Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Neun Monate Hilfe-Netzwerk 60plus

Netzwerk aus Ehrenamtlern unterstützt ältere Menschen

Seit neun Monaten ist das Hilfe-Netzwerk 60plus aktiv. Über eine Hotline, die von ehrenamtlich Mitarbeitenden besetzt ist, werden Hilfeleistungen an ältere Menschen in Sankt Augustin vermittelt. 40 Ehrenamtler, die sich im Netzwerk zusammengefunden haben, bieten vielfältige Unterstützungsleistung an. Besuche zu Hause oder im Pflegeheim, Unterstützung durch Botengänge oder beim Schriftverkehr, Begleitung zu Ärzten, Behörden oder zum Einkauf, Gesellschaft beim Spaziergang aber auch kleinere Hilfen in Haus oder Garten. Die Unterstützung ist nur temporär möglich und ersetzt keine professionellen Angebote oder Notfallhilfe.

v.l.n.r.: Ali Doğan, Sozialdezernent der Stadt Sankt Augustin, Gerardo Behne, Wolfgang Kühn, Marlies Wasenitz (alle drei Ehrenamtler im Netzwerk), Walter Schilling, Senioren- und Pflegeberater und Jürgen Parpart, Fachbereichsleiter Soziales und Wohnen (beide Stadt Sankt Augustin), stellen die Angebote des Hilfenetzwerks vor und berichten über ihre Erlebnis der ersten neun Monate.

Seit dem Start des Hilfe-Netzwerk 60plus gab es bereits rund 180 Kontakte mit älteren Menschen aus Sankt Augustin oder deren Angehörige. Häufig wurden umfassende Beratungsgespräche geführt oder an andere Stellen vermittelt. 53 Menschen konnte über die ehrenamtliche Unterstützung des Netzwerkes persönlich geholfen werden. Die Mitarbeitenden kamen dabei insgesamt 130-mal zum Einsatz. Dabei bildeten Nachfragen zu Hilfen in Haus und Garten und Besuchswünsche den Schwerpunkt der Hilfen. Hier zeigen sich auch die Grenzen des ehrenamtlichen Engagements. Gerade der Bedarf an Gartenarbeit aber auch in anderen Bereichen ist häufig langfristiger Natur. Das Hilfe-Netzwerk kann mit den Ehrenamtlern nur vorübergehende Bedarfe abdecken. Mit dieser Zielsetzung ist das Netzwerk auch gegründet worden.

Viele Hilfesuchenden scheuen sich auch, das bis auf entstehende Auslagen kostenlose Angebot anzunehmen. Deshalb wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Aus den Spenden wurde beispielsweise ein Erste-Hilfe-Kurs für die Ehrenamtler angeboten. In regelmäßigen Helfertreffen tauschen die Aktiven Erfahrungen aus, werten Inhalt und Umfang der Einsätze aus und entwickeln die Angebote weiter. Die Ehrenamtler können sich zum Alltagsbegleiter qualifizieren lassen. Das Fazit der Ehrenamtler ist dann auch positiv. Egal in welcher Rolle sie eingesetzt werden, beschreiben sie ihren Einsatz als tolle Erfahrung. Zum einen können sie sich mit den vielfältigen Themen des Älter werden auseinandersetzen. Zum anderen erhalten sie viel von den Hilfesuchenden zurück. Ali Doğan, Sozialdezernent der Stadt Sankt Augustin bedankte sich bei den engagierten Ehrenamtlern. „Wir wissen wie wichtig das Ehrenamt für unsere Gesellschaft ist und freuen uns über alle, die mit ihrer Zeit, ihrem Wissen und ihrer Erfahrung solche Angebote möglich machen.“

Walter Schilling, Senioren- und Pflegeberater der Stadt Sankt Augustin und Initiator des Hilfe-Netzwerkes bemerkt eine deutliche Zunahme seiner Beratungsanfragen. „Häufig ergibt sich in Gesprächen der Hilfesuchenden mit dem Ansprechpartner an der Hotline ein weitergehender Beratungsbedarf. Dieser wird dann an mich oder andere Stellen vermittelt. Für mich eine positive Begleiterscheinung des Projektes, da so das Beratungsangebot noch besser bekannt wird.“

Für die Zukunft haben sich die Netzwerker verstärkte Öffentlichkeitsarbeit vorgenommen. Ziel ist mehr ältere Menschen in Sankt Augustin mit dem Angebot zu erreichen und Mut zu machen sich zu melden. Außerdem soll die Vermittlungssoftware, die von einem Ehrenamtlichen selbst entwickelt wurde, weiter optimiert werden. Wer Lust und Zeit hat in dem Projekt ehrenamtlich mitzuarbeiten, ist jederzeit willkommen.

Das Hilfe-Netzwerk 60plus ist dienstags von 14 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr im Erdgeschoss des Rathaus, Raum 9, telefonisch unter 02241/243-600 oder per E-Mail an hilfe60plus@sankt-augustin.de erreichbar.

10. Dezember 2018