Home

Aktuelles

Sternsinger zu Gast im Rathaus

Unter dem Wahlspruch "Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!" brachten die Sternsinger der Katholischen Pfarrgemeinde Sankt Maria Königin ihren Segen auch in das Sankt Augustiner Rathaus.

[weiter]

Schiedsperson gesucht

Die Stadt Sankt Augustin sucht eine Schiedsfrau/einen Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk Sankt Augustin II (Stadtteile Buisdorf, Birlinghoven, Niederpleis, Mülldorf) die/der gleichzeitig stellvertretende Schiedsperson im Schiedsamtsbezirk I (Stadtteile Menden, Meindorf, Sankt Augustin-Ort, Hangelar) sein soll.

[weiter]

Nach Karneval geht's los!

Das neue Semester der VHS Rhein-Sieg beginnt am 19. Februar. Das Kursprogramm ist in allen öffentlichen Gebäuden, Banken und Sparkassen sowie bei Ärzten und Apotheken erhältlich. Ferner steht es online unter www.vhs-rhein-sieg.de zur Verfügung.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am 22. Januar und am 9. Februar 2018 bestehen geänderte Öffnungszeiten der Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Planung zur Bebauung des ehemaligen Gärtnereigeländes und Marktplatzes in Menden

Am Dienstag, 30. Januar 2018 berät der Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss der Stadt Sankt Augustin über das weitere Vorgehen im Bebauungsplanverfahren 421 – Marktstraße Teil B und C. Die Verwaltung schlägt vor, für alle drei vorgestellten Varianten zunächst ein Lärm- und ein Verkehrsgutachten zu erstellen. Diese Ergebnisse sollen, wie die Ergebnisse aus dem Bürgerdialog, ebenfalls Bestandteil der weiteren Beratungen werden.

[weiter]

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr fördert Umbau des Jugendzentrums

Konkrete Planung soll noch 2016 starten

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Umbau des Jugendzentrums mit knapp 4,4 Millionen Euro. Der Bewilligungsbescheid wurde der Stadt Sankt Augustin jetzt überreicht.

Gisela Walsken, Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Köln, und Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin

Grundlage ist das integrierte Handlungskonzept (IHK) für das Sankt Augustiner Zentrum, dass die Stadt Sankt Augustin 2015 fertiggestellt hat. Es enthält konkrete Handlungsempfehlungen, um das Zentrum weiter zu einer lebendigen, multifunktionalen, sprich urbanen Mitte umzugestalten, wie es schon der Masterplan Urbane Mitte vorsieht. Es ist auch Grundlage zur Aufnahme in das Stadterneuerungsprogramm der Landesregierung. Anfang 2016 wurde ein entsprechender Grundförderantrag für das Gesamtpaket und ein Programmförderantrag unter anderem für den Umbau des Jugendzentrums eingereicht. Bereits Anfang Juli 2016 hat die Stadtverwaltung durch eine Pressemitteilung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erfahren, dass sie eine Förderung von über 4,393 Millionen Euro erhält. Jetzt konnte Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, den Förderbescheid persönlich von Gisela Walsken, Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Köln, entgegennehmen und betont, "Das Jugendzentrum ist bereits jetzt ein wichtiger Bestandteil der Jugend- und Sozialarbeit in Sankt Augustin. Mit der umfangreichen Erweiterung kann das Jugendzentrum an dieser zentralen Stelle nicht nur langfristig gesichert werden, sondern erfährt auch hinsichtlich Multifunktionalität und progressivem Umgang mit Integration einen erheblichen Bedeutungszuwachs. Auch städtebaulich wird dieser neuralgische Bereich am Mülldorfer Park stark aufgewertet, ohne zu stark in die dortige historische Bausubstanz einzugreifen."

Der Altbau des Jugendzentrums an der Bonner Straße soll erhalten bleiben und wird vor allem energetisch saniert. Dazu gehören der Austausch der Fenster, die Dämmung der Fassade und Geschoßdecken und die Optimierung der Heiztechnik. Das Gebäude aus den Sechzigerjahren wird abgerissen, nachdem die zentrale Heizungsanlage in den Altbau umgezogen ist. An dieser Stelle wird ein Neubau errichtet. Die Außenanlagen sollen erneuert und aufgewertet werden. Die jetzigen Nutzer des Jugendzentrums müssen in der Bauzeit in Ersatzräume wechseln.

Die Entwurfsplanung liegt vor, die Detailplanung hat begonnen. Die Entwurfsplanung geht von sieben Millionen Euro Baukosten, inklusive Planungskosten, Ersatzräumen und Außenanlagen aus. Die bereitgestellte Fördersumme in Höhe von 4.392.999 Euro beschränkt sich ausschließlich auf die Baumaßnahme Jugendzentrum. Bis Ende 2016 müssen Programmanträge für weitere Maßnahmen in 2017 gestellt werden. Vor allem sollen Fördermittel für den Bau der Campus Magistrale, eine Wegeverbindung vom Rhein-Sieg-Gymnasium zur Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, beantragt werden.

12.10.2016