Home

Bezirksregierung Köln

Verantwortlich für die Einrichtung ist die Bezirksregierung Köln.
Einrichtungsleiter:
Sebastian Dube
Tel.: 02241/2343013
Mobil: 0174/2448054
sebastian.dube@bezreg-koeln.nrw.de

European Homecare

EHC ist zuständig für die Betreuung der dort untergebrachten Menschen und beantwortet alle Fragen rund um die Betreuung aber auch zum ehrenamtlichen Engagement und zu Spenden.

Murat Sivri
Betreuungsleiter
sivri@eu-homecare.com

Thomas Fuhrmann
stv. Betreuungsleiter
fuhrmann@eu-homecare.com

Tel.: 02241/9233084
(Mo. bis Fr. 8 bis 16.30 Uhr)

In dringenden Fällen:
Tel.: 0170/7933798 oder
Tel.: 01590/4381796

Den Umfeldmanager erreichen Sie per E-Mail: umfeldmanager@eu-homecare.com

Fachbereich Ordnung

Können Ihnen die obenstehenden Ansprechpartner, insbesondere bei Beschwerden aus dem Umfeld der ZUE nicht weiterhelfen, stockt die Kommunikation mit den Verantwortlichen, wenden Sie sich bitte, möglichst per E-Mail und ggf. Beifügung aussagekräftiger Fotos an:
Thomas Müller
Fachbereichsleiter Ordnung
thomas.mueller@sankt-augustin.de
Tel.: 02241/243-594

Stabsstelle Wohnen und Asyl

Ist zuständig für die Unterbringung und Betreuung der Sankt Augustin zugewiesenen Flüchtlingen (außerhalb der ZUE). Wohnungsangebote und ehrenamtliches Engagement sind herzlich willkommen.
Peter Tielke
peter.tielke@sankt-augustin.de
Tel.: 02241/243-333

Sachspenden

Ihre Sachspenden nehmen in Sankt Augustin auch gerne folgende Einrichtungen entgegen:

Nachbarschaftshilfe e.V. Rhein-Sieg
Bonner Straße 105
Tel.: 02241/92890

Sankt Augustiner Tafel
nur Lebensmittel und Hygieneartikel
Pfarrweg 9
Tel.: 02241/1699870
Abgabe: 1. Montag im Monat
16 bis 19 Uhr

Die abgegebenen Spenden kommen allen Bedürftigen in Sankt Augustin zu Gute.

Aktuelles

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Bürgermeister legt Haushaltsplanentwurf für 2018 und 2019 vor

Der rund 900 Seiten starke Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2018 und 2019 wurde am 11.10.2017 in den Rat eingebracht. Um bis 2022 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, ist weiterhin Sparen angesagt. Aber auch die Einnahmen müssen, wenn auch moderat, verbessert werden.

[weiter]

Termine

Di, 21.11.2017 18:00

Archivführung - 40 Jahre Stadt Sankt Augustin

1977: Die Gemeinde Sankt Augustin erhält Stadtrechte. Erhalten Sie Einblick in die Archivbestände zu dieser Zeit.

[weiter]

Mi, 24.01.2018 15:00

Die Polizei kommt in den CLUB

Sicher ist sicherer

[weiter]

Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes NRW

Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen, die Sie vielleicht haben. Der Katalog wird regelmäßig erweitert. Ihre Ansprechpartner bei Fragen zu den verschiedenen Themenfeldern finden Sie ebenfalls auf dieser Seite.

Eine ZUE in Sankt Augustin, was bedeutet das?

Verwaltungsgebäude mit weisser Fassade. Im Vordergrund eine Rasenfläche mit Bäumen.

Was ist eine Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE)?
Eine ZUE ist eine Art Zwischenstation für die Flüchtlinge im Asylverfahren. Nach der Registrierung in den Erstaufnahmen des Landes bleiben die Flüchtlinge in der Regel einige Wochen in dieser Einrichtung. Dort können sie erst einmal zur Ruhe kommen. Sie werden an die Sprache, die Kultur und ihr Leben in Deutschland herangeführt. Auch werden dort die Asylanträge vervollständigt. Von der ZUE aus werden die Flüchtlinge auf die Kommunen in NRW verteilt. Dort leben sie dann in der Regel bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens.

Was ist ein EU-rechtlich geregeltes sog. „Dublin-Verfahren“?
In enger Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nutzt das Land im Rahmen eines Pilotverfahrens landesweit drei „Zentrale Unterbringungseinrichtungen des Landes“ für die Durchführung der EU-rechtlich geregelten sog. „Dublin-Verfahren“. Zu diesen Einrichtungen zählt seit Ende Februar auch die ZUE Sankt Augustin. Ziel dieses Verfahrens ist, die Flüchtlinge  zeitnah in das Land zurückzuführen, in dem sie erstmalig die EU betreten haben und registriert wurden. Die ZUE Sankt Augustin ist konkret für die Rückführung in die EU-Staaten Italien und Polen zuständig. Für den Betroffenen kann nur in diesen Ländern nach EU-Recht das Asylverfahren durchlaufen werden. Mit diesem Verfahren beabsichtigt das Land, die Kommunen in NRW unmittelbar zu entlasten, indem eine schnellstmögliche Rücküberstellung aus den Landeseinrichtungen erfolgt und somit keine Zuweisung der Personen in eine Kommune nötig wird. Das Pilotprojekt ist bis zum 31. Mai 2017 angesetzt.

Warum wurde die ehemalige Medienzentrale der Bundeswehr für die ZUE ausgewählt?
Bei der Schaffung weiterer Unterbringungskapazitäten in 2015 war Eile geboten. Die Immobilie ist im Besitz des Bundes und stand seit einiger Zeit leer. Außerdem eigneten sich laut Bezirksregierung die Räumlichkeiten sehr gut für die Unterbringung von Flüchtlingen. Mittlerweile stehen 600 Regelplätze und 300 Reserveplätze zur Verfügung.

Konnte die Stadt Sankt Augustin Einfluss auf die Entscheidung nehmen?
Nein, die Stadt konnte keinen Einfluss auf die Entscheidung der Bezirksregierung Köln bzw. des Landes nehmen, dort eine Einrichtung zur Unterbringung von Flüchtlingen zu schaffen. Gleichwohl erschien es Verwaltung und Politik für Sankt Augustin am verträglichsten, eine Zentrale Unterbringungseinrichtung mit einem geregelten Betrieb und keine Erstaufnahme- oder Notaufnahmeeinrichtung an diesem Standort einzurichten. Dafür haben sich Bürgermeister Klaus Schumacher und die Vertreter aller Fraktionen im Rat der Stadt Sankt Augustin stark gemacht und konnten dies auch erreichen. Auch auf die Entscheidung, in der ZUE eine Schwerpunkteinrichtung für das Dublin-Verfahren zu schaffen, konnte die Stadt keinen Einfluß nehmen.

Wie lange wird die Einrichtung dort bestehen bleiben?
Der Mietvertrag für das Gebäude wurde für zehn Jahre abgeschlossen. Bürgermeister Klaus Schumacher setzt sich für eine generelle Befristung auf zehn Jahre ein. Die Verhandlungen dazu sind auf einem guten Wege.

Muss die Stadt Sankt Augustin selbst auch weiterhin Flüchtlinge aufnehmen und unterbringen?
Grundsätzlich werden auch der Stadt Sankt Augustin bei Bedarf weiterhin Flüchtlinge zugewiesen. Allerdings werden die in der ZUE lebenden Menschen auf die Quote angerechnet, um eine Doppelbelastung der Stadt zu vermeiden.

Gibt es eine festgelegte Zahl an Flüchtlingen, die Sankt Augustin aufnehmen muss?
Ja, nach dem Zuweisungsschlüssel erhält die Stadt Sankt Augustin einen festgelegten Anteil. Er beträgt knapp 0,3 Prozent der auf das Land NRW entfallenden Flüchtlinge.

Ist die Polizei in den gesamten Prozess einbezogen?
Die Polizei wurde von Anfang an in die Planungen einbezogen. Sie ist ebenfalls, wie die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin, am Runden Tisch beteiligt. Natürlich suchen der polizeiliche Bezirksdienst und auch der Leiter der Sankt Augustiner Wache als Regionalbeauftragter dort immer wieder den Kontakt und die Örtlichkeit steht auf dem Streifenplan der zuständigen Wache.

Es gibt einen privaten Sicherheitsdienst, der regelmäßig das Gebäude bestreift und rund um die Uhr eingesetzt ist. Darüber hinaus gibt es medizinische und psychologische Betreuer für die Bewohner.

Wie hat sich die Kriminalität im Umfeld von ZUE's entwickelt?
Nach Auskunft der Kreispolizeibehörde des Rhein-Sieg-Kreises sind in den Kommunen ihres Zuständigkeitsgebietes derzeit ca. 4700 Flüchtlinge in 457 Asylunterkünften untergebracht.

Das Einsatzaufkommen im Zusammenhang mit Flüchtlingen wird seit Februar 2015 durch die Polizei gesondert erfasst. Insgesamt wurden im Zuständigkeitsbereich der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis seitdem rund 1200 außenveranlasste Polizeieinsätze eröffnet. Anlässe waren zumeist Streitigkeiten, Körperverletzungsdelikte, Ruhestörungen oder kleinere Diebstähle. Dies entspricht einem Einsatzaufkommen von ca. 1 x Einsatz im Monat pro 100 Flüchtlinge. Im Land NRW werden im Schnitt 1,2 x Einsätze pro 100 Einwohner im Monat durch die Polizei wahrgenommen.

Wer ist der Betreiber der ZUE?
European Homecare betreibt die Einrichtung. Für den Betrieb der Unterbringungseinrichtungen hat das Land Standards festgelegt, an die sich der Betreuer halten muss. Darin ist zum Beispiel festgelegt, wie die Verpflegung der Bewohner erfolgen muss, welche medizinische Versorgung sicherzustellen ist, wie eine Kinderspielstube auszustatten ist, dass soziale Betreuungs- und Beschäftigungsmaßnahmen angeboten werden müssen und wie die Bewachung und der Pfortendienst sicherzustellen ist. Auch die notwendigen Personalschlüssel und das Anforderungsprofil der Mitarbeiter werden dort festgelegt. Interessierte können die gesamte Leistungsbeschreibung auf http://www.mik.nrw.de/themen-aufgaben/auslaenderfragen/asylbewerber.html nachlesen.

Welchen Einfluss hat die Stadt Sankt Augustin auf den Betrieb der ZUE?
Die Stadt Sankt Augustin betreibt die Einrichtung nicht. Sie hat aber einen Runden Tisch unter Teilnahme des Betreibers, der Bezirksregierung Köln, der Polizei, der Feuerwehr und im Bedarfsfall eventuell weiteren beteiligten Stellen eingerichtet. Hier wird die Stadt Sankt Augustin Vorschläge, Anregungen aber auch Kritik anbringen und konstruktiv an einem harmonischen und nachbarschaftlichen Leben und Zusammenleben der Bewohner und Anwohner mitwirken.

Wer kontrolliert den Betreiber auf Einhaltung der Betreuungsstandards?
Alle Auftragnehmer, die den Betrieb in der Einrichtung sicherstellen, müssen ihre Leistungen einheitlich nach einem verbindlichen Leistungskatalogs erbringen. Die Einhaltung der geforderten Kriterien wird durch die Mobilen Kontrollteams der Bezirksregierung regelmäßig überprüft.

Was kostet die Betreuung der Flüchtlinge in der ZUE?
Bewerben um den Betrieb einer ZUE können sich sowohl gewerbliche als auch gemeinnützige Organisationen. Die Kosten für die Komplettversorgung eines Bewohners in einer ZUE betragen etwa 35 Euro pro Tag.

Wer lebt in der ZUE und wie sind die Abläufe dort?

Wie viele Personen werden dort untergebracht?
Die Einrichtung hat eine Regelkapazität von 600 Plätzen zuzüglich 300 Reserveplätzen.

Werden dort nur Familien untergebracht oder auch Einzelpersonen?
Es werden sowohl Familien als auch Einzelpersonen untergebracht. Lediglich allein reisende minderjährige Flüchtlinge werden dort nicht leben. Diese werden unmittelbar von den Jugendämtern der aufnehmenden Kommunen betreut und im Rahmen der Jugendhilfe untergebracht.

Aus welchen Ländern kommen die Flüchtlinge?
Die Flüchtlinge, die in der ZUE untergebracht und betreut werden kommen aus den unterschiedlichsten Ländern. Es werden keine Unterschiede in der Nationalität, Religion oder Kultur gemacht. Die meisten Asylbewerber kommen aus Kriegsgebieten, aber auch vom Westbalkan. Alle Asylbewerber durchlaufen dasselbe Verfahren.

Werden nur Flüchtlinge untergebracht, deren Asylantrag Aussicht auf Erfolg hat?
Derzeit wird bei der Unterbringung nicht unterschieden, ob ein Asylantrag Aussicht auf Erfolg hat. Außerdem ist die ZUE Sankt Augustin seit Ende Februar 2017 für die Abwicklung des Dublin-Verfahrens, konkret für die Rückführung in die EU-Staaten Italien und Polen zuständig. Für den Betroffenen kann nur in diesen Ländern nach EU-Recht das Asylverfahren durchlaufen werden. Mit diesem Verfahren beabsichtigt das Land, die Kommunen in NRW unmittelbar zu entlasten, indem eine schnellstmögliche Rücküberstellung aus den Landeseinrichtungen erfolgt und somit keine Zuweisung der Personen in eine Kommune nötig wird. Das Pilotprojekt ist bis zum 31. Mai 2017 angesetzt.

Wird bei Belegung der ZUE auf die kulturelle, religiöse oder ethnischer Herkunft der Flüchtlinge geachtet?
Nein. Die Erfahrung zeigt, dass die Menschen, die auf der Flucht sind, in der Regel nur Ruhe, Sicherheit und eine Perspektive suchen und sie das Erlebte über sprachliche, kulturelle oder religiöse Grenzen hinweg verbindet. Viel wichtiger ist es auf die familiäre Situation Rücksicht zu nehmen. Dabei kommt allein reisenden oder schwangeren Frauen besonderer Schutz zu. Aber auch Familien sollen einen Rückzugsort für sich alleine haben und werden deshalb in einem Zimmer ohne weitere Personen untergebracht.

Wenn doch einmal ein Streit zu eskalieren droht?
Die Mitarbeiter von EHC und dem beauftragten Sicherheitsdienst werden mit Hilfe von Schulungen auf schwierige Situationen vorbereitet. So können Sie im Fall der Fälle deeskalierend eingreifen. Fast alle Mitarbeiter in der ZUE haben selbst einen Migrationshintergrund. Dadurch sind viele Sprachen der Flüchtlinge vertreten und sprachliche Barrieren können so überbrückt werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Schlichtung schwieriger Situationen oft schon durch eine Vermittlung in der Landessprache gelingen kann. Sollte eine Auseinandersetzung nicht geschlichtet werden können, muss die Polizei eingreifen, wie sie das in vergleichbaren Situationen überall in Sankt Augustin machen würde.

Besteht ein Alkoholverbot in der ZUE?
Auf dem gesamten Gelände der ZUE besteht ein generelles Alkohol- und Rauchverbot, dessen Einhaltung von den Mitarbeitern und dem Sicherheitsdienst kontrolliert wird.

Wie lange bleiben aufgenommene Flüchtlinge in der ZUE?
Die Flüchtlinge bleiben in der Regel drei bis sechs Wochen in der ZUE, bevor sie dann endgültig einer Kommune in NRW zugewiesen werden. Personen aus dem Dublin-Verfahren bleiben bis zur Ausreise dort.

Wie viele Mitarbeiter werden in der ZUE arbeiten und wer ist der Arbeitgeber?
Die meisten Mitarbeiter sind beim Betreiber der ZUE, also European Homecare, beschäftigt. Die genaue Anzahl der Mitarbeiter richtet sich nach der Zahl der Unterbringungsplätze (http://www.mik.nrw.de/themen-aufgaben/auslaenderfragen/asylbewerber.html). Es bestehen Arbeitsplätze an einer Rezeption bzw. Info-Center, als Hausmeister, in der Verpflegung, bei der Reinigung, in einer Kleiderkammer, der Sanitätsstation und der Kinderspielstube und für Sozialarbeiter. Die Sicherheitsdienstmitarbeiter für die Bewachung und den Pfortendienst sind bei der Firma S.E.T. beschäftigt, die von der Bezirksregierung beauftragt wurde.
Außerdem werden Mitarbeiter der Bezirksregierung vor Ort eingesetzt. Sie kümmern sich hauptsächlich um alle Angelegenheiten rund um das Asylverfahren der dort lebenden Flüchtlinge.

Werden das Gebäude und das Gelände bewacht?
Ja, der Betreiber ist auch zuständig für die Sicherheit und den Schutz der ZUE. Dazu zählt der Pförtnerdienst genauso wie die regelmäßigen Kontrollgänge im Gebäude, auf dem Gelände sowie im Außenbereich rund um die Uhr.

Erfolgt eine Einzäunung der Wohnanlage?
Um die ZUE ausreichend schützen zu können, erfolgte eine komplette Umzäunung der Anlage. Die um das Grundstück herumführende Einzäunung und die ständig besetzte Pförtnerloge dienen dem Schutz der Flüchtlinge und ihrer Privatsphäre. So kann kontrolliert werden, ob sich fremde Personen auf dem Gelände befinden. Selbstverständlich dürfen sich die Bewohner frei bewegen und die ZUE bzw. das Gelände verlassen.

Gibt es einen ständigen Ansprechpartner in der Einrichtung?
Ja. Sowohl der Einrichtungsleiter der Bezirksregierung als auch der Leiter des Betreuungsverbandes EHC sind ständige Ansprechpartner in der ZUE.

Wohin wende ich mich mit Fragen rund um die Einrichtung?
Erster Ansprechpartner bei allen Fragen rund um den Betrieb der ZUE ist der Betreiber. Sollte dort keine Klärung möglich sein, können Sie sich natürlich direkt an die Bezirksregierung oder an die Stadt Sankt Augustin wenden. 

Wie sieht die medizinische Versorgung der dort lebenden Flüchtlinge aus?
Der Betreiber hat eine Sanitätsstation eingerichtet. Dort werden auch regelmäßige Sprechstunden angeboten. Die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten findet statt. Sollte der Besuch eines Arztes notwendig sein, erhalten die Bewohner einen Berechtigungsschein für eine ärztliche Untersuchung in der Praxis. Möglich ist auch das sogenannte Hausarztmodell, bei dem niedergelassene Ärzte die Flüchtlinge in der ZUE behandeln.

Gibt es eine Quarantänestation?
Ja, nach dem Raumprogramm für eine ZUE sind sechs Isolierräume vorgesehen.

Besuchen die Kinder aus der ZUE einen öffentlichen Kindergarten oder die Schule?
Nein, es bestehen für die Zeit in der ZUE keine Schulpflicht und kein Anspruch auf einen Platz in der Kindertageseinrichtung. Die Kinderbetreuung erfolgt in der ZUE. Dort gibt es beispielsweise Sprachkurse, Spiel- oder Musikangebote. Die ZUE kooperiert häufig mit Kitas und Schulen. Diese kommen zu Besuch in die ZUE und spielen mit den Kindern. Auch ist man mit den örtlichen Kirchengemeinden gut vernetzt.

Können die Flüchtlinge in der ZUE arbeiten?
Den Bewohnern wird die Möglichkeit gegeben, in der Einrichtung mitzuhelfen.

Wie viel Platz haben die Flüchtlinge in ihren Zimmern?
Der Standard beträgt in NRW 6 qm pro Person. Es gibt Zimmer in unterschiedlicher Größe, um zum Beispiel Familien gemeinsam unterbringen zu können. Einzelpersonen müssen sich Zimmer teilen. Die Zimmer sind einfach möbliert. Viel wichtiger ist jedoch für den Tag ausreichend Aufenthaltsflächen vorzuhalten. Dafür gibt es Gemeinschaftsräume für unterschiedliche Funktionen.

Wie erfolgt die Verpflegung der Flüchtlinge?
In der ZUE wird eine Küche eingerichtet. Die Flüchtlinge werden grundsätzlich voll verpflegt. Eine Selbstversorgung ist nicht vorgesehen. Darüber hinaus wird es die Möglichkeit geben, an einem Kiosk in der ZUE Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen.

Was machen die Flüchtlinge den ganzen Tag in der ZUE?
Zunächst einmal haben die Menschen dort regelmäßig Termine wahrzunehmen, um ihren Asylantrag zu vervollständigen oder zu klären.Ferner gibt es die verschiedensten Beschäftigungsangebote, auch mit ehrenamtlicher Unterstützung. Hierzu zählen auch Sport- und Spielangebote sowie Sprachangebote. Für die Kinder ist eine Spielstube geplant. Außerdem können sich die Flüchtlinge selbst in der ZUE einbringen, zum Beispiel als Dolmetscher.

Sollte es doch einmal zu Konflikten in der Nachbarschaft kommen (z.B. durch Lärm). An wen kann ich mich wenden?
Grundsätzlich gibt es in der Einrichtung rund um die Uhr einen Ansprechpartner. An diesen sollten Sie sich zunächst wenden. Grundsätzliche Probleme können Sie auch der Stadt benennen. Dort wurde ein Runder Tisch eingerichtet, an dem auch Vertreter von European Homecare und der Bezirksregierung Köln sitzen. Er tagt regelmäßig.

Wie können Sie sich einbringen?

Ist eine ehrenamtliche Mitarbeit von Bürgerinnen und Bürgern möglich?
Bereits jetzt ist das ehrenamtliche Engagement bei der Unterstützung der hier lebenden Flüchtlinge sehr groß. Alle Beteiligten wünschen sich, dass das Engagement auch auf die Menschen ausgedehnt wird, die gerade erst nach Deutschland gekommen sind und nur für wenige Woche in Sankt Augustin in der ZUE leben werden. Vor allem beim Erlernen der deutschen Sprache und bei der Gestaltung der freien Zeit ist ehrenamtliches Engagement sinnvoll einsetzbar.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich ehrenamtlich in der ZUE helfen möchte?
Der Betreiber koordiniert die ehrenamtlichen Angebote selbst. Interessenten können sich direkt an den auf dieser Seite genannten Kontakt wenden. European Homecare weist aber darauf hin, dass zur Aufnahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Einrichtung ein erweitertes Führungszeugnis erforderlich ist.

Kann ich Sachspenden abgeben?
Sie können Sachspenden bei der Einrichtung abgeben. Bitte rufen Sie aber vorher die Leitung des Betreuungsverbandes (EHC) an, um den konkreten Bedarf zu klären.

Kann man die Einrichtung besichtigen?
Nach der Belegung mit Flüchtlingen ist eine Besichtigung grundsätzlich nicht möglich.

Stand: April 2017

Bezirksregierung Köln

Verantwortlich für die Einrichtung ist die Bezirksregierung Köln.
Einrichtungsleiter:
Sebastian Dube
Tel.: 02241/2343013
Mobil: 0174/2448054
sebastian.dube@bezreg-koeln.nrw.de

European Homecare

EHC ist zuständig für die Betreuung der dort untergebrachten Menschen und beantwortet alle Fragen rund um die Betreuung aber auch zum ehrenamtlichen Engagement und zu Spenden.

Murat Sivri
Betreuungsleiter
sivri@eu-homecare.com

Thomas Fuhrmann
stv. Betreuungsleiter
fuhrmann@eu-homecare.com

Tel.: 02241/9233084
(Mo. bis Fr. 8 bis 16.30 Uhr)

In dringenden Fällen:
Tel.: 0170/7933798 oder
Tel.: 01590/4381796

Den Umfeldmanager erreichen Sie per E-Mail: umfeldmanager@eu-homecare.com

Fachbereich Ordnung

Können Ihnen die obenstehenden Ansprechpartner, insbesondere bei Beschwerden aus dem Umfeld der ZUE nicht weiterhelfen, stockt die Kommunikation mit den Verantwortlichen, wenden Sie sich bitte, möglichst per E-Mail und ggf. Beifügung aussagekräftiger Fotos an:
Thomas Müller
Fachbereichsleiter Ordnung
thomas.mueller@sankt-augustin.de
Tel.: 02241/243-594

Stabsstelle Wohnen und Asyl

Ist zuständig für die Unterbringung und Betreuung der Sankt Augustin zugewiesenen Flüchtlingen (außerhalb der ZUE). Wohnungsangebote und ehrenamtliches Engagement sind herzlich willkommen.
Peter Tielke
peter.tielke@sankt-augustin.de
Tel.: 02241/243-333

Sachspenden

Ihre Sachspenden nehmen in Sankt Augustin auch gerne folgende Einrichtungen entgegen:

Nachbarschaftshilfe e.V. Rhein-Sieg
Bonner Straße 105
Tel.: 02241/92890

Sankt Augustiner Tafel
nur Lebensmittel und Hygieneartikel
Pfarrweg 9
Tel.: 02241/1699870
Abgabe: 1. Montag im Monat
16 bis 19 Uhr

Die abgegebenen Spenden kommen allen Bedürftigen in Sankt Augustin zu Gute.