Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Max Leitterstorf unterstützt virtuellen Weihnachtsmarkt der Elterninitiative krebskranker Kinder

Die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin e. V. (EKKK) hat einen coronakonformen Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen. Bürgermeister Max Leitterstorf besuchte die Vorstandsvorsitzende des Vereins Manuela Melz. Ausdrücklich unterstützt er die Aktion, mit der Geld für die wichtige ehrenamtliche Arbeit der Elterninitiative erzielt werden soll.

[weiter]

Internationaler Tag des Ehrenamtes in Sankt Augustin

Im vergangenen Jahr bedankten sich Vertretende der Stadt Sankt Augustin, der evangelischen und der katholischen Kirche persönlich bei vielen Ehrenamtlichen aus Sankt Augustin. Auch in diesem Jahr möchten die Stadt und die Kirchen danke sagen und fragen sich – wie machen wir das „coronakonform“?

[weiter]

Alle Jahre wieder

Auch in diesem Jahr ziert ein großer geschmückter Weihnachtsbaum den Karl-Gatzweiler-Platz im Herzen von Sankt Augustin. Schüler der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) Max und Moritz aus Menden übergaben den Baum jetzt coronakonform an Bürgermeister Max Leitterstorf und damit der Bürgerschaft.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Telefonische Rentenberatung im Dezember

Coronabedingt finden im Monat Dezember montags zwischen 15 Uhr und 18 Uhr keine Sprechstunden des ehrenamtlichen Versichertenberaters Albert Stockhausen im Rathaus statt. Stattdessen bietet Albert Stockhausen Ratsuchenden eine telefonische Beratung unter 0176/92103031 an.

[weiter]

Partizipation per Video - 58. Sitzung des Kinder- und Jugendparlamentes

Die Abgeordneten des Kinder- und Jugendparlaments trafen sich kürzlich zur 58. Sitzung per Videokonferenz. Sie befassten sich u. a. mit dem Thema Tierschutz. Außerdem stellten sich in der Sitzung die Bewerber für die Wahl des Kindersprechers vor.

[weiter]

Mein Freund der Baum

Grünpatenschaften in Sankt Augustin

Unsere „grünen Nachbarn“ im Straßenraum haben es nicht leicht. Gut, wenn es Menschen gibt, die sich für das Stadtgrün engagieren. Schon seit 25 Jahren vermittelt das Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin Patenschaften über städtische Baumscheiben, Kübel oder Grünflächen im Straßenraum. Beinahe 100 Grünpaten kümmern sich aktuell um Pflanzflächen in ihrer Nachbarschaft. Neben Privatpersonen sind auch Firmen und Vereine aktiv. Neue Paten können sich gerne beim städtischen Umweltbüro melden.

Abwechslungsreich gestaltetes Patenbeet

Grünflächen leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in den Städten. Sie sind Orte der Naherholung und Naturerfahrung, schaffen ein besseres Stadtklima und ein lebenswertes Umfeld. Gleichzeitig bieten Grünflächen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Gehölze, Stauden oder auch Bäume, in unmittelbarer Straßennähe, haben mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Verdichtete Böden, zu wenig Raum, Asphaltversiegelungen, achtlos weggeworfene Abfälle und Luftverschmutzung verlangen Straßenbaum & Co. jede Menge Robustheit ab. Auch die extremen Trockenperioden der letzten Jahre haben den Pflanzen im Straßenbegleitgrün arg zugesetzt.

Das Mehr an Belastungen für die Pflanzen lässt sich an einigen Stellen aber gut durch ein Mehr an Pflege kompensieren. Hier leisten die Grünpaten sehr wertvolle Arbeit, denn ihnen ist das Straßengrün in der Nachbarschaft nicht gleichgültig. Nicht zu vergessen, dass dieses Bürgerengagement ein wichtiger Baustein für die aktuelle Kampagne „Stadtgrün naturnah“ ist, an der die Stadt Sankt Augustin teilnimmt.

Der erste Schritt auf dem Weg zur Grünpatenschaft ist ein Anruf beim Büro für Natur- und Umweltschutz. „In den vergangenen Monaten hatte ich erfreulich viele Anfragen“, so Birgit Dannefelser vom Umweltbüro. „Die Menschen wollen gezielt etwas für die Insekten tun“. Bei einem Ortstermin, werden die Pflegemaßnahmen gemeinsam vor Ort besprochen und in einem Patenvertrag festgehalten. Die Patenschaft kann in einer Bepflanzung bestehen aber auch in der Beseitigung von wildem Müll auf einer Fläche oder in der Bewässerung bestehender Pflanzen.

Grünpate Ingo Scharnbacher repariert das Dach seines Wildbienenquartiers

Das Büro für Natur- und Umweltschutz unterstützt die Grünpaten bei Bedarf mit Tipps zur Pflanzenauswahl, Informationen zum naturnahen Gärtnern oder regionalem Saatgut. Die Bundesfreiwilligen des Umweltbüros helfen mit einer „Anschubpflege“, wenn zu viel Schnittgut anfällt oder etwas Mulch benötigt wird. Als Dankeschön erhalten die Paten eine Urkunde und das Patengrün wird mit einem Schild kenntlich gemacht. Damit ist es für die Pflegetrupps des städtischen Bauhofes oder externe Pflegefirmen erkennbar.

Neben privaten Haushalten engagieren sich auch Sankt Augustiner Firmen und Vereine. So hat die Beck Fenster- und Schallschutz GmbH aus Buisdorf eine Fläche vor ihrem Firmensitz zu einer attraktiven Blühfläche umgestaltet und die Mitglieder des Bürgervereins Hangelar kümmern sich um zahlreiche Pflanzflächen entlang der Kölnstraße. Ein Patengrün der besonderen Art pflegt Ingo Scharnbacher. Er errichtete auf seiner Patenfläche neben seinem Garten in der Danziger Straße ein großes Nistquartier für Wildbienen. Mit vielen Passanten ist er darüber schon ins Gespräch gekommen und wirbt für das Werken und Wirken Hand in Hand mit der Natur. Nicht immer nur über mangelnde Bepflanzung meckern, sondern lieber selbst Hand anlegen wollte Rita Weymann aus dem Niederpleiser Holzweg. Zuerst ließ sie einen der kahlen Betonkübel im Holzweg erblühen. Dies beeindruckte ihre Nachbarn und sie packten direkt selbst mit an: Erde austauschen, bepflanzen (mit vielen Ablegern aus dem eigenen Garten), gießen. Sehr bald versorgte die tatkräftige Truppe noch drei weitere Kübel in derselben Straße. Ein echter Gewinn – wie auch viele Passanten meinen.

Neue Grünpaten sind jederzeit herzlich willkommen. Per E-Mail und Telefon können die Formalitäten derzeit kontaktfrei erledigt sowie die Beratung durchgeführt werden. Informationen gibt es bei Birgit Dannefelser, Büro für Natur- und Umweltschutz, Tel.: 02241/243-426, birgit.dannefelser@sankt-augustin.de.

21. April 2020