Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Mobilitätsstation und Radhaus im Zentrum eröffnet

Noch freie Plätze im ersten Sankt Augustiner Fahrradparkhaus

Am Haltepunkt Sankt Augustin Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist in den letzten Wochen eine verkehrsmittelübergreifende Mobilitätsstation entstanden. Hier werden künftig die unterschiedlichsten Fortbewegungsmöglichkeiten wie Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Rad- und Fußverkehr, E-Autos und Carsharing-Angebote verknüpft. Vor allem Radfahrer finden im Radhaus attraktive Angebote wie diebstahl- und witterungsgeschützte Stellplätze, kostenlose Ladestationen für E-Bikes, Schließfächer für Fahrradbekleidung und Zubehör und eine fest installierte Luftpumpe.

Vertreter aus Stadtverwaltung, EVG, Politik und Auftragnehmern eröffnen die Mobilitätsstation – im Hintergrund das neue Radhaus

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin ist überzeugt, „Sankt Augustin eignet sich aufgrund der flachen Topografie ganz besonders dafür, häufiger das Fahrrad zu nutzen. Das Stadtzentrum ist nie weiter als fünf Kilometer entfernt und daher der ideale Standort für die erste Mobilitätsstation in Sankt Augustin.“ Pendler können zukünftig ihr Rad sicher abstellen, Helm und Fahrradtasche im Spind unterbringen und in Bus oder Bahn nach Bonn oder Köln umsteigen. Eine dynamische Fahrgastanzeige direkt am Radhaus zeigt die nächsten Verbindungen an.

80 Fahrradstellplätze bietet das Radhaus, auch für Lastenräder und Fahrradanhänger und ist rund um die Uhr geöffnet. Für den Stellplatz wird eine Verwaltungsgebühr von 20 Euro erhoben, für den Zugangstransponder ist ein Pfand von 10 Euro zu hinterlegen. Interessenten wenden sich bitte an das Büro für Natur- und Umweltschutz unter radhaus@sankt-augustin.de. Weitere 30 überdachte Stellplätze finden sich außerhalb.

Ein Fahrrad steht auf einer Halterung im Fahrradparkhaus

Parken auf zwei Ebenen im Radhaus – diebstahl- und witterungsgeschützt

Die Mobilitätsstation bietet Stellplätze für E-Autos, Pendlergemeinschaften und Taxen. Hinzu kommen Parkflächen für Menschen mit Behinderung, die seit dem Umbau der Haltestelle barrierefreien Zugang zur Stadtbahn, den Bussen und ins Zentrum haben. Auch die drei neuen Fahrgastinformationssysteme an den beiden Bahnsteigen und am Radhaus sind barrierefrei gestaltet. Ein digitales Ansagegerät liest auf Knopfdruck die angezeigten Informationen vor. Ein Carsharing-Angebot soll ebenfalls etabliert werden. Hier ist die Stadtverwaltung noch in Gesprächen. Weitere Parkflächen für den motorisierten Individualverkehr wird es nicht geben. Die EVG Sankt Augustin betreibt die Ladeinfrastruktur an der Mobilitätsstation und stellt den Strom bis Ende 2018 zunächst kostenlos zur Verfügung.

Die Dachbegrünung des Radhauses, Staudenbeete und eine Begrünung der Flanke des Brückenbauwerks erhöhen die Aufenthaltsqualität und sorgen für gutes Klima. Selbst die befestigten Flächen leisten ihren Beitrag zum Klimaschutz, da ein Pflaster verlegt wird, das Stickoxide aus der Luft filtern und unschädlich machen kann.

Zwei Fahrräder stehen in überdachten Stellplätzen vor dem Fahrradparkhaus.

Auch die außenliegenden Stellplätze sind witterungsgeschützt.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 511.000 Euro. Der Eigenanteil der Stadt Sankt Augustin liegt bei insgesamt 52.000 Euro und damit unter den Kosten der Wiederherstellung des P+R-Parkplatzes, die mit 60.000 Euro veranschlagt wurden. Die Baumaßnahme liegt im geplanten Kosten- und Zeitrahmen. Die Planung wurde vom Fachbereich Tiefbau zusammen mit dem Büro für Natur- und Umweltschutz entworfen.

Die Maßnahme wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Durch die Förderung des Projektes RadhausPLUS über den Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ werden förderfähige Investitionen mit bis zu 90 Prozent bezuschusst. Für einige Teilbereiche der Mobilitätsstation wurden Anträge beim Nahverkehr Rheinland gestellt, der das Projekt im Rahmen der Nahverkehrsförderung ebenfalls mit bis zu 90 Prozent finanziell unterstützt. Rainer Gleß bedankt sich im Rahmen der Eröffnung bei den Fördergebern. „Nur dank der Förderung unserer Partner in diesem Projekt konnten wir die Mobilitätsstation bauen und damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Logo Nahverkehrsverband RheinlandLogo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Logo Projekttraeger Juelich

 

12. Juli 2018