Hier geht es zur Startseite

UN-Konvention

Hier finden Sie den Text der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in deutscher, englischer und französischer Sprache.

UN-Konvention in leichter Sprache

Hier finden Sie den Text der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in leichter deutscher Sprache.

Aktionsplan der Landesregierung NRW

Hier gelangen Sie zum Aktionsplan der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Ehrenamtliche Behindertenbeauftragte

Hier erhalten Sie weiterführende Informationen zu den ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten.

Aktuelles

Anmeldetermine für weiterführende Schulen

Nach Ende des ersten Schulhalbjahres beginnt das Anmeldeverfahren an den weiterführenden Schulen für das Schuljahr 2019/20. Zu beachten ist das vorgezogene Anmeldeverfahren an der Gesamtschule. Die Anmeldungen für den Besuch der Schulen der Stadt Sankt Augustin werden im Sekretariat der jeweiligen Schule entgegengenommen.

[weiter]

Schuldner- und Insolvenzberatung geschlossen

Die städtische Schuldner- und Insolvenzberatung zieht am 28. und 29. Januar innerhalb des Rathauses um.

[weiter]

Termine

Do, 24.01.2019 15:30 bis
16:30

Theo weiß, was er will - Bilderbuchkino für Kinder ab 3 Jahren

Theo weiß, was er will. Eigentlich. Aber es will ihm einfach nicht gelingen, das auch auszudrücken. Dann taucht Herr Nein auf.

[weiter]

Fr, 25.01.2019 09:00 bis
11:00

Offene Sprechstunde der Familienberatungsstelle in Mülldorf

Eltern und andere Bezugspersonen können ihre Fragen zum Thema Familie und Erziehung in der Kita mit Fachkräften besprechen.

[weiter]

Inklusion

Schaubild Inklusion zerbor-fotolia.com

Jeder Mensch muss in seiner Individualität von der Gesellschaft akzeptiert werden und die Möglichkeit haben, in vollem Umfang an ihr teilzuhaben oder teilzunehmen. Deshalb hat die Stadt Sankt Augustin mit dem Kommunalen Aktionsplan Inklusion ein zentrales Planungsinstrument geschaffen, das Leitlinie für zukünftiges Handeln sein wird. Dabei sollten möglichst viele Institutionen, Einrichtungen, Entscheider und vor allem die Menschen in Sankt Augustin beteiligt werden. Dies geschah in Bürgerwerkstätten und durch schriftliche Befragungen.

Grundlage für die Erstellung des Aktionsplans war die UN-Konvention für Rechte von Menschen mit Behinderung (BRK). Das Recht auf Selbstbestimmung, Nichtdiskriminierung, die volle Teilhabe und Einbeziehung in die Gesellschaft, Chancengleichheit und Barrierefreiheit bildet das Gerüst für den kommunalen Aktionsplan. Dieses Recht mit konkreten Zielen und Maßnahmen für die Stadt Sankt Augustin zu beleben, dabei die ganze Unterschiedlichkeit der Menschen zu berücksichtigen und deren Vielfalt zu akzeptieren, war die Aufgabe der vergangenen Wochen und Monate.
Konnten Sie nicht an der Auftaktveranstaltung teilnehmen, finden Sie hier Informationen zu den dort vorgestellten Inhalten.

Die sechs Bürgerwerkstätten waren öffentlich und behandelten bestimmte Themenfelder.
Nähere Informationen zu den einzelnen Handlungsfeldern erhalten Sie hier:

6. März 2014

Arbeit und Beschäftigung
Rückblick auf die Veranstaltung
Kurzdokumentation

27. März 2014

Mobilität (Barrierefreiheit)
Rückblick auf die Veranstaltung
Kurzdokumentation

8. Mai 2014 Gesundheit und Pflege
Rückblick auf die Veranstaltung
Kurzdokumentation
22. Mai 2014 Bauen und Wohnen
Rückblick auf die Veranstaltung
Kurzdokumentation
5. Juni 2014 Freizeit, Kultur, Sport, gesellschaftliche und soziale Teilhabe
Rückblick auf die Veranstaltung
Kurzdokumentation
11. September 2014 Bildung und Erziehung
Rückblick auf die Veranstaltung
Kurzdokumentation

 

UN-Konvention

Hier finden Sie den Text der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in deutscher, englischer und französischer Sprache.

UN-Konvention in leichter Sprache

Hier finden Sie den Text der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in leichter deutscher Sprache.

Aktionsplan der Landesregierung NRW

Hier gelangen Sie zum Aktionsplan der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Ehrenamtliche Behindertenbeauftragte

Hier erhalten Sie weiterführende Informationen zu den ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten.