Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgerservice zieht ins Rathaus

Der Bürgerservice zieht vom 18. bis 21. Januar 2019 um. Am Freitag, 18. Januar ist der Bürgerservice wie gewohnt bis 12 Uhr geöffnet. Am Montag, 21. Januar bleibt der Bürgerservice geschlossen.

[weiter]

Unterstützung für Ferienaktionen 2019 gesucht

Für die diesjährigen Ferienangebote der Stadt Sankt Augustin in den Oster-, Sommer- und Herbstferien sucht der Fachbereich Kinder, Jugend und Schule wieder Menschen ab 16 Jahren, die bei der Durchführung der Aktionen helfen möchten. Die Stadt bietet damit eine abwechslungsreiche pädagogische Ferienbeschäftigung für die Dauer von zwei bis drei Wochen. Pro Woche wird eine Aufwandsentschädigung von 120 Euro gezahlt. Voraussetzung zur Mitarbeit ist die Teilnahme an einer von der Stadt durchgeführten Schulung.

[weiter]

Volkshochschule macht schlau und glücklich

Das neue Semester der VHS Rhein-Sieg beginnt am 4. Februar. Das Kursprogramm ist in allen öffentlichen Gebäuden, Banken und Sparkassen sowie bei Ärzten und Apotheken erhältlich. Ferner steht es online unter www.vhs-rhein-sieg.de zur Verfügung.

[weiter]

Ronald McDonald Oase sucht ehrenamtliche Hilfe

Die Ronald McDonald Oase in der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin sucht mehrere Menschen, die ehrenamtlich bei verschiedenen Tätigkeiten in der Oase helfen möchten.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin erhält den European Energy Award in Silber

Zum ersten Mal seit dem Beschluss den European Energy Award (eea) für Sankt Augustin durchzuführen wurde die Zielerreichung im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz durch ein externes Audit überprüft. Auf Anhieb konnte Sankt Augustin 60 Prozent erreichen und wurde jetzt mit dem European Award in Silber ausgezeichnet. Der Maßnahmenplan wird jetzt fortgeschrieben und die enthaltenen Maßnahmen werden kontinuierlich weiter umgesetzt. Ziel ist in vier Jahr die Auszeichnung in Gold zu erhalten.

[weiter]

Bürger-Energiesprechstunde in Sankt Augustin erfolgreich gestartet

Gleich sechs Anmeldungen lagen zur ersten Bürger-Energiesprechstunde vor, die das Umweltbüro der Stadt Sankt Augustin gemeinsam mit der Energieagentur Rhein-Sieg und der Verbraucherzentrale NRW zum Jahresbeginn 2019 als neues Angebot etabliert hat. „Hier zeigen sich ganz praxisnah die Vorteile, die die Mitgliedschaft der Stadt Sankt Augustin bei der Energieagentur Rhein-Sieg e.V. für die Sankt Augustiner Bürgerinnen und Bürger hat“, freute sich der Erste Beigeordnete Rainer Gleß über das große Interesse.

[weiter]

Feuerwehr unterstützt Bauhof bei der Bewässerung von Bäumen

Trockenheit sorgt nicht nur für gestiegene Feuergefahr sondern stresst auch das städtische Grün

Auch in Sankt Augustin waren die ersten kleineren Flächenbrände zu löschen. Größere Schäden konnten dank der rechtzeitigen Alarmierung verhindert werden. Ab kommender Woche unterstützt die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin zudem die Bewässerungsarbeiten des städtischen Bauhofs. Auch Anwohner könnten Bäume wässern, wenn ihnen dies regelmäßig und mit ausreichend Wasser möglich ist.

Der Bauhof bewässert bereits seit längerem die Jungbäume bis zur Standzeit von drei Jahren, die besonders unter der Trockenheit leiden. Ältere Bäume verfügen häufig über tiefgehende Wurzeln und können sich sehr lange selbst mit Wasser versorgen. Auf Bitten des städtischen Bauhofs wird die Freiwillige Feuerwehr nun auch ältere Bäume bewässern. Weder Bauhof noch Feuerwehr können jedoch alle rund 20.000 Bäume im Stadtgebiet bewässern. Dies ist auch nicht unbedingt erforderlich. Rita Zweiböhmer, Leiterin des Bauhofs ist zuversichtlich. „Zumindest ältere und gesunde Bäume haben gute Chancen, solch eine Trockenperiode zu überstehen. Sie reagieren auf die schlechte Wasserversorgung durch Druckminderung, mit dem das Wasser von den Wurzeln in die Kronen oder Äste transportiert wird. Ein erstes Anzeichen für diesen Druckabfall sind hängende Blätter. Um eine weitere Austrocknung zu vermeiden, schließen die Pflanzen die Spaltöffnungen ihrer Blätter. Sie verlieren dadurch weniger Wasser, können aber gleichzeitig auch nur weniger Kohlendioxid aufnehmen. Deshalb werfen Bäume und Sträucher bereits jetzt Blätter und Früchte ab, sie gehen schlafen. Und im nächsten Jahr sind die Bäume und Sträucher dadurch anfälliger gegen Schädlinge und Witterungsstress.“ Erst wenn sich solche Sommer aneinander reihen bestünde für gesunde Bäume und Großsträucher ernsthafte Gefahr. Rasen- und Wiesenflächen, die derzeit überall braun sind, geben keinerlei Anlass zur Sorge. Nach den nächsten längeren Regenfällen werden sich die Gräser erholen.

 

Die Bewässerung von Bäumen durch die Anwohner sieht Rita Zweiböhmer zwiespältig. Grundsätzlich sei dies zwar eine gute Idee. Aber richtig zu wässern bedeutet während der gesamten Trockenzeit zweimal pro Woche pro Baum jeweils rund 150 Liter Wasser zu geben, das sind 15 Eimer mit jeweils zehn Litern. Weniger Wasser oder unregelmäßige Bewässerung sind kontraproduktiv, da dann die oben beschriebenen Selbstschutzmechanismen außer Kraft gesetzt werden. Dies könnte zu größeren Schäden führen als nicht zu wässern.

Zumindest an ausgewählten Bäumen wird die Freiwillige Feuerwehr jetzt unterstützen. Die Stadt Sankt Augustin stellt hierfür Mitarbeiter der Feuerwehrtechnischen Zentrale frei, soweit sie nicht für reguläre Feuerwehreinsätze benötigt werden. Und diese gibt es durchaus auch in Zusammenhang mit der Trockenheit. In Sankt Augustin sind sie bisher glimpflich ausgegangen. So konnte gestern (Donnerstag, 2. August) an der Husarenstraße das Übergreifen eines Wiesenbrandes auf ein Waldstück noch rechtzeitig verhindert werden. Und auch beim zweiten Einsatz in Mülldorf, wo auf einer Länge vom 500 Metern Gras brannte, konnte das Feuer schnell gelöscht werden.

Alle können jedoch dazu beitragen, die Ursachen für solche Brände zu minimieren. Die Stadt Sankt Augustin und die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin geben daher die folgenden Tipps:

  • Im Wald besteht zwischen März und Oktober absolutes Rauchverbot.
  • Kein Grillen oder Feuer im oder am Wald oder auf trockenen Wiesen.
  • Autos nicht im hohen Gras abstellen, da die Wärme des Auspuffs oder Katalysators das Gras entzünden kann.
  • Keine Zigaretten wegwerfen.
  • Glas, Glasscherben aber auch Plastikflaschen können wie ein Brennglas wirken und Brände verursachen. Bitte in geeigneten Müllbehältern entsorgen oder am besten wieder mit nach Hause nehmen.
  • Gasbrenner, die zur Unkrautvernichtung eingesetzt werden, können schnell Hecken in Brand setzen.
  • Aufmerksam sein und beim Bemerken eines Feuers die 112 anrufen.

6. August 2018