Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

„Im Spichelsfeld“ und „Blumensiedlung“ auf dem Weg zur KlimaSIEDLUNG PLUS

Energie-Café war Diskussionsforum und Ideenbörse der Bewohner

Ende Februar 2015 fand die erste Bürgerveranstaltung im Rahmen des Projektes „KlimaSIEDLUNGPLUS statt. Etwa 50 Bewohner der Siedlung „Im Spichelsfeld/Blumensiedlung“ nutzten die Chance, untereinander und gemeinsam mit den Projektverantwortlichen der Stadtverwaltung Sankt Augustin über die verschiedenen Aspekte des Projektes zu diskutieren. Dabei wurde nochmals deutlich gemacht, dass niemand zu einer energetischen Sanierung oder dem Anschluss an eine zentrale Energieversorgung gezwungen wird und die Konzepterstellung für die Bewohner keine Kosten verursacht.

Der Erste Beigeordnete Rainer Gleß betont: „Ziel des Konzeptes ist es, Wege und Möglichkeiten für jeden Einzelnen, die Gemeinschaft oder die Stadt aufzuzeigen, um das Wohnquartier nachhaltig weiter zu entwickeln. Die Wohn- und Lebensqualität soll erhalten oder sogar verbessert werden. Und da ist besonders die Beteiligung der Menschen wichtig, die hier im Quartier leben.“

Die Teilnehmer waren sich einig, dass ihr Quartier ein ausgesprochen lebenswertes Umfeld bietet. Eine optimale Lage zum Zentrum und gute Verkehrsanbindungen sind vielgenannte Pluspunkte. Dass die Stadt das Gebiet im Rahmen der weiteren Stadtentwicklung nicht aus den Augen verliert, wurde sehr positiv aufgenommen. An fünf Diskussionstischen wurden aber auch kritische Punkte benannt. So wurde zum Beispiel die Fußgängerunterführung der Stadtbahnlinie 66 als Angstraum bezeichnet. Auch die Verdrängung der parkenden Autos vom Zentrum in die anliegenden Wohngebiete wird mit Blick auf die angekündigte Parkraumbewirtschaftung mit Sorge betrachtet. Viele Fragen bezogen sich aber auch auf die Möglichkeiten die es gibt, wirtschaftliche energetische Verbesserungen am Gebäude zu erreichen.

Mit dem Projekt KlimaSIEDLUNGPLUS betritt die Stadt Sankt Augustin ziemliches Neuland. In NRW sind Quartierskonzepte auf Grundlage des KFW-Förderprogramms 432 noch selten. Primäres Ziel ist zwar, den Energieverbrauch und damit auch die CO2-Emmissionen zu reduzieren und dabei ein gesundes Wohn- und Weltklima zu schaffen. Dabei werden aber auch Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilität und Barrierefreiheit betrachtet, ebenso wie eine zukunftsweisende Verkehrs- und Entsorgungsinfrastruktur oder die Gestaltung und Nutzung von Grünflächen. Um die vielen Facetten genau zu erkennen und in das Konzept zu integrieren, werden die Bewohner ganz eng eingebunden. Ihre Ideen, Wünsche und Kritik tragen dazu bei, dass realistische und an der Lebenswirklichkeit orientierte Maßnahmenvorschläge erarbeitet werden können. Und bestenfalls sind sie so überzeugend, dass sie allein aus persönlichem Interesse umgesetzt werden.

Die Beteiligung der Bewohner wird in weiteren Veranstaltungen fortgeführt. Sie erhalten dazu persönliche Einladungen. Weitere Informationen zum Projekt KlimaSIEDLUNGPLUS, Kontaktdaten und Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es hier. Bewohner können sich auch direkt an Natalie Nellißen, Telefon: 02241/243-601 oder E-Mail: natalie.nellissen@sankt-augustin.de wenden.

6. März 2015