Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Delegation aus der Dominikanischen Republik in Sankt Augustin

Besucher informierten sich über Umweltschutzthemen

Auf Einladung von Ecoselva e. V. informierte sich der Direktor der dominikanischen Umweltorganisation Plan Yaque, Humberto Checo, in Sankt Augustin über die praktische Umweltschutzarbeit auf lokaler Ebene. Der Erste Beigeordnete Rainer Gleß empfing die Delegation aus der Dominikanischen Republik im Rathaus. Bei einem regen Gedankenaustausch wurden verschiedene Umweltthemen erörtert.

Im Anschluss an den Empfang stellten Gerhard Kasper, Leiter des Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin (BNU), und Birgit Dannefelser, Diplom-Biologin im BNU, praktische Beispiele des Natur- und Landschaftsschutzes im Sankt Augustiner Stadtgebiet vor. Am Rand der Hangelarer Heide, wurde sowohl das städtische Biotopmanagement am Beispiel einer Biotopfläche dargestellt als auch das kommunenübergreifende Landschaftsprojekt Grünes C. Mit ihren zahlreichen Fragen zum tatsächlichen Umfang des Projektes und den notwendigen Investitionen sowie dem erforderlichen Pflegeaufwand zeigten die Teilnehmer großes Interesse an den dargestellten Maßnahmen. Am zweiten Stopp in der Meindorfer Siegaue stellte Gerhard Kasper das Konzept der Siegauenrenaturierung vor. Hier zeigten sich die internationalen Besucher beeindruckt von der idyllischen Flusslandschaft. Sie konnten durchaus Vergleiche zu eigenen Projekten ziehen, die allerdings mit der Einleitung von Abwässern und einer beträchtlichen Müllproblematik zu kämpfen haben.

Ausführliche Informationen zur Abwasserbehandlung erhielten die Gäste aus der Dominikanischen Republik auf der Zentralen Abwasserbehandlungsanlage in Sankt Augustin (ZABA). Paul Hupp, Leiter der ZABA, erläuterte den Aufbau und die Funktionsweise der Anlage. Besonders beeindruckt zeigten sich die Besucher beim anschließenden Rundgang über die ZABA. Hierbei beantwortete Paul Hupp zahlreiche Fragen beispielsweise zu den Reinigungsprozessen, zu Kosten, Personalausstattung und den einzuhaltenden Umweltstandards.

Neben den Einblicken in die praktische Umweltschutzarbeit in Sankt Augustin besuchte die Delegation die Rhein-Sieg-Abfallwirtschafts Gesellschaft (RSAG), den Wahnbachtalsperrenverband und den Arbeitskreis Landwirtschaft, Wasser und Boden im Rhein-Sieg-Kreis.

Ecoselva e. V, mit Sitz in Sankt Augustin, arbeitet mit Plan Yaque über das Weltwärts-Freiwilligenprogramm zusammen. Junge deutsche Freiwillige, insbesondere Geographie-Studenten, arbeiten dort für ein Jahr, um Plan Yaque im Kartographieren von Wiederaufforstungen und der Überwachung der Wasserqualität zu unterstützen.

Eine große Sorge der Umweltschutzorganisation Plan Yaque, verantwortlich für die Wasserqualität im Norden der Dominikanischen Republik, ist die zunehmende Vermüllung der Landschaft und insbesondere auch der Flüsse. Viele Müllhalden verfügen über keinerlei Schutzvorrichtungen, die die Kontaminierung des Wassers verhindern. Hinzu kommt das unkontrollierte Aufbringen von Pflanzenschutzmitteln, die die Flüsse erheblich belasten.

Besonders interessiert zeigte sich Direktor Humberto Checo beim Erfahrungsaustausch zum Thema Recycling, Konzepte für sichere Müllhalden und Maßnahmen zur Gewährleistung des Wasserschutzes. Recycling findet heute quasi in der Dominikanischen Republik noch nicht statt und selbst der Bio-Müll landet auf der normalen Müllhalde und generiert dort klimaschädliche Gase.

An dem Informationsprogramm nahmen auch die Süd-Freiwilligen von Ecoselva und deren Koordinatorin aus der Dominikanischen Republik, Nikaulis Ricart, teil. Die Süd-Freiwilligen von Ecoselva kommen aus der Dominikanischen Republik, Peru und aus Indien. Sie arbeiten als Freiwillige für ein Jahr im Botanischen Garten der Universität Marburg, der Jugendherberge Lauterbach, dem Behindertenzentrum Hainbachtail in Offenburg, dem Waldorfkindergarten Hennef, einem Kindergarten in Lüneburg und in der Welthungerhilfe in Bonn.

Ecoselva e. V. ist eine Entsende- und Empfangsorganisation des Weltwärts-Freiwilligenprogramms. Zurzeit entsendet Ecoselva jährlich 48 deutsche Freiwillige nach Peru, in die Dominikanische Republik und Indien und vermittelt zehn Freiwillige aus diesen Ländern auf Freiwilligenplätze in Deutschland, die vom Bundesfreiwilligendienst anerkannt sind. Grundsätzlich können Praktikanten aus dem Weltwärts-Freiwilligenprogramm im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes auch beim Umweltamt der Stadt Sankt Augustin arbeiten.

Ecoselva e. V. sucht Gastfamilien für die Süd-Freiwilligen. Durch den Aufenthalt in einer Gastfamilie lernen sie schneller die deutsche Sprache und die deutsche Kultur kennen. Interessenten können sich wenden an:

Ecoselva e. V., Tel. 02241/34 39 98. Weitere Informationen gibt es hier.

1. August 2018