Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum neuartigen Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Was ist geschlossen in Sankt Augustin?

Hier finden Sie eine Übersicht über geschlossene Einrichtungen der Stadt Sankt Augustin und, soweit bekannt, über weitere Schließungen. Wir aktualisieren diese Übersicht bei Bedarf.

[weiter]

Einschränkungen für die Bürgerschaft in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens

Die Auswirkungen der Corona-Epidemie treffen weite Bereiche des öffentlichen Lebens und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben Fragen hierzu. Einen Katalog mit Fragen und Antworten (FAQ-Katalog) zum Coronavirus gibt es unter www.sankt-augustin.de. Dieser wird laufend aktualisiert.

[weiter]

Hilfenetzwerke in Sankt Augustin

Durch die Maßnahmen zur Coronaprävention wie z.B. häusliche Quarantäne, kann es dazu kommen, dass Sie hier in Sankt Augustin Hilfe benötigen. Oder Sie gehören zu den sogenannten Risikopersonen und sollten deshalb das Haus derzeit besser nicht verlassen.

[weiter]

DLR-Institut in Sankt Augustin angesiedelt

Mitte des Monats erfolgte die offizielle Schlüsselübergabe für die frisch renovierten Räumlichkeiten der Konrad-Adenauer-Stiftung an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die ersten Mitarbeitenden des DLR bezogen in diesen Tagen Büroräume im vierten Stock des Gebäudes der Konrad-Adenauer-Stiftung.

[weiter]

Kanalanschlussarbeiten in der Schulstraße

Im Zeitraum vom 06. bis einschließlich 17. April 2020 führt die Stadt Sankt Augustin Kanalhausanschlussarbeiten in der Schulstraße vor der Haus-Nr. 31 im Ortsteil Niederpleis durch. Der Verkehr wird halbseitig um den Baustellenbereich herum geführt. Fußgänger und Radfahrer können den Bereich passieren.

[weiter]

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK)

Umbau der Verteilerplätze startet früher als geplant

Seit dem 2. Juni 2020 laufen die Bauarbeiten für den Umbau der Verteilerplätze im Sankt Augustiner Zentrum zwischen Rhein-Sieg-Gymnasium, Technischem Rathaus, Campusmagistrale und der Mewasseret-Zion-Brücke. Damit geht ein weiteres Teilprojekt des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) in die bauliche Umsetzung. Die geplante Bauzeit dauert von Juni 2020 bis Frühjahr 2021. Der Zugang zu allen Gebäuden im Zentrum ist während der Bauzeit jederzeit möglich. Eine barrierefreie Wegeführung ist ausgeschildert. Der barrierefreie Zugang zum Technischen Rathaus ist nur über die Rampe an der Rathausallee möglich. Mit den Verteilerplätzen wird zukünftig ein attraktives Bindeglied zwischen den privaten und öffentlichen Einrichtungen im Zentrum geschaffen.

v.l.n.r. Rainer Gleß (Erster Beigeordneter Stadt Sankt Augustin), Birgit Fels (Schulleiterin Rhein-Sieg-Gymnasium), Tina Lorenz (Bauleitung Tiefbau Stadt Sankt Augustin und Ole Kallenbach (Fachbereichsleiter Tiefbau) an der Baustelle

Im Rahmen der Umsetzung des ISEK soll das Zentrum insgesamt attraktiver gestaltet werden. Neben dem Wegenetz werden auch die vorhandenen Plätze im Zentrum ertüchtigt und umgestaltet. Teilweise werden auch neue Wegeverbindungen geschaffen. So wurde die Campusmagistrale, zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Sporthalle am Rhein-Sieg-Gymnasium (RSG), bereits realisiert.

Als weiteres Teilprojekt des ISEK geht nun die Umgestaltung der Verteilerplätze in die bauliche Umsetzung. Die Bauzeit dauert voraussichtlich bis zum Frühjahr 2021. Die Bauarbeiten haben ca. vier Wochen früher als geplant begonnen, da die beauftragte Baufirma früher mit der Ausführung starten konnte und die Absprachen mit sämtlichen Beteiligten kurzfristig getroffen werden konnten.

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, freut sich über die zügige Realisierung des Projektes „Die neu gestalteten Verteilerplätze werden das Sankt Augustiner Zentrum spürbar aufwerten. Wir schaffen hier attraktive Orte der Begegnung, die sich vielseitig nutzen lassen und zur Belebung des Zentrums beitragen werden. Ich möchte allen Beteiligten danken, die sich in den letzten Wochen für die vorzeitige Umsetzung des Bauvorhabens eingesetzt haben.“

Im ersten Bauabschnitt beinhalten die Verteilerplätze die Wegebeziehung von der Mewasseret-Zion-Brücke bis hin zur Campusmagistrale, sowie die angeschlossenen Plätze am Technischen Rathaus mit einer Multifunktionsfläche mit Grünfläche auf dem Schulhof des RSG. Der zweite Bauabschnitt betrifft die Schulhofflächen am RSG.

Neben dem Austausch des Bodenbelages, wie im Bereich der Campus Magistrale, soll die Ost-West-Achse durch Aufweitung des vorhandenen Weges zwischen Schulgebäude und Turnhalle deutlich betont werden. Auf dem Vorplatz des Technischen Rathauses ist eine großzügige Treppenanlage mit Sitzstufen vorgesehen, die Aufenthaltsqualität bietet und den Vorplatz mit der öffentlichen Wegeverbindung in Beziehung setzt. Die Wegeverbindung von der Mewasseret-Zion-Brücke bis zur Campus Magistrale und darüber hinaus wird barrierefrei ausgebaut. Hierbei wird ebenfalls berücksichtigt, dass sowohl der Vorplatz des Technischen Rathauses, als auch der Schulhof des RSG barrierefrei zugänglich sind. Auf dem Multifunktionsfeld des Schulhofes wird Asphalt als Material zum Einsatz kommen, der es ermöglicht, Spielfelder für verschiedene Spiele auf dieser Fläche zu markieren. Der vorhandene Höhenunterschied zur Ost-West-Achse wird durch Sitzstufen um das Multifunktionsfeld sinnvoll ausgeglichen. Durch eine terrassierte Rasenfläche wird zudem eine direkte Verbindung zwischen dem Haupteingang des Schulgebäudes und der öffentlichen Wegefläche geschaffen.

In dem gesamten Projektgebiet werden wertvolle Bestandsgehölze in die Maßnahme integriert und der Gehölzbestand durch Neupflanzungen ergänzt. An der Ost-West-Achse werden dornenlose Gleditschien als Leitbäume gepflanzt, die den Besucher bis zur Campusmagistrale und weiter zur Hochschule Bonn-Rhein-Sieg leiten.

Im ersten Bauabschnitt fallen Baukosten in Höhe von ca. 1.900.000 Euro und Planungskosten von ca. 250.000 Euro an. Der zweite Bauabschnitt befindet sich noch in der Planung, so dass hierzu noch keine Kosten feststehen.

Das integrierte Stadtentwicklungskonzept

2015 hat die Verwaltung das Integrierte Stadtentwicklungskonzept fertiggestellt und wurde 2016 damit in das Stadterneuerungsprogramm der Landesregierung aufgenommen. Das Konzept enthält konkrete Handlungsempfehlungen, um das Stadtzentrum weiter zu einer lebendigen, multifunktionalen, sprich urbanen Mitte umzugestalten wie es schon der Masterplan Urbane Mitte vorsieht. Viele der Einzelmaßnahmen befassen sich mit der Gestaltung öffentlicher Plätze und Wegeverbindungen wie Campus Magistrale, Karl-Gatzweiler-Platz oder die Fläche vor dem Technischen Rathaus. Auch die Erneuerung von Gemeinbedarfseinrichtungen wie das Jugendzentrum oder das Rhein-Sieg-Gymnasium sind Bestandteile des ISEK. Für alle Einzelprojekte müssen jeweils konkrete Förderanträge gestellt werden. Bei Bewilligung ist eine Förderung von 70 Prozent möglich.

Weitere Informationen zu dieser und anderen Baustellen finden Sie hier.

5. Juni 2020