Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

19 Chöre auf der Bühne des Klosterfestes singen Liebeslied an Sankt Augustin

Sehr ambitioniert hatte Bürgermeister Klaus Schumacher gegen Landrat Sebastian Schuster gewettet. Er wollte einen Chor aus allen Sankt Augustiner Chören beim Klosterfest bilden und gemeinsam ein Liebeslied an Sankt Augustin singen. Die Wette ging unentschieden aus.

[weiter]

Grillfest des CLUB auf dem Karl-Gatzweiler-Platz

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin veranstaltet am Mittwoch, 10. Juli 2019 wieder ihr beliebtes Grillfest auf dem Karl-Gatzweiler-Platz. Anmeldungen, mit Zahlung eines Unkostenbeitrags in Höhe von 12 Euro, sind ab sofort möglich.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Kita Wacholderweg freut sich über sanierte Spielhügel

2018 wurden in der städtischen Kita Wacholderweg zwei Spielhügel saniert. Mittlerweile sind Rasen und neu gepflanzte Stauden und Einsaaten gut gewachsen. Die Kinder der Kita finden besonders den neuen Pfad und die blühende Wiese toll.

[weiter]

Aktiv für Fledermäuse, Wildkräuter und eine saubere Landschaft

Seit knapp sieben Jahren haben ehrenamtlich Tätige im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) die Möglichkeit, sich aktiv für den Umwelt-, Natur- und Artenschutz in Sankt Augustin einzusetzen. Zwei von insgesamt drei Stellen hat das Umweltbüro aktuell noch zu besetzen.

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr fördert Umbau des Jugendzentrums

Konkrete Planung soll noch 2016 starten

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Umbau des Jugendzentrums und Planungskosten zum Integrierten Stadterneuerungskonzept mit knapp 4,4 Millionen Euro. Ein Bewilligungsbescheid liegt noch nicht vor.

Blick auf den Eingangsbereich des Jugendzentrums Matchboxx an der Bonner Straße

Jugendzentrum Matchboxx an der Bonner Straße

Grundlage ist das integrierte Handlungskonzept (IHK) für das Sankt Augustiner Zentrum, dass die Stadt Sankt Augustin 2015 fertiggestellt hat. Es enthält konkrete Handlungsempfehlungen, um das Zentrum weiter zu einer lebendigen, multifunktionalen, sprich urbanen Mitte umzugestalten, wie es schon der Masterplan Urbane Mitte vorsieht. Es ist auch Grundlage zur Aufnahme in das Stadterneuerungsprogramm der Landesregierung. Anfang 2016 wurde ein entsprechender Grundförderantrag für das Gesamtpaket und ein Programmförderantrag unter anderem für den Umbau des Jugendzentrums eingereicht. Laut Pressemitteilung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr von Anfang Juli erhält die Stadt eine Förderung von über 4,393 Millionen Euro. Wie diese Summe auf die verschiedenen Teilbereiche aufgeteilt ist, ist noch unklar.

Dennoch freut sich Bürgermeister Klaus Schumacher, „Die Förderung versetzt die Stadt Sankt Augustin finanziell überhaupt erst in die Lage, das Jugendzentrum umzubauen. Wir haben lange nach finanzierbaren Lösungen gesucht, den Jugendlichen unserer Stadt diesen Ort als Treffpunkt zu erhalten. Außerdem dient ein Teil des Gebäudes als Kindertagesstätte, Anlauf- und Beratungsstelle und enthält Schulungsräume der Volkshochschule Rhein-Sieg. Ich hoffe jetzt natürlich, dass auch der gesamte Grundförderantrag bewilligt wird. Er enthält weitere Maßnahmen fürs Zentrum, wie die Sanierung des Rhein-Sieg-Gymnasiums oder die Gestaltung der Flächen, Plätze und Wegeverbindungen im Zentrum.“

Der Altbau des Jugendzentrums an der Bonner Straße soll erhalten bleiben und wird vor allem energetisch saniert. Dazu gehören der Austausch der Fenster, die Dämmung der Fassade und Geschoßdecken und die Optimierung der Heiztechnik. Das Gebäude aus den Sechzigerjahren wird abgerissen, nachdem die zentrale Heizungsanlage in den Altbau umgezogen ist. An dieser Stelle wird ein Neubau errichtet. Die Außenanlagen sollen erneuert und aufgewertet werden. Die jetzigen Nutzer des Jugendzentrums müssen in der Bauzeit in Ersatzräume wechseln.

Die Entwurfsplanung liegt vor, jetzt kann die Detailplanung beginnen. Die Entwurfsplanung geht von sieben Millionen Euro Baukosten, inklusive Planungskosten, Ersatzräumen und Außenanlagen aus.

28. Juli 2016