWO Ortsvereins Menden.“

Zudem setzte sie sich von 1994 bis 1999 ehrenamtlich als Ortsvorsteherin für Sankt Augustin-Menden ein. „Bis zu Ihrer schweren Erkrankung nahmen Sie sich der Sorge und Nöte Ihrer Mitmenschen vollumfänglich an und stärkten den nachbarschaftlichen Zusammenhalt, wo immer Sie konnten“, betonte Denis Waldästl in seiner Laudatio. Die Hilfestellungen reichten von der Wohnraumbeschaffung, der sozialen Unterstützung, der Begleitung zu Behördengängen, der Organisation von Spendenaktionen bis hin zur Arbeits- bzw. Lehrstellenvermittlung. Insbesondere im sozialschwachen Viertel von Menden wurde hiervon rege Gebrauch gemacht. So wurden Weihnachten Kinder, Senioren und Seniorinnen und Bedürftige mit Kleinigkeiten beschenkt. Auch als vor wenigen Jahren viele Flüchtlinge in den Rhein-Sieg-Kreis kamen, half Frau Hannelore Mewes ganz pragmatisch, beispielsweise mit der Organisation von Straßenfesten, um die verschiedenen Nationalitäten zusammenzuführen.

Seit 1989 engagierte sich Hannelore Mewes gleichfalls als Ratsfrau in der Kommunalpolitik; 1982 trat sie in die SPD ein. Schweren Herzens, aufgrund ihrer Erkrankung, musste sie ihre kommunalpolitischen Tätigkeiten, unter anderem im Sozial- und Schulausschuss, einstellen. „Hannelore Mewes hat mich als Ratsmitglied meine gesamte Amtszeit als Bürgermeister begleitet. Daher weiß ich, wie schwer ihr der Abschied von ihrer Ratstätigkeit gefallen ist. Sie hat sich immer mit viel Herz um die Belange und Interessen der Menschen gekümmert. Das wird sie sicherlich außerhalb des Rates auch weiter tun“, sagte Bürgermeister Klaus Schumacher.

"Liebe Frau Mewes, dieser Orden ist die Würdigung Ihrer Leistungen und Verdienste, auf die Sie mit Recht stolz sein dürfen“, mit diesen Worten überreichte Vizelandrat Denis Waldästl Frau Hannelore Mewes die Ordensinsignien.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige und damit höchste allgemeine Verdienstauszeichnung. Er wurde 1951 als Instrument des Dankes für herausragendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem durch den amtierenden Bundespräsidenten verliehen – bis heute rund 248.400 Mal.

Den Verdienstorden gibt es in acht verschiedenen Stufen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.

 

Urheber des Textes: Rhein-Sieg-Kreis

17. April 2019