Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum neuartigen Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Was ist geschlossen in Sankt Augustin?

Hier finden Sie eine Übersicht über geschlossene Einrichtungen der Stadt Sankt Augustin und, soweit bekannt, über weitere Schließungen. Wir aktualisieren diese Übersicht bei Bedarf.

[weiter]

Einschränkungen für die Bürgerschaft in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens

Die Auswirkungen der Corona-Epidemie treffen weite Bereiche des öffentlichen Lebens und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben Fragen hierzu. Einen Katalog mit Fragen und Antworten (FAQ-Katalog) zum Coronavirus gibt es unter www.sankt-augustin.de. Dieser wird laufend aktualisiert.

[weiter]

Hilfenetzwerke in Sankt Augustin

Durch die Maßnahmen zur Coronaprävention wie z.B. häusliche Quarantäne, kann es dazu kommen, dass Sie hier in Sankt Augustin Hilfe benötigen. Oder Sie gehören zu den sogenannten Risikopersonen und sollten deshalb das Haus derzeit besser nicht verlassen.

[weiter]

DLR-Institut in Sankt Augustin angesiedelt

Mitte des Monats erfolgte die offizielle Schlüsselübergabe für die frisch renovierten Räumlichkeiten der Konrad-Adenauer-Stiftung an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die ersten Mitarbeitenden des DLR bezogen in diesen Tagen Büroräume im vierten Stock des Gebäudes der Konrad-Adenauer-Stiftung.

[weiter]

Kanalanschlussarbeiten in der Schulstraße

Im Zeitraum vom 06. bis einschließlich 17. April 2020 führt die Stadt Sankt Augustin Kanalhausanschlussarbeiten in der Schulstraße vor der Haus-Nr. 31 im Ortsteil Niederpleis durch. Der Verkehr wird halbseitig um den Baustellenbereich herum geführt. Fußgänger und Radfahrer können den Bereich passieren.

[weiter]

Bezahlbarer barrierefreier Wohnraum auch in Sankt Augustin knapp

Vierte Bürgerwerkstatt zum Aktionsplan Inklusion zu den Themen Bauen und Wohnen

Mehr als 20 Teilnehmer diskutierten im Rahmen einer Bürgerwerkstatt über die Herausforderungen beim barrierefreien Wohnen. Auch wenn Sankt Augustin bereits verschiedene barrierefreie Wohnangebote bereithält, fehlen vor allem bezahlbare Wohnungen. Alle Ergebnisse der Bürgerwerkstatt fließen in den kommunalen Aktionsplan Inklusion ein, der am Ende des gesamten Prozesses erstellt wird.

Schaubild Inklusion zerbor-fotolia.com

Im Rahmen der Veranstaltung stellte die Stadt Sankt Augustin zunächst das vorhandene Beratungsangebot zum Thema barrierefreies Bauen und Umbauen vor. Neben der Wohnberatung der Arbeitwohlfahrt, AWO Bonn/Rhein-Sieg, die über die Möglichkeiten von Umbau oder Änderung der häuslichen Umgebung berät, gibt es ein ebenfalls kostenloses Beratungsangebot der Stadtverwaltung zu Fragen des barrierefreien Bauens. Christiane Hütténes klärt mit den Ratsuchenden beispielsweise, ob eine Änderung der Wohnung in Bezug auf den Abbau von baulichen Barrieren überhaupt umsetzbar ist und welche Planungen hierfür erforderlich sind. Das Angebot umfasst auch Hausbesuche. Die Stadt Sankt Augustin entwickelt aktuell ein Monitoring Barrierefreiheit, dass bei Neu- und Umbauprojekten Anwendung finden soll. Das Pilotprojekt Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in Niederpleis ist mittlerweile fertiggestellt. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet. Weitere Informationen zum Thema gibt es im Internet unter www.sankt-augustin.de Stichwort „Barrierefreies Bauen“.

Obwohl es bereits verschiedene barrierefreie Wohnangebote gibt, mangelt es doch nach wie vor an bezahlbarem Wohnraum. Auch kleine und große Wohnungen stehen nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung. Bemängelt wird, dass keine Stelle über komplette und verlässliche Zahlen zum Wohnungsbestand und zum Bedarf an barrierefrei ausgestatteten Wohnungen hat. Außerdem fehlen nach wie vor stationäre Plätze in Pflege- und Wohnheimen.

Die Teilnehmer wünschten sich verstärkt Werbung zum Thema barrierefreies Bauen, um Investoren zu motivieren, sich damit auseinanderzusetzen und bereits vorhandene Angebote öffentlich zu machen. Dazu könnte auch eine Informationsbörse dienen. Alle Beratungsstellen sollten besser vernetzt werden. Die Ortsteilentwicklungskonzepte aber auch die Bebauungspläne sollten künftig Leitlinien zur Inklusion erhalten.

Alle Anregungen, Kritikpunkte und Wünsche wurden von der Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH, Köln, aufgenommen. Bei der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion finden diese Punkte Berücksichtigung.

Die nächste Bürgerwerkstatt zu den Themen Bildung und Erziehung findet am Donnerstag, 11. September 2014 wieder im Rathaus statt. Weitere Informationen gibt es auch unter www.sankt-augustin.de/inklusion.

7. Juli 2014