Home

Aktuelles

Technisches Rathaus offiziell eröffnet

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin nahm jetzt offiziell den Schlüssel für das Technische Rathaus von Investor Frank Muders von der Rathausallee 19, Sankt Augustin GdBR entgegen. Die von der Stadt Sankt Augustin angemieteten Räume dienen hauptsächlich seinem technischen Dezernat als neuer Standort. Damit sind alle technischen Organisationseinheiten und die Zentrale Vergabestelle unter einem Dach direkt gegenüber dem Rathaus zu finden.

[weiter]

Löschzug Mülldorf erhält neues Feuerwehrfahrzeug

Ein weiterer wichtiger Baustein des Brandschutzbedarfsplans der Stadt Sankt Augustin wurde umgesetzt. Der Löschzug Mülldorf erhielt beim Tag der offenen Tür aus den Händen von Bürgermeister Klaus Schumacher ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20).

[weiter]

Musikalischer Ausflug in die Stadt der Liebe

Unter dem Motto "Pariser Leben" präsentierte das Collegium Musicum, das Erwachsenenorchester der Musikschule der Stadt Sankt Augustin, Stücke, Tänze und Ouvertüren für Pariser Bühnen. Die begeisterten Zuhörer honorierten die Darbietungen mit lang anhaltendem Applaus.

[weiter]

Begegnungsstätte CLUB fährt zum Zoo nach Neuwied

Am Donnerstag, 26. Juli 2018 lädt die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin interessierte Senioren zu einer Halbtagesfahrt zum Zoo nach Neuwied ein. Der Fahrpreis beträgt 24,50 Euro und umfasst die Kosten für die Busfahrt sowie den Eintritt und die Führung durch den Zoo.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Mobilitätsstation und Radhaus im Zentrum eröffnet

Am Haltepunkt Sankt Augustin Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist in den letzten Wochen eine verkehrsmittelübergreifende Mobilitätsstation entstanden. Hier werden künftig die unterschiedlichsten Fortbewegungsmöglichkeiten wie Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Rad- und Fußverkehr, E-Autos und Carsharing-Angebote verknüpft. Vor allem Radfahrer finden im Radhaus attraktive Angebote wie diebstahl- und witterungsgeschützte Stellplätze, kostenlose Ladestationen für E-Bikes, Schließfächer für Fahrradbekleidung und Zubehör und eine fest installierte Luftpumpe.

[weiter]

Stadtbahnhaltestelle Sankt Augustin Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg fertiggestellt

Fünf Millionen Euro wurden in Haltestelle und Brücke investiert

Heute wurde die umgebaute Stadtbahnhaltestelle Sankt Augustin Zentrum Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und die neue Fußgänger- und Fahrradbrücke offiziell eröffnet. Nach 22 Monaten Bauzeit können die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs und Besucher des Zentrums barrierefrei die kurzen Wege nutzen. Erstmalig dürfen auch Radfahrer die Brücke ins Zentrum befahren.

v.l.n.r. Dr. Norbert Reinkober (NVR), Dr. Michaela Schumann (Kanzlerin der HSBRS), Prof. Dr. Hartmut Ihne (Präsident der HSBRS), Rainer Gleß (Erster Beigeordneter Stadt Sankt Augustin), Klaus Schumacher (Bürgermeister), Michael Jaeger (Technischer Dezernent RSK)

Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher und der Erste Beigeordnete Rainer Gleß eröffneten gemeinsam mit Vertretern des Rates, des Rhein-Sieg-Kreises, der Elektrischen Bahnen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises (SSB), der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Fördergeber, Haltestelle und Brücke. Bürgermeister Klaus Schumacher betonte: „Gerade der Umbau der Haltestelle und der Neubau der Brücke waren mir im Zusammenhang mit der Entwicklung unseres Stadtzentrums besonders wichtig, schaffen diese Maßnahmen doch einen einfachen und barrierefreien Zugang ins Stadtzentrum. Insbesondere die Einbeziehung des öffentlichen Personennahverkehrs aber auch der Fußgänger und Radfahrer stellen einen Beitrag zum Klimaschutz durch die Förderung umweltverträglicher Verkehrsarten dar. Dies hat sich die Stadt Sankt Augustin im Klimaschutzkonzept zum Ziel gemacht.“

Die Stadtbahnlinie 66, die den ICE-Bahnhof in Siegburg mit dem Hauptbahnhof in Bonn, Königswinter und Bad Honnef verbindet, ist eine der wichtigsten ÖPNV-Verbindungen der Stadtwerke Bonn. Täglich nutzen rund 56.000 Fahrgäste diese Verbindung, darunter auch viele Pendler aus Sankt Augustin und dem Rhein-Sieg-Kreis, die in Bonn arbeiten. Der Umbau der SWB-Bahn-Haltestelle erhöht weiter die Attraktivität des ÖPNV in der Region. Gerade auch mobilitätseingeschränkten Fahrgästen wird nun der Zugang zum ÖPNV ermöglicht und erleichtert.

Ausstattung

Besonders ins Auge fällt die jeweils knapp 24 Meter lange und 4,70 Meter breite Schmetterlingsdachkonstruktion aus Stahl und Glas, die die beiden 60 Meter langen Seitenbahnsteige überspannen. Die Anbindung der neuen Brücke an die Bahnsteige ist über Treppentürme sowie eine Aufzugsanlage je Bahnsteigseite hergestellt. Damit können auch körperlich eingeschränkte Menschen oder Menschen mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck barrierefrei die Bahnlinie 66 erreichen oder queren. In den Pflasterbelag der Bahnsteigoberfläche wurde ein taktiles Leitsystem zur Führung der Sehbehinderten sowie ein weißer Bahnsteigkantenstein integriert.

24 Sitzmöglichkeiten je Fahrtrichtung eine neue Lautsprecheranlage und ein Zugzielanzeiger erhöhen den Komfort im Wartebereich. Der gesamte Haltepunkt sowie die Treppenanlagen, die Brücke und die an diese anschließenden Rampenanlagen wurden mit einer einheitlichen Beleuchtung ausgestattet. Darüber hinaus hat der Bahnsteig Richtung Bonn eine Telekom-Rufsäule und einen Ticketautomat.

Seit dem Fahrplanwechsel im letzten Dezember trägt der Haltepunkt bereits einen neuen Namen. Aus dem Haltepunkt Markt wurde Sankt Augustin Zentrum Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und weist damit selbstbewusst auf die gerade stattfindende Weiterentwicklung in Sankt Augustins Mitte zu einem urbanen Stadtzentrum hin. Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg prägt seit fast 20 Jahren als größte wissenschaftliche Einrichtung im Rhein-Sieg-Kreis mit ihren Studierenden, Mitarbeitern und nationalen wie internationalen Gästen das Stadtbild Sankt Augustins mit. Der Haltepunkt Zentrum ist dabei für Reisende im Öffentlichen Personennahverkehr die Zielhaltestelle.

Brückenneubau

Erstmals können jetzt auch Radfahrer die Brücke nutzen, da sie in einer Breite von vier Metern und einer Steigung von 5,5 Prozent geplant wurde. Die Brücke schafft für Radfahrer eine Verbindung der östlich der Stadtbahntrasse liegenden Stadtteile mit dem Stadtzentrum und erleichtert zusätzlich den Umstieg vom Rad auf den Öffentlichen Nahverkehr. Das Zentrum ist zudem jetzt besser und sicherer erreichbar als über die Kreuzungen an der Südstraße oder Arnold-Janssen-Straße. Außerdem erfolgt die Anbindung an den Radweg, der parallel der Bahn Richtung Bonn verläuft.

Die Brücke wurde nach der ungarischen Partnerstadt Szentes-Brücke benannt. Neun Steine einer Brücke über die Kurca wurden in der Westrampe der Brücke eingebaut und erinnern an das zehnjährige Jubiläum der Städtepartnerschaft in diesem Jahr.

Kosten

Die Kosten für den Haltestellenumbau trägt die SSB, die Kosten für den Brückenneubau die Stadt Sankt Augustin. Die Unternehmensgruppe Jost Hurler beteiligt sich, wie im Durchführungsvertrag festgelegt, bei beiden Projekten an den nicht zuwendungsfähigen Kosten. Um Reibungsverluste zu vermeiden hat die SSB beide Projektteile betreut. Bauausführende Firma war die Firma Sonntag aus Dörth (bei Emmelshausen).

Der Zweckverband Nahverkehr Rheinland fördert 90 Prozent der förderfähigen Kosten für den Haltestellenumbau. "Mit dieser Investitionsmaßnahme schaffen wir die infrastrukturelle Voraussetzung für eine weitere Verbesserung des hiesigen ÖPNV-Angebotes. Das ist gut angelegtes Geld für unsere Kunden im Nahverkehr", so Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer Nahverkehr Rheinland. Die Bezirksregierung Köln fördert das Brückenbauwerk mit 70 Prozent der förderfähigen Kosten. Insgesamt beläuft sich die Bausumme inklusive der Planungsleistungen auf 5 Millionen Euro.

19.10.2015