Nachfolge gesucht für die ehrenamtliche Behindertenbeauftragte

Nach drei Jahren als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte der Stadt Sankt Augustin hat Annette Wigand ihr Amt als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte der Stadt niedergelegt. Die Stadt Sankt Augustin sucht deshalb ab sofort eine Nachfolge für das Ehrenamt, das der Rat der Stadt Sankt Augustin immer zwei Personen überträgt. Die Behindertenbeauftragten sind ein zentraler Bestandteil der Inklusionsarbeit in Sankt Augustin und eine offene Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen. Die Funktion wird von Isabella Praschma-Spitzeck, die bereits seit 2007 als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte tätig ist, vorübergehend alleine weitergeführt. Eine Verstärkung wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt dringend gesucht.

Zu den Aufgaben der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten gehört die Unterstützung und Beratung des Rates und der Verwaltung bei der Wahrnehmung der besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung. Sie sind dabei unabhängig und weisungsungebunden. Bei Fragen zur beruflichen Eingliederung, in Angelegenheiten des Schwerbehindertenrechts, der Integration von Kindern in Regelschulen und Kindertagesstätten, der erforderlichen Wohnraumanpassung für Behinderte sowie sozialleistungsrechtlichen Fragen beraten die ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten die Betroffenen. Sie sind Wegweiser zu den zuständigen Stellen und helfen bei der Realisierung der jeweiligen Ansprüche.

Die Bestellung zum oder zur Behindertenbeauftragten erfolgt durch den Rat der Stadt Sankt Augustin für die Dauer der Wahlperiode des Stadtrates. Sie endet mit dem Zusammentreten eines neuen Stadtrates.

Als Nachfolge wird eine Person gesucht,

  • der die Belange der in Sankt Augustin lebenden Menschen mit Behinderungen wichtig sind und
  • die sich daher für deren Belange einsetzen möchte,
  • über hohe soziale Kompetenz verfügt und
  • Kenntnisse über die Belange von Menschen mit Behinderung hat.

 

Die beiden ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten vertreten sich gegenseitig. Für die Ausübung des Ehrenamts wird eine jährliche Aufwandsentschädigung von 300 Euro gewährt. Fortbildungs- und Reisekosten im Zusammenhang mit der Ausübung des Ehrenamtes werden übernommen. Für die derzeit zweimal wöchentlich stattfindenden Sprechstunden steht in der Stadtverwaltung ein Büroraum mit der erforderlichen Technikausstattung zur Verfügung.

Interessierte wenden sich bitte bis zum 31.12.2022 an die Stadtverwaltung Sankt Augustin, Stabsstelle Integration und Sozialplanung, Markt 1, 53757 Sankt Augustin. Fragen beantwortet Ihnen gerne Susanne Massow, Leiterin der Stabsstelle Integration und Sozialplanung, telefonisch unter 02241/243-254 oder per E-Mail an s.massow@sankt-augustin.de.

Die Ausschreibung finden Sie hier.