Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgerservice zieht ins Rathaus

Der Bürgerservice zieht vom 18. bis 21. Januar 2019 um. Am Freitag, 18. Januar ist der Bürgerservice wie gewohnt bis 12 Uhr geöffnet. Am Montag, 21. Januar bleibt der Bürgerservice geschlossen.

[weiter]

Unterstützung für Ferienaktionen 2019 gesucht

Für die diesjährigen Ferienangebote der Stadt Sankt Augustin in den Oster-, Sommer- und Herbstferien sucht der Fachbereich Kinder, Jugend und Schule wieder Menschen ab 16 Jahren, die bei der Durchführung der Aktionen helfen möchten. Die Stadt bietet damit eine abwechslungsreiche pädagogische Ferienbeschäftigung für die Dauer von zwei bis drei Wochen. Pro Woche wird eine Aufwandsentschädigung von 120 Euro gezahlt. Voraussetzung zur Mitarbeit ist die Teilnahme an einer von der Stadt durchgeführten Schulung.

[weiter]

Volkshochschule macht schlau und glücklich

Das neue Semester der VHS Rhein-Sieg beginnt am 4. Februar. Das Kursprogramm ist in allen öffentlichen Gebäuden, Banken und Sparkassen sowie bei Ärzten und Apotheken erhältlich. Ferner steht es online unter www.vhs-rhein-sieg.de zur Verfügung.

[weiter]

Ronald McDonald Oase sucht ehrenamtliche Hilfe

Die Ronald McDonald Oase in der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin sucht mehrere Menschen, die ehrenamtlich bei verschiedenen Tätigkeiten in der Oase helfen möchten.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin erhält den European Energy Award in Silber

Zum ersten Mal seit dem Beschluss den European Energy Award (eea) für Sankt Augustin durchzuführen wurde die Zielerreichung im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz durch ein externes Audit überprüft. Auf Anhieb konnte Sankt Augustin 60 Prozent erreichen und wurde jetzt mit dem European Award in Silber ausgezeichnet. Der Maßnahmenplan wird jetzt fortgeschrieben und die enthaltenen Maßnahmen werden kontinuierlich weiter umgesetzt. Ziel ist in vier Jahr die Auszeichnung in Gold zu erhalten.

[weiter]

Bürger-Energiesprechstunde in Sankt Augustin erfolgreich gestartet

Gleich sechs Anmeldungen lagen zur ersten Bürger-Energiesprechstunde vor, die das Umweltbüro der Stadt Sankt Augustin gemeinsam mit der Energieagentur Rhein-Sieg und der Verbraucherzentrale NRW zum Jahresbeginn 2019 als neues Angebot etabliert hat. „Hier zeigen sich ganz praxisnah die Vorteile, die die Mitgliedschaft der Stadt Sankt Augustin bei der Energieagentur Rhein-Sieg e.V. für die Sankt Augustiner Bürgerinnen und Bürger hat“, freute sich der Erste Beigeordnete Rainer Gleß über das große Interesse.

[weiter]

8sam! – gegen Rassismus und religiös motivierten Extremismus

„Demokratie leben“ Projekt in Sankt Augustin erfolgreich gestartet.

Über 100 Menschen verschiedenster Institutionen aus Sankt Augustin und dem Rhein-Sieg-Kreis nahmen an der Auftaktveranstaltung des Projektes „8sam! – gegen Rassismus und religiös motivierten Extremismus“ teil. Durch hochkarätige Vorträge wurden im ersten Teil die Schwerpunktthemen beleuchtet, während sich die Teilnehmenden im zweiten Teil aktiv über ihre Erfahrungen austauschten. Erste Projektideen sind entstanden. Anträge für konkrete Einzelmaßnahmen können 2019 gestellt werden.

Projektpartner und Referenten bei der Auftaktveranstaltung

Zu den Teilnehmenden zählten Akteure aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Schulen, Kita‘s, Karnevals- und Sportvereinen, dem Kinder- und Jugendparlament, Stadtjugendring, Polizei, Kirche, Ehrenamt, Migrantenselbstorganisation, Verwaltung, Politik und vielen weiteren Einrichtungen und Organisationen. Mit Grußworten des Referatsleiters „Demokratie leben!“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Thomas Heppener sowie von Bürgermeister Klaus Schumacher und dem Beigeordneten Ali Doğan begann die rund fünf-stündige Veranstaltung. Sie machten deutlich: Partnerschaften für Demokratie braucht es ist Ost- und Westdeutschland, im urbanen wie im ländlichen Raum, heute und auch zukünftig. Diese Vernetzungs- und Präventionsarbeit startet – gefördert im Programm „Demokratie leben!“ vom BMFSFJ – nun auch in Sankt Augustin.

Der Journalist und Psychologe Dr. Mark Terkessidis zeigte, wo uns Rassismus im Alltag begegnet und wo die Grenzen zwischen Vorurteilen und Rassismus verschwimmen. Prof. Dr. Kemal Bozay machte am Salafismus deutlich, wo der Nährboden für extremistische Formen liegt und wie über neue Medien gerade junge Menschen erreicht werden. Moderator Serdar Akin, Geschäftsführer der Alevitischen Jugend in Nordrhein-Westfalen, führte trotz ernster Thematik mit Witz und Klugheit durch den Tag. Er zitierte aus dem Buch von Nobelpreisträgerin Nadja Murad und holte immer wieder Meinungsbilder des Publikums ein.

Der zweite Teil des Tages stand im Fokus des Netzwerkens und Ideenaustauschs. An acht Tischen diskutierte man zu den Fragen:

  • Was sind die Ursachen von Rassismus bzw. religiös motiviertem Extremismus?
  • Wie erkenne ich es in meinem Handlungsfeld?
  • Was kann ich tun?
  • Mit wem kann ich Lösungen finden?

Viele berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen, aber auch Unsicherheiten und offenen Fragen. Und es wurde deutlich: Es gibt viel Potenzial für Maßnahmen im nächsten Jahr.

In 2019 können über das BMFSFJ im Rahmen von „8sam!“ Tandem-Projekte gefördert werden. Das bedeutet, dass immer zwei Institutionen gemeinsam eine Projektidee umsetzen. Die Institutionen können sich so vernetzen und von Herausforderungen und Präventionsansätzen des anderen lernen. Erste Ideen gab es am Samstag auch schon. Sie kamen aus dem Kinder- und Jugendparlament. Über Rassismus und Extremismus soll in der Schule mehr geredet werden, z.B. an Projekttagen. Anträge für Einzelmaßnahmen können 2019 bei der Koordinierungs- und Fachstelle, Hotti e.V., eingereicht werden. Diese berät zum Verfahren und unterstützt Kooperationen.

Zwei neue Gremien begleiten das Projekt. Im Jugendforum organisieren sich Jugendliche und junge Erwachsene und können mit einen eigenen Budget Einzelmaßnahmen fördern. Der Begleitausschuss wird mit Vertretern unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Akteure besetzt und berät die Projektverantwortlichen. Das Jugendforum erhält hier ebenfalls eine Stimme. Erste Interessierte an der Mitarbeit gibt es bereits.

14. Dezember 2018