Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Straßensperrungen rund um das Hangelarer Spektakel

Von Samstag, 31. August bis Sonntag 1. September findet wieder das Hangelarer Spektakel statt. Teile der Kölnstraße und der Franz-Josef-Halm-Platz sind gesperrt. In vielen umliegenden Straßen gelten Halteverbote. Sperrungen und Halteverbote gelten bereits ab Freitag 18 Uhr.

[weiter]

Bunte Vielfalt im Garten

Hand in Hand mit der Natur gärtnern und dabei eine Oase für Bienen und andere Insekten im heimischen Garten schaffen wird immer beliebter. Wer ein kleines Insektenparadies auf eigenen Flächen anlegen möchte, kann ab sofort eins von 5.000 kostenfreien Samentütchen an der Bürgerinformation im Sankt Augustiner Rathaus oder beim Büro für Natur- und Umweltschutz im Technischen Rathaus abholen. Das Saatgut reicht für ein 1 m² großes Insektenparadies. Die Tütchen enthalten eine Regiosaatgutmischung „Feldraine und Säume“, bestehend aus 90 Prozent Kräuter und Hülsenfrüchtler und 10 Prozent Gräsern.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bildet aus

Die Stadtverwaltung ermöglicht es insgesamt sieben jungen Menschen in diesem Jahr mit ihrer Ausbildung bei der Stadt Sankt Augustin ihre ersten Schritte auf dem Weg ins Berufsleben zu gehen. Insgesamt gibt es derzeit 21 Auszubildende, die die unterschiedlichsten Berufe erlernen. Bürgermeister Klaus Schumacher begrüßte die neuen Auszubildenden bei einer Malaktion im Klostergarten der Steyler Missionare. Bei diesem ersten Treffen in lockerer Atmosphäre wünschte er allen einen guten Start und viel Erfolg.

[weiter]

Sprechstunde der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fällt aus

Am Mittwoch, 4. September 2019 findet keine Sprechstunde der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Nahverkehr in Sankt Augustin

Mit dem Fahrplanwechsel ab Mittwoch, 28. August 2019 sind einige Verbesserungen im Nahverkehr in Sankt Augustin verbunden. Neben Taktänderungen bei einzelnen Buslinien und der Stadtbahnlinie 66, gehört auch die Einrichtung der neuen Linie 540 dazu.

[weiter]

Wie sind wir in Zukunft mobil?

Die interaktive Ausstellung des VCD zeigt, wie sich die Menschen in Zukunft fortbewegen werden und welche Auswirkungen das auf unser Klima hat. Interessierte können die Ausstellung vom 19. bis 23. August 2019 in der Hochschulbibliothek der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und vom 26. bis 30. August in der Stadtbücherei der Stadt Sankt Augustin besuchen. Am Mittwoch, 21. August sind alle Mobilitätsbegeisterten eingeladen, sich zusammen mit Vertretungen des VCD, der Hochschule und der Stadt Sankt Augustin die Ausstellung anzuschauen und anschließend in lockerem Gespräch auszutauschen.

[weiter]

Lage bei der Unterbringung ausländischer Flüchtlinge spitzt sich zu

Mitte August sind Kapazitäten voraussichtlich erschöpft

Die Zuweisung ausländischer Flüchtlinge nach Sankt Augustin wie auch in andere Städte hält unvermindert an. 2015 wurden bereits 144 Menschen zugewiesen, davon im Juni alleine 29. Trotz großer Anstrengungen reichen die zuletzt bereitgestellten Unterkünfte bald nicht mehr aus, den Flüchtlingen aus Syrien und anderen Bürgerkriegsstaaten eine angemessene Bleibe zu gewähren.

Bild zeigt ein einfaches Metall-Bett in einem mit Spanplatten abgetrenntem Raum. Neben dem Bett stehen zwei Tüten mit Bekleidung.

Hier hat gestern erst ein Neuankömmling eine vorübergehende Bleibe gefunden. Vier Menschen leben in der Regel jeweils in einem der provisorisch abgeteilten Räume in der Turnhalle.

Die Zuweisungszahlen der letzten drei Jahre sprechen eine deutliche Sprache. Wurden 2013 noch 68 ausländische Flüchtlinge zugewiesen, waren es 2014 bereits 162. Dieses Jahr kamen bis Ende Juni 138 ausländische Flüchtlinge über Zuweisungen nach Sankt Augustin, Tendenz steigend. Neben den für die erste Juliwoche angekündigten sechs Zuweisungen von ausländischen Flüchtlingen, müssen noch elf Aussiedler und sechs Familienangehörige eines Asylbewerbers, die nachgereist sind, ebenfalls in städtischen Unterkünften eine Bleibe finden. Auf einen Schlag sind so 23 Plätze belegt. Neben den ständigen Übergangswohnheimen, wurden in Hangelar drei Container-Einheiten für 81 Menschen errichtet. Die Steyler-Missionare haben das Yrsa-von-Leistner-Haus zur Verfügung gestellt. Der Bau weiterer Containeranlagen auf dem Sportplatz des Klosters ist in der Vorbereitung. Hier laufen derzeit die Ausschreibungen. Im ersten Quartal 2016 können dort weitere 81 Plätze bereitgestellt werden. Außerdem konnten aufgrund der verschiedenen Presseaufrufe vereinzelt Wohnungen für Familien angemietet werden. Eine Turnhalle in Mülldorf wurde als Unterkunft eingerichtet. Eigentlich wurde sie nur als Notlösung vorbereitet, ist aber mittlerweile dauerhaft belegt und annähernd voll.

Jürgen Parpart, Leiter des Fachbereichs Soziales und Wohnen, der mit seinen Mitarbeitern für die Unterbringung zuständig ist, prognostiziert, dass die restlichen Kapazitäten spätestens Mitte August erschöpft sind. Eine Arbeitsgruppe aus Verwaltung und Politik beschäftigt sich bereits mit möglichen Standorten für weitere Container-Unterkünfte. Diese sollen weiterhin dezentral errichtet werden, um die ehrenamtlichen Helfer aus der jeweiligen Nachbarschaft nicht zu überfordern. Aufgrund der in der Regel fehlenden Erschließung, notwendigen Zeitdauer von der Planung über die Ausschreibung bis zur Lieferung, Aufbau und Einrichtung, stehen diese Unterkünfte nicht zeitnah zur Verfügung. Hier ist mit einer Vorlaufzeit von mindestens neun Monaten zu rechnen.

Viele Beteiligte ziehen bereits an einem Strang. So hat gestern Pater Martin Üffing SVD, Rektor des Steyler Missionspriesterseminars in Sankt Augustin nach einem Hilferuf von Bürgermeister Klaus Schumacher und kurzer hausinterner Rücksprache, ein Einfamilienhaus in Sankt Augustin-Ort zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Das Deutsche Rote Kreuz hat ebenfalls spontan Räumlichkeiten in Menden zur Verfügung gestellt. Beide Objekte können kurzfristig belegt werden. Das schafft Luft für ein oder zwei Wochen, ist aber der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein.

Bürgermeister Klaus Schumacher bittet deshalb alle Bürgerinnen und Bürger: „Melden Sie verfügbaren Wohnraum oder Objekte, die einfach und schnell in Übergangswohnheime umgebaut werden können, an die Stadtverwaltung. Wenn Sie kreative Ideen haben, wie schnell und einfach weiterer Wohnraum bereitgestellt werden könnte, sind wir dankbar für Ihre Nachricht. Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen können, den ankommenden Flüchtlingen eine angemessene Unterkunft, aber auch ein herzliches Willkommen zu bereiten. Das große freiwillige und ehrenamtliche Engagement in der letzten Zeit hat das nachdrücklich gezeigt.“

Objektangebote oder Anregungen richten Sie bitte an Peter Tielke, Telefon: 02241/243-333 oder E-Mail: peter.tielke@sankt-augustin.de.

2. Juli 2015