Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Zusammen leben, zusammen wachsen

In Sankt Augustin finden am Freitag, 27. September 2019 zwei Veranstaltungen zum Tag des Flüchtlings statt. Bei einem interkulturellen Fußballpokalspiel mit Grillfest auf dem Sportplatz in Hangelar treffen Mannschaft mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aufeinander und gehen in einen sportlichen Wettstreit. Abends wird der Dokumentarfilm Newcomers des syrischen Filmemachers Ma’an Mouslli im Haus Menden gezeigt. Veranstalter sind die Stabsstelle Integration und Sozialplanung und der Integrationsrat der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Zehn Weltwärts-Praktikanten beim Umweltseminar in und um Sankt Augustin

Auch in diesem Jahr lud der Sankt Augustiner Verein Ecoselva e.V. junge Menschen aus Ländern des globalen Südens zu einem Umweltseminar ein. Auf dem Programm stand u. a. der Besuch von Einrichtungen der Abfall- und Abwassertechnik. Der Erste Beigeordnete Rainer Gleß empfing die zehn Weltwärts-Praktikanten aus Indien, Peru und der Dominikanischen Republik mit ihrer Begleitung im Rathaus. Bei einem regen Gedankenaustausch wurden verschiedene Umweltthemen erörtert.

[weiter]

CLUB besucht Bruder Klaus Kapelle

Der Ausflug der Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin führte die Senioren diesmal in die Nordeifel. In Wachendorf besichtigten sie die Bruder Klaus Kapelle. Bei der Führung über den Bauernhof Müller in Nettersheim konnten die Teilnehmenden den Unterschied in der Landwirtschaft zwischen früher und heute feststellen.

[weiter]

Vier aus Sieben

Unter dem Titel „Vier aus Sieben“ bietet das Kulturamt der Stadt Sankt Augustin ab sofort ein neues Schnupperabo für Theater und Kleinkunst an. Das Abo kostet 64 Euro und beinhaltet vier Veranstaltungen.

[weiter]

Haushaltsplanung mitgestalten

Am Mittwoch, 11. September wird der Haushaltsplanentwurf der Stadt Sankt Augustin für die Jahre 2020 und 2021 im Rat eingebracht. Der Gesamtentwurf, das Haushaltssicherungskonzept sowie detaillierte Finanzdaten stehen anschließend online zur Verfügung. Alle, die in Sankt Augustin wohnen, können bis Freitag, 4. Oktober hierzu Kritik und Anregungen aber auch Sparvorschläge melden. Diese fließen in die Haushaltsberatungen ein.

[weiter]

Zweiter Bauabschnitt beim Um- und Neubau des Jugendzentrums startet

Kommende Woche beginnen die Hochbauarbeiten am Neubau des Jugendzentrums. Die Baugrube muss zu Beginn der Maßnahme mit einem sogenannten Verbau abgestützt werden. Für die Arbeiten wird die Zufahrt zum Parkplatz benötigt. Der Parkplatz wird daher vom 24. bis 26. September 2019 gesperrt. Die Zufahrt zur Tiefgarage des Wohn- und Geschäftshauses Bonner Straße 108 ist möglich. Ersatzparkflächen stehen in dieser Zeit an der Südstraße auf dem Gelände des Alten Bauhofs zur Verfügung.

[weiter]

Auftakt zum Aktionsplan Inklusion fand große Resonanz

Sechs Bürgerwerkstätten schaffen eine breite Bürgerbeteiligung

Mehr als 100 behinderte und nicht behinderte Menschen nahmen an der Auftaktveranstaltung zur Erstellung eines kommunalen Aktionsplanes Inklusion im Rathaus teil. Mit dem Aktionsplan sollen Ziele und konkrete Maßnahmen entwickelt werden, um die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in Sankt Augustin systematisch auszubauen. Dabei werden die Sankt Augustiner genauso wie die Einrichtungen der Behindertenhilfe beteiligt. Bis Herbst 2014 soll der Aktionsplan stehen.

Projektleiter

Grundlage für die Erstellung des Aktionsplans ist die UN-Konvention für Rechte von Menschen mit Behinderung (BRK). Das Recht auf Selbstbestimmung, Nichtdiskriminierung, die volle Teilhabe und Einbeziehung in die Gesellschaft, Chancengleichheit und Barrierefreiheit bildet das Gerüst für den kommunalen Aktionsplan. Dieses Recht mit konkreten Zielen und Maßnahmen für die Stadt Sankt Augustin zu beleben, dabei die ganze Unterschiedlichkeit der Menschen zu berücksichtigen und deren Vielfalt zu akzeptieren, wird Aufgabe der nächsten Wochen und Monate sein.

Bereits in der Auftaktveranstaltung ist erkennbar, dass ganz alltägliche Dinge, wie der Besuch eines Vortrags für hörbehinderte Menschen oder Menschen mit eingeschränktem Sprachvermögen ohne ergänzende Hilfsmittel nicht möglich ist. Deshalb übersetzte Jan Wolf die Vorträge in Gebärdensprache und Anne Leichtfuß in die sogenannte leichte Sprache.

Marcus Lübken, Beigeordneter für den Bereich Soziales ist Projektleiter „Aktionsplan Inklusion“. Er betonte in seiner Einleitung, dass Inklusion eine permanente Aufgabe der Gesellschaft, des Staates, der Stadt und jedes Einzelnen ist. Nicht der behinderte Mensch muss sich verändern, um gleichberechtigt am Leben teilhaben zu können, sondern die Rahmenbedingungen müssen sich ändern. Dabei fängt die Arbeit nicht bei Null an. Es gilt die bestehenden guten Ansätze, zum Beispiel im Bereich der Kita’s, Grundschulen oder in der Musikschule weiterzuentwickeln. Der Fahrplan „Barrierefreie Stadt“ wird ebenso wie die Arbeit der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten oder anderes ehrenamtliches Engagement wichtiger Bestandteil des Aktionsplans sein.

Blick von hinten in den Ratssaal. Viele Zuhörer besuchten die Veranstaltung.

In Sankt Augustin leben knapp 9.000 Menschen mit einem anerkannten Grad der Behinderung, damit etwa ein Sechstel der Einwohner. Aber auch deren Angehörige und Menschen, die aus anderen Gründen die gleiche Unterstützung benötigen, müssen einbezogen werden.

Deshalb sind bei der Entwicklung des Aktionsplanes neben den Einrichtungen der Behindertenhilfe ausdrücklich alle Sankt Augustiner aufgefordert, mitzuwirken. Hierfür finden Befragungen, aber auch Bürgerwerkstätten statt. Hier geht es zum Beispiel um die Weiterentwicklung der Beteiligung der Menschen mit Behinderung, um Maßnahmen zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung oder die Planung und Entwicklung konkreter Hilfen in Sankt Augustin.

Im Rahmen eines Workshops mit den politischen Vertretern der Stadt Sankt Augustin und der Verwaltung wurden Handlungsfelder festgelegt. Diese reichen von Arbeit und Beschäftigung über Bauen und Wohnen, Gesundheit und Pflege bis zu Freizeit, Kultur und Sport. Die gesellschaftliche und soziale Teilhabe, Mobilität und als Querschnittsthema die Barrierefreiheit sind weitere Themenbereiche. Das Handlungsfeld Bildung und Erziehung im Bereich der Schulen und der Kindertagesbetreuung wird in einem gesonderten Prozess betrachtet. Eine Projektgruppe aus Vertretern der Politik, Verwaltung und Behinderteneinrichtungen begleitet den gesamten Prozess.

Im Forum für Menschen mit Behinderungen wurden die geplante Vorgehensweise und die Arbeitsschritte bereits im November 2013 vorgestellt und fand dort große Zustimmung.

Bürgermeister Klaus Schumacher freute sich über die große Beteiligung an der Auftaktveranstaltung und ist zuversichtlich, dass durch den weiteren Prozess unter Mitwirkung vieler Akteure die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben in Sankt Augustin selbstverständlicher wird.

Die sechs geplanten Bürgerwerkstätten sind öffentlich und behandeln bestimmte Themenfelder:  

6. März 2014 Arbeit und Beschäftigung,
27. März 2014 Mobilität (Barrierefreiheit),
8. Mai 2014 Gesundheit und Pflege,
22. Mai 2014 Bauen und Wohnen,
5. Juni 2014 Freizeit, Kultur, Sport, gesellschaftliche und soziale Teilhabe,
11. September 2014 Bildung und Erziehung.









 

Weitere Informationen werden im Internet unter www.sankt-augustin.de/inklusion und in der Presse veröffentlicht.

Der Prozess wird durch die Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH (FOGS) aus Köln begleitet.

17. Januar 2014