Home

Aktuelles

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über die Feiertage und den Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung bleibt über die Weihnachtsfeiertage (25. und 26. Dezember) geschlossen.

[weiter]

Wichtiger Beitrag für Versöhnung und Frieden

Auch in diesem Jahr stellte sich Bürgermeister Klaus Schumacher zusammen mit Oberst i. G. Horst Wiesinger und seinen Soldaten in den Dienst der guten Sache und bat mit der Sammeldose in der Hand um Spenden für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

[weiter]

Weihnachtskonzert der Musikschule

Am Freitag, 15. Dezember 2017, um 18.00 Uhr, lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu ihrem traditionellen Weihnachtskonzert in den Ratssaal, Markt 1, ein. Mit weihnachtlichen Texten und natürlich viel Musik beschließt die Musikschule das Jahr 2017. Der Eintritt ist frei!

[weiter]

Zahlen, Geld und Glück - Workshop in der städtischen Kita Waldstraße

„Zahlen, Geld und Glück – Was Hänschen früh lernt, zahlt sich für Hans später aus“. Unter diesem Motto fand in der städtischen Kindertageseinrichtung Waldstraße ein Workshop für die „Pfiffigen Schulsterne“, also die Kinder im letzten Kitajahr, statt.

[weiter]

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg weiht Neubauten ein

Nur gut anderthalb Jahre nach Spatenstich (Campus Sankt Augustin) und Grundsteinlegung (Campus Rheinbach) weihten am Montag, 4. Dezember 2017, Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Präsidium der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) mit Präsident Hartmut Ihne an der Spitze die Hochschulneubauten ein. Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, und Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher schnitten mit zusammen mit Staatssekretärin und Präsident das blaue Band durch, das den Eingang versperrte. Der symbolische Akt schloss die Einweihung des Neubaus am Campus Rheinbach mit ein.

[weiter]

Vorbereitungskurs für Pflegeeltern 2017 abgeschlossen

Zum Abschluss trafen sich Bewerber und tätige Pflegeeltern in einem Tagesseminar zum Austausch

Erneut trafen sich Paare in Sankt Augustin zum Pflegeelternvorbereitungskurs. Sie beschäftigten sich dabei intensiv mit den Herausforderungen und Aufgaben einer Pflegefamilie. Hilfreich waren dabei auch die Schilderungen aus erster Hand von zwei bereits tätigen Pflegeeltern und einer ehemaligen, inzwischen erwachsenen, Pflegetochter.

Tafel mit Kreideaufschrift DOC RABE Media - Fotolia.com

Einmal im Jahr bereitet der Bezirkssozialdienst gemeinsam mit der Familienberatungsstelle der Stadt Sankt Augustin Paare auf die mögliche Aufnahme eines Kinders im Rahmen der Vollzeit- oder Bereitschaftspflege vor. Die Paare und Alleinerziehenden erhalten dabei viele fachliche und persönliche Informationen damit sie sich mit ihren Familien gut auf diese Entscheidung vorbereiten und offen und motiviert auf die Aufgabe einlassen können. Der Vorbereitungskurs ist seit 26 Jahren (1991) etabliert und wird inzwischen auch für Familien aus den Kommunen der rechtsrheinischen Kooperationsgemeinschaft des Rhein-Sieg-Kreises angeboten.

Es hat bereits Tradition, dass zur Abschlussveranstaltung auch bereits tätige Pflegeeltern eingeladen werden. Diesmal ging es um die verschiedenen Übergänge, die ein Pflegekind bewältigen muss: Zum Beispiel von der eigenen Familie in die Bereitschaftspflegefamilie oder in eine Einrichtung, anschließend vielleicht zurück in die Familie oder in eine Pflegefamilie. Diese enormen Anpassungsleistungen muss die Pflegefamilie mit viel Zeit und Geduld unterstützen. Dirk Schäfer vom Institut „Perspektive GmbH“, gab hierzu viele Informationen und auch Einblicke durch aussagekräftige, authentische Interviewausschnitte aus den verschiedenen Blickwinkeln. Die Teilnehmer steuerten eigene Erfahrungen bei und konnten sich so die Bedürfnisse der unterschiedlichen Beteiligten deutlich machen.

In Kleingruppen tauschten sich die Teilnehmer später über eigene Erfahrungen, Sorgen und Strategien aus. Im Vordergrund stand dabei die Frage: Wie kann ein Kind unbeschadet mit beiden Familiensystemen (der leiblichen Familie und der Pflegefamilie) aufwachsen, ohne in mögliche Loyalitätskonflikte zu geraten? Eine bereits tätige Pflegemutter betonte: „Nicht nur der wissenschaftliche Blick auf die Beteiligten und die unterschiedlichen Übergängen hat mir neue Anregungen gegeben, sondern auch der Austausch mit den anderen Pflegefamilien und Teilnehmern war mir wichtig. Nur so kann man eigene Sichtweisen überprüfen und dazu lernen“. Und auch Pflegeelternbewerber profitierten von dem Zusammentreffen. „Mir ist nochmal sehr bewusst geworden, welche Rolle Zeit und eine gute Begleitung spielt, um sich auf diese Aufgabe einlassen zu können und dem Kind einen eigenen Platz zu schaffen“, fasste ein Pflegeelternbewerber in der Abschlussrunde seine Gedanken zum Tag zusammen.

Das Jugendamt der Stadt Sankt Augustin betreut derzeit 40 Pflegekinder. Dazu kommen weitere 20 Kinder in Verwandtenpflegestellen.

Neben der Begleitung durch die zuständige Fachkraft des Bezirkssozialdienstes bietet die Familienberatungsstelle intensive Beratung für tätige Pflegeeltern an. Wer Interesse an der Tätigkeit als Pflegeeltern hat und sich näher informieren möchte, wendet sich bitte an

Frau Lahn-Abed, Telefon 02241/243-538, c.lahn-abed@sankt-augustin.de oder
Frau Krauße, Telefon 02241/243-512, g.krausse@sankt-augustin.de.

19.04.2017