Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Nachfolge gesucht für ausscheidenden ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten Horst Ritter

Nach fünf Jahren als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt Sankt Augustin zieht sich Horst Ritter Ende des Jahres aus Altersgründen zurück. Die Stadt Sankt Augustin sucht deshalb zum 1. Januar 2019 eine Nachfolge für den engagierten und unermüdlichen Fürsprecher der Menschen mit Behinderung in Sankt Augustin. Isabella Praschma-Spitzeck, bereits seit 2007 als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte tätig, freut sich auf eine baldige Verstärkung, die Zusammenarbeit und den fachlichen Austausch.

[weiter]

Ehrenamtliche Unterstützung für den Inklusionsbetrieb Insel gGmbH gesucht

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht für den Inklusionsbetrieb Insel gGmbH (Wäscherei und Heißmangel) ehrenamtliche Unterstützung für den Wäschereibetrieb.

[weiter]

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über die Feiertage und den Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung bleibt von Montag, 24. Dezember 2018 bis über die Weihnachtsfeiertage geschlossen. Zwischen den Feiertagen (27. und 28. Dezember 2018) sind die Dienststellen der Stadtverwaltung grundsätzlich regulär geöffnet.

[weiter]

54. Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments

Der alte und neue Kindersprecher des Sankt Augustiner Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) heißt Jonathan Weiser. In der 54. Sitzung des Gremiums wurde er in seinem Amt bestätigt. Neben der Wahl standen jedoch noch zahlreiche weitere Themen auf der Tagesordnung.

[weiter]

Stadtverwaltung am 13. Dezember 2018 nachmittags geschlossen

Das Rathaus der Stadt Sankt Augustin bleibt am Donnerstag, 13. Dezember 2018 aufgrund der Weihnachtsfeier der Bediensteten nachmittags geschlossen.

[weiter]

Campus Magistrale offiziell eröffnet

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, und Prof. Dr. Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, eröffneten jetzt offiziell die Campus Magistrale. Sie ist ein Teilstück der geplanten Wegeverbindung zwischen Hochschule und Haltepunkt Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und verläuft entlang der Grantham-Allee vom Campus-Eingang Richtung Rhein-Sieg-Gymnasium. Bund und das Land Nordrhein-Westfalen förderten auf der Grundlage des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Sankt Augustin den Bau der Campus Magistrale mit 70 Prozent.

[weiter]

Hochwasserschutz am Pleisbach

Am Dienstag, 31. Mai 2016, um 17.00 Uhr, lädt der Wasserverband Rhein-Sieg Kreis zu einem Informations– und Diskussionsabend zum Thema Hochwasserschutz in das Rathaus Oberpleis, Dollendorfer Straße 39 in Königswinter-Oberpleis ein. Eingeladen sind alle interessierten Bürger, insbesondere aus den Ortslagen durch die der Pleisbach und der Quirrenbach fließen.

Schiefertafel mit Kreideschriftzug Wichtige Information! FM2 - Fotolia.com

Wie kann der Hochwasserschutz an Pleisbach, Lauterbach und Quirrenbach erhöht werden? Welche Maßnahmen können Gewässergüte und Gewässerstruktur verbessern? Der Wasserverband Rhein-Sieg-Kreis erarbeitet derzeit in interkommunaler Zusammenarbeit eine Maßnahmenplanung für das Gewässersystem Pleisbach/Lauterbach, die die Ziele der neuen gesetzlichen Regelungen erfüllt.

Bei der ganzheitlichen Betrachtung sollen vor allem auch die Anliegen und Interessen der betroffenen Bürger im Einzugsgebiet in die Planungen einfließen. Im Rahmen der Veranstaltung werden Hintergrund und Umfang des Projektes erläutert. Erste Ergebnisse wie z. B. mögliche Schwerpunkträume am Pleisbach und am Quirrenbach, in denen Maßnahmen umsetzbar sind, werden aufgezeigt. Herzlich eingeladen sind alle interessierten Bürger, insbesondere aus den Ortslagen Niederpleis, Birlinghoven, Dambroich, Oberpleis, Niederscheuren und Gratzfeld, durch die der Pleisbach und der Quirrenbach fließen.

Neben den Vertretern des Wasserverbands und der planenden Ingenieurbüros werden auch Vertreter der Städte Sankt Augustin und Königswinter anwesend sein.

Über das Einzugsgebiet des Lauterbachs wurde bereits am 23. Mai 2016 in Sankt Augustin-Birlinghoven mit interessierten Bürgern diskutiert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

24. Mai 2016