Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über die Feiertage und den Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung bleibt von Montag, 24. Dezember 2018 bis über die Weihnachtsfeiertage geschlossen. Zwischen den Feiertagen (27. und 28. Dezember 2018) sind die Dienststellen der Stadtverwaltung grundsätzlich regulär geöffnet.

[weiter]

Ehrenamtliche Unterstützung für den Inklusionsbetrieb Insel gGmbH gesucht

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht für den Inklusionsbetrieb Insel gGmbH (Wäscherei und Heißmangel) ehrenamtliche Unterstützung für den Wäschereibetrieb.

[weiter]

Stadtverwaltung am 13. Dezember 2018 nachmittags geschlossen

Das Rathaus der Stadt Sankt Augustin bleibt am Donnerstag, 13. Dezember 2018 aufgrund der Weihnachtsfeier der Bediensteten nachmittags geschlossen.

[weiter]

54. Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments

Der alte und neue Kindersprecher des Sankt Augustiner Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) heißt Jonathan Weiser. In der 54. Sitzung des Gremiums wurde er in seinem Amt bestätigt. Neben der Wahl standen jedoch noch zahlreiche weitere Themen auf der Tagesordnung.

[weiter]

Neue Netzwerkveranstaltung für Sankt Augustiner Unternehmen gestartet

Mit dem Sankt Augustiner Unternehmerfrühstück haben die VR-Bank Rhein-Sieg eG (VR-Bank), die Kreissparkasse Köln und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) eine neue Netzwerk-Veranstaltung für die Sankt Augustiner Unternehmen ins Leben gerufen.

[weiter]

Campus Magistrale offiziell eröffnet

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, und Prof. Dr. Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, eröffneten jetzt offiziell die Campus Magistrale. Sie ist ein Teilstück der geplanten Wegeverbindung zwischen Hochschule und Haltepunkt Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und verläuft entlang der Grantham-Allee vom Campus-Eingang Richtung Rhein-Sieg-Gymnasium. Bund und das Land Nordrhein-Westfalen förderten auf der Grundlage des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Sankt Augustin den Bau der Campus Magistrale mit 70 Prozent.

[weiter]

Fritz-Bauer-Gesamtschule

Städtische Gesamtschule nach deutschem Jurist und Initiator der Frankfurter Auschwitz-Prozesse benannt

Seit dem 1. August 2017 führt die städtische Gesamtschule den Namen „Fritz-Bauer-Gesamtschule“. Nach nunmehr sechs Jahren hat sich die Schule unter Beteiligung aller schulischen Gremien für den Namen des deutschen Juristen und Initiators der Frankfurter Auschwitz-Prozesse entschieden.

Außenansicht der Fritz-Bauer-Gesamtschule Gesamtschule Menden

Seit Gründung der Schule stand der Aspekt der Holocaust-Didaktik als ein Schwerpunktthema fest. Fahrten zu Gedenkstätten des Nationalsozialismus gehören ebenso wie der seit 2014 stattfindende Schüleraustausch mit Israel zum Schulprogramm. Zudem ist die Schule als „Schule ohne Rassismus“ ausgezeichnet. Aus diesem Grund folgte der Rat der Stadt Sankt Augustin am 10. Mai 2017 dem Wunsch der Schule und fasste den Beschluss, dass die Schule ab dem 1. August 2017 den Namen „Fritz-Bauer-Gesamtschule“ trägt.

Die Fritz-Bauer-Gesamtschule befindet sich in den Gebäuden der ehemaligen Haupt- und Realschule Menden, die beide zum Ende des Schuljahres 2015/16 ausgelaufen sind. Mit Fertigstellung des Fachraumtraktes erhält die Schule, die im Endausbau von rund 1.000 Schülern besucht wird, ein weiteres Gebäude. Die drei Gebäudekomplexe tragen die Bezeichnungen A, B und C. Das Sekretariat, sowie die Verwaltungsräume der Schulleitung befinden sich in Gebäude A, Siegstraße 123.

Kurzinfo zur Person des Namensgebers

Fritz Bauer (1903 – 1968) war bis 1933 Amtsrichter. Dann wurde er von den Nationalsozialisten im Zuge des „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ (April 1933) aus seinem Amt entfernt und für acht Monate im Konzentrationslager Heuberg interniert. Er emigrierte 1936 nach Dänemark. Als die Deutschen 1940 das Land besetzten gelang ihm die Flucht nach Schweden. Schließlich kehrte er 1949 in seine Heimat zurück. Das Amt des Generalstaatsanwalts übte er von 1950 an in Braunschweig und von 1956 bis zu seinem Tod 1968 in Frankfurt am Main aus. Durch seine Hartnäckigkeit kam es zu einer Vielzahl von Gerichtsverfahren und einer juristischen, wie auch gesellschaftlichen Aufarbeitung des nationalsozialistischen Unrechtsstaates.

21. August 2017