Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Stadtverwaltung stellt konkrete Planungen vor

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

Karl-Gatzweiler-Platz

Der auch Marktplatte genannte Bereich zwischen huma, Rathaus, Ärztehaus, Hotel Regina und Konrad-Adenauer-Stiftung ist zwischen 1976 und 1983 entstanden. 1997 wurde der Bereich zuletzt saniert und weist mittlerweile erhebliche Mängel an den Bodenbelägen auf. Der bestehende Höhenunterschied zwischen Rathaus und huma wird schon immer als Barriere wahrgenommen. Auch deshalb ist es nie gelungen, den Platz zu beleben und die Besucher zum Verweilen einzuladen. Durch die Öffnung des Haupteingangs des neuen Einkaufszentrums auf den Karl-Gatzweiler-Platz besuchen jetzt deutlich mehr Menschen den Platz. Ihnen soll zukünftig eine bessere Aufenthaltsqualität geboten werden.

Die ausgewählten Bänke laden im Foyer des Rathauses zum Probesitzen ein.

Eine neue Treppenanlage mit Sitz- und Treppenstufen soll zukünftig die beiden Ebenen verbinden. Die obere Platzebene wird vergrößert, um den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen durch die angrenzende Außengastronomie und der bestehenden Achse zwischen Stadtbahnhaltepunkt, Rhein-Sieg-Gymnasium, Hochschule und dem Zentrum-West Rechnung zu tragen. Die vorhandenen Spielgeräte werden bei Bedarf restauriert und erhalten einen neuen Standort. Der Platz soll erstmalig barrierefrei gestaltet werden. Wichtigstes Element ist der Aufzug, der zukünftig alle drei Ebenen miteinander verbindet. Die Brunnenanlage soll umgestaltet und die Skulptur wieder integriert werden. Alle Bereiche werden mit einem einheitlichen Bodenbelag ausgestattet.

Mit einer Entscheidung über den Förderantrag rechnet die Verwaltung Ende 2018. Die Baukosten belaufen sich inklusive der Planungskosten auf rund 2,5 Millionen Euro. Die Förderung würde 70 Prozent der förderfähigen Kosten betragen. Derzeit wird die europaweite Ausschreibung der Planerleistungen vorbereitet.

16. Februar 2018