Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Onlinebeteiligung zur Ortsteilentwicklung in Buisdorf

Bei der Entwicklung des Sankt Augustiner Ortsteils Buisdorf geht es nun, trotz der Corona-Pandemie, wieder voran. Vom 1. bis zum 29. März 2021 veranstalten Planer und die Stadt Sankt Augustin eine Onlinebeteiligung zur Buisdorfer Ortsteilentwicklung. Unter der Adresse www.plan-portal.de/buisdorf können sich in diesem Zeitraum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über den Stand des Prozesses informieren sowie Ideen und Anregungen in die zukünftige Planung mit einbringen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin beschafft neue Fahrzeuge

In 2021 stehen zahlreiche Ersatzbeschaffungen von in die Jahre gekommenen städtischen Fahrzeugen an. Darunter neben Pkws auch einige Spezialfahrzeuge, wie ein neuer Lkw und ein Radlader. Den Anfang machten nun drei E-Fahrzeuge, ein Transporter und ein neuer Schlepper mit speziellem Frontanbau.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin leitet medizinische Schutzmasken an bedürftige Personen und Familien weiter

Aus der Soforthilfe des Landes NRW hat die Stadt 8.200 medizinische Schutzmasken erhalten. Diese Masken sollen schnell und unbürokratisch an bedürftige Personen und Familien weitergegeben werden. Dazu werden die Schutzmasken auf die entsprechenden Einrichtungen verteilt. Ab Montag. 1. März 2021 besteht zudem eine Abholmöglichkeit im Rathaus.

[weiter]

Neuregelungen zur Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Seit Jahren ist die sogenannte Kanaldichtheitsprüfung im Gespräch. Über den aktuellen Sachstand bei der Zustands- und Funktionsprüfung an Abwasserleitungen informiert nun der Fachdienst Stadtentwässerung der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Regionalplanänderung der Bezirksregierung Köln

Sankt Augustin – Die Bezirksregierung Köln beabsichtigt, den Regionalplan Köln zu ändern. Anlass ist die geplante Erweiterung des Einzelhandelbetriebes Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin-Menden. Ab sofort und bis zum 31. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger zu der beabsichtigten Planänderung Stellung nehmen.

[weiter]

Stadtzentrum von Sankt Augustin soll weiter aufgewertet werden

Bürger können sich in bewährter Form an der Planung beteiligen

Derzeit erstellt die Stadt Sankt Augustin ein integriertes Handlungskonzept für den Bereich des Stadtzentrums. Damit ergreift die Stadtplanung die Chance, öffentliche Fördermittel zur weiteren Aufwertung des Zentrums zu erhalten. Am Dienstag, 20. Januar 2015 um 18 Uhr im kleinen Ratssaal des Rathauses stellen die Planer erste Inhalte dieses Konzeptes der Öffentlichkeit in einer Bürgerinformation vor.

Blick vom Rathaus auf Rhein-Sieg-Gymnasium und Post

Das Sankt Augustiner Stadtzentrum erfährt derzeit eine starke Aufwertung durch eine Reihe von Baumaßnahmen. Beispielhaft zählen hierzu der Neubau des HUMA-Einkaufsparks, der Bau des Ronald McDonald Elternhauses oder die Pläne zur Erweiterung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Auch öffentliche Einrichtungen der Stadt im Zentrum sollen in den nächsten Jahren aufgewertet werden, um so gemeinsam das Zentrum moderner und attraktiver zu gestalten. Konkrete Projekte sind zum Beispiel die Campus Magistrale, eine Wegeverbindung zur Hochschule oder die Ertüchtigung und Neugestaltung bestehender Fuß- und Radwege und Plätze. Der Technische Beigeordnete Rainer Gleß betont in diesem Zusammenhang: „Der Masterplan Urbane Mitte mit seiner Vielzahl an Teilprojekten war bereits ein Meilenstein der städtebaulichen Entwicklung des Zentrums. Nun ist es erforderlich, die unterschiedlichen Bereiche durch konkrete Maßnahmen im öffentlichen Raum miteinander zu vernetzen.“

Da die Finanzierung der vorgesehenen Maßnahmen nur mit öffentlichen Fördermitteln zu bewerkstelligen ist, wird das integrierte Handlungskonzept erstellt. Es ist ein strategisches Planungs- und Steuerungsinstrument der Stadtentwicklung und Grundvoraussetzung für die Beantragung von Städtebaufördermitteln. Darin werden Stadtteilräume betrachtet, um städtebauliche, funktionale und sozial-räumliche Defizite aufzuzeigen und konkrete Lösungsvorschläge zu entwickeln. Grundlage für die vorgeschlagenen Maßnahmen im integrierten Handlungskonzept sind die Empfehlungen aus dem bereits 2011 beschlossenen Masterplan „Urbane Mitte“. Diese werden jetzt konkretisiert und in Projekt- und Bauabschnitte übertragen.

In der Bürgerinformation wird das integrierte Handlungskonzept vorgestellt, konkrete Projekte erläutert und die weitere Vorgehensweise zur Umsetzung vorgestellt.

7. Januar 2015