Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Onlinebeteiligung zur Ortsteilentwicklung in Buisdorf

Bei der Entwicklung des Sankt Augustiner Ortsteils Buisdorf geht es nun, trotz der Corona-Pandemie, wieder voran. Vom 1. bis zum 29. März 2021 veranstalten Planer und die Stadt Sankt Augustin eine Onlinebeteiligung zur Buisdorfer Ortsteilentwicklung. Unter der Adresse www.plan-portal.de/buisdorf können sich in diesem Zeitraum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über den Stand des Prozesses informieren sowie Ideen und Anregungen in die zukünftige Planung mit einbringen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin beschafft neue Fahrzeuge

In 2021 stehen zahlreiche Ersatzbeschaffungen von in die Jahre gekommenen städtischen Fahrzeugen an. Darunter neben Pkws auch einige Spezialfahrzeuge, wie ein neuer Lkw und ein Radlader. Den Anfang machten nun drei E-Fahrzeuge, ein Transporter und ein neuer Schlepper mit speziellem Frontanbau.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin leitet medizinische Schutzmasken an bedürftige Personen und Familien weiter

Aus der Soforthilfe des Landes NRW hat die Stadt 8.200 medizinische Schutzmasken erhalten. Diese Masken sollen schnell und unbürokratisch an bedürftige Personen und Familien weitergegeben werden. Dazu werden die Schutzmasken auf die entsprechenden Einrichtungen verteilt. Ab Montag. 1. März 2021 besteht zudem eine Abholmöglichkeit im Rathaus.

[weiter]

Neuregelungen zur Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Seit Jahren ist die sogenannte Kanaldichtheitsprüfung im Gespräch. Über den aktuellen Sachstand bei der Zustands- und Funktionsprüfung an Abwasserleitungen informiert nun der Fachdienst Stadtentwässerung der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Regionalplanänderung der Bezirksregierung Köln

Sankt Augustin – Die Bezirksregierung Köln beabsichtigt, den Regionalplan Köln zu ändern. Anlass ist die geplante Erweiterung des Einzelhandelbetriebes Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin-Menden. Ab sofort und bis zum 31. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger zu der beabsichtigten Planänderung Stellung nehmen.

[weiter]

Fertigstellung der Flüchtlingsunterkunft "Am Schützenweg" verzögert sich

Bürgermeister kehrt vorzeitig aus Urlaub zurück und sagt Prüfung zu

Ob der Neubau der Flüchtlingsunterkunft „Am Schützenweg“ in Niederpleis Baumängel hat und welche Konsequenzen sich daraus ergeben könnten, wird derzeit durch einen Sachverständigen und mit Hilfe juristischer Expertise geprüft. Bürgermeister Klaus Schumacher bricht seinen Urlaub ab und sagt umfassende Aufklärung zu.

Ansicht einer Flüchtlingsunterkunft im Bau. Der weiße Baukörper ist mit einem Gerüst versehen. Im Vordergrund lagert Baumaterial.

Bei Begehungen der Baustelle durch Verwaltungsmitarbeiter entstanden Zweifel an einer ordnungsgemäßen Bauausführung. Zur weiteren Prüfung, ob hier Baumängel vorliegen, wurde in Abstimmung mit Bürgermeister Klaus Schumacher und beiden Beigeordneten umgehend ein Sachverständiger eingeschaltet. Für eine rechtliche Begleitung wurde ein Fachanwalt beauftragt. Sobald konkrete Ergebnisse vorliegen, wird die Verwaltung hierüber berichten. Ebenso wird auch die vom Rechnungsprüfungsamt in Teilen beanstandete Vergabepraxis im Bereich der Flüchtlingsunterbringung von einem unabhängigen Dritten überprüft.
 

In Kürze geht nach erfolgtem Beschluss des Rates das Projekt „Einführung eines Risikomanagements für den Bereich der Flüchtlingsunterbringung“ an den Start. Mit Unterstützung des Rechnungsprüfungsamtes und der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) sollen Steuerungsmaßnahmen entwickelt werden, um Risiken, die im Rahmen der Unterbringung und Integration der Flüchtlinge entstehen können, wirksam begegnen zu können. Zu diesen Risiken zählen vor allem die Schwierigkeit, die Grundbedürfnisse der Flüchtlinge sicherzustellen, die fehlende Beschäftigungs- und Arbeitsmöglichkeit der Flüchtlinge, die Gefahr einer ablehnenden Haltung in der Bevölkerung und erschwerte Bedingungen im Schulbesuch. Es fehlt Wohnraum für den dauerhaften Aufenthalt. Die Belastungsgrenze der Kommune ist erreicht oder überschritten, die Rechtslage für alle Beteiligten ist komplex, die Abhängigkeiten von anderen Behörden sind groß und machen Prozesse damit zeitintensiv. Sollten Bund und Land dauerhaft keine ausreichende Finanzierung sicherstellen, geht dies zu Lasten der finanziellen Spielräume einer Kommune. Bürgermeister Klaus Schumacher, „Die Aufgabe der Unterbringung von Flüchtlingen in dieser Größenordnung hat uns 2015 unvorbereitet getroffen. Trotzdem haben die Kolleginnen und Kollegen mit viel Engagement, Kreativität und Überstunden diese Aufgabe bewältigt. Damit dieser Zustand aber nicht zur Normalität wird, ist es mir wichtig, zukünftig Steuerungsinstrumente zu haben, mit denen wir solche Situationen besser bewältigen können.“

2. Juni 2016