Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Schülergruppe aus der Partnerstadt Szentes zu Besuch in Sankt Augustin

Mitte September 2018 war eine Gruppe der 10. Jahrgangsstufe des Horvath-Mihaly-Gimnazium in Szentes zu Gast am Rhein-Sieg-Gymnasium. Auf dem Programm stand auch der Empfang im Rathaus Sankt Augustin durch die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries.

[weiter]

Anmeldetermine für Schulneulinge im Schuljahr 2019/2020

Die Grundschulen in Sankt Augustin bieten in den kommenden Wochen Infoabende und Tage der offenen Tür an. Hier können sich die Eltern und zukünftigen Schulkinder über das Schulgebäude, die Unterrichtsmethoden, das Lehrerkollegium und vieles mehr informieren. Passend dazu wurde die Broschüre „Sankt Augustin macht Schule“ aktualisiert. Sie steht ebenfalls als Informationsquelle zur Verfügung.

[weiter]

Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Freitag, 28. September 2018 von 15 Uhr bis 18 Uhr ihre Türen. Alle Interessierte können sich über das breitgefächerte Angebot informieren.

[weiter]

Noch Bundesfreiwilligenstellen in Sankt Augustin frei

Fürs Leben Lernen und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, den eigenen Lebenslauf für spätere Bewerbungen bereichern oder Wartezeiten bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium überbrücken können Motive für die Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes sein. Die Stadt Sankt Augustin und der Verein zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin bieten insgesamt acht Plätze an. Durch Absagen können kurzfristig noch drei Plätze besetzt werden.

[weiter]

Tagesmütter und Tagesväter gesucht

Die Stadt Sankt Augustin plant die Anzahl der Betreuungsplätze in der Kindertagespflege bis 2020 auf 220 Plätze zu erhöhen. Dafür sucht sie weitere qualifizierte Tagespflegepersonen. Mit großflächigen Roll-Ups werben die Fachberatungen Kindertagespflege ab Montag, 17. September 2018 im Bürgerservice für die interessante und vielseitige Tätigkeit.

[weiter]

Kommunen und Fachleute aus ganz NRW bei Erfahrungsaustausch zur energetischen Quartierserneuerung in Sankt Augustin

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen lud gemeinsam mit der Stadt Sankt Augustin zum Erfahrungsaustausch „Energetische Erneuerung im Quartier“ am 6. September 2018 in den Ratssaal nach Sankt Augustin ein. Die zunehmende Bedeutung der energetischen Erneuerung in den Kommunen, die Beantragung von Fördermitteln wie z. B. im Programm KfW 432 „Energetische Stadtsanierung“ und die Komplexität einer integrierten energetischen Quartierserneuerung erfordern ein hohes Maß an Wissenstransfer und Netzwerkarbeit. Deshalb folgten zahlreiche Vertreter aus Kommunalverwaltungen und Fachplaner der Einladung.

[weiter]

Sieben Standorte von Flüchtlingsunterkünften beschlossen

Baumaßnahmen sollen an 4 Standorten zeitnah umgesetzt werden

Der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Sankt Augustin hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, sieben mögliche Standorte für die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften vorzusehen. Die Verwaltung wird jetzt zeitnah für vier Standorte gegebenenfalls notwendige Pachtverträge abschließen, für die notwendige Erschließung sorgen und die Baumaßnahmen für die Unterbringung von in der Regel 300 Menschen pro Standort beginnen. Die ersten Unterkünfte sollen ab August 2016 bezogen werden können.

Luftbild von Sankt Augustin mit den geplanten Standorten der neu zu errichtenden Flüchtlingsunterkünfte.

Derzeit ist niemand seriös in der Lage, die Entwicklung der Flüchtlingszuweisungen in die Kommunen vorherzusagen. Das Land Nordrhein-Westfalen und auch die Bezirksregierung Köln geben hierzu keine Prognosen ab. Die Stadt Sankt Augustin ist am Rande ihrer Unterbringungskapazitäten. Der neue Standort Husarenstraße mit 80 Plätzen wird bereits kurz nach der Fertigstellung im Februar komplett belegt sein. Die vorhandenen Unterkünfte wurden übergangsweise dichter belegt. Dies soll möglichst kurzfristig wieder zurückgeführt werden. Das ehemalige Hotel Regina soll ab März mit 148 Flüchtlingen belegt werden. Die neue Unterkunft für 300 Personen auf dem alten Sportplatz am Schützenweg in Niederpleis wird voraussichtlich im März/April 2016 bezugsfertig. Ab März kann das Gebäude der Alten Post voraussichtlich nicht mehr genutzt werden, da dort der Investor mit den Baumaßnahmen zur Errichtung eines Bürogebäudes beginnen möchte. Über eine Verlängerung wird noch verhandelt. Die dortigen 180 Plätze müssen dann an anderer Stelle bereitgestellt werden. Somit entstehen im Frühjahr tatsächlich nur knapp 270 neue Plätze. Außerdem sollen bis spätestens Ende 2016, möglichst aber früher, die etwa 280 Plätze in den Sporthallen verlagert werden, damit die Hallen wieder für den Schul- und Vereinssport genutzt werden können.

Neben der Unterbringung der Flüchtlinge aufgrund der Zuweisungen durch die Bezirksregierung Arnsberg hat die Stadt Sankt Augustin weitere Unterbringungsverpflichtungen:

  • Asylbewerber, die anerkannt sind, aber noch keine eigene Wohnung gefunden haben und damit obdachlos sind,
  • Asylbewerber, deren Antrag abgelehnt wurde, die aber noch nicht abgeschoben wurden,
  • Aussiedler,
  • Obdachlose.

Für diese Menschen müssen ebenfalls Unterbringungskapazitäten vorhanden sein, eine Anrechnung auf die Zuweisungsquote erfolgt aber nicht. Viele anerkannte Asylbewerber planen darüber hinaus den Familiennachzug. Auch hier erfolgt in der Regel die Unterbringung durch die Kommune. Dies macht deutlich, dass der Bau weiterer Flüchtlingsunterkünfte, wie auch bereits im Haupt- und Finanzausschuss Ende November 2015 dem Grunde nach beschlossen wurde, erforderlich ist.

Da die Stadt Sankt Augustin selbst nicht über ausreichend Grundstücke verfügt, die den baulichen und planungsrechtlichen Anforderungen genügen, hat die Verwaltung noch 2015 mit privaten Grundstückseigentümern gesprochen. Bei der Wahl der Grundstücke stand der Gedanke der dezentralen Unterbringung mit maximal 300 Personen je Standort im Vordergrund. Außerdem wurden die soziale Verträglichkeit und die vorhandene Infrastruktur wie Schulen, Kitas oder Nahversorgung berücksichtigt. Alle folgend aufgeführten Grundstücke entsprechen diesen Kriterien. Aufgrund der ungewissen Prognosen sollen kurzfristig zunächst nur vier Grundstücke bebaut werden. Damit sollen ab August 2016 1.200 Unterbringungsplätze zusätzlich zur Verfügung stehen. Die weiteren Projekte werden, abhängig von der Entwicklung der Zuweisungszahlen ab Sommer 2016, konkret geplant und umgesetzt.

Folgende Standorte sollen zunächst bebaut werden:

  • Schulstraße in Niederpleis
  • Am Rosenhain in Buisdorf
  • Hangweg in Birlinghoven (maximal 150 Plätze)
  • Am Bahnhof in Menden

Reservegrundstücke sind:

  1. Am Kirchenberg in Niederpleis
  2. Pleistalwerk in Birlinghoven
  3. Oelgartenstraße in Niederpleis

Die direkten Anwohner der Grundstücke werden unmittelbar über die konkreten Planungen informiert. Allgemeine Informationen zu den geplanten Flüchtlingsunterkünften gibt es in Kürze hier.

 

20.01.2016