Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

19 Chöre auf der Bühne des Klosterfestes singen Liebeslied an Sankt Augustin

Sehr ambitioniert hatte Bürgermeister Klaus Schumacher gegen Landrat Sebastian Schuster gewettet. Er wollte einen Chor aus allen Sankt Augustiner Chören beim Klosterfest bilden und gemeinsam ein Liebeslied an Sankt Augustin singen. Die Wette ging unentschieden aus.

[weiter]

Grillfest des CLUB auf dem Karl-Gatzweiler-Platz

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin veranstaltet am Mittwoch, 10. Juli 2019 wieder ihr beliebtes Grillfest auf dem Karl-Gatzweiler-Platz. Anmeldungen, mit Zahlung eines Unkostenbeitrags in Höhe von 12 Euro, sind ab sofort möglich.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Kita Wacholderweg freut sich über sanierte Spielhügel

2018 wurden in der städtischen Kita Wacholderweg zwei Spielhügel saniert. Mittlerweile sind Rasen und neu gepflanzte Stauden und Einsaaten gut gewachsen. Die Kinder der Kita finden besonders den neuen Pfad und die blühende Wiese toll.

[weiter]

Aktiv für Fledermäuse, Wildkräuter und eine saubere Landschaft

Seit knapp sieben Jahren haben ehrenamtlich Tätige im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) die Möglichkeit, sich aktiv für den Umwelt-, Natur- und Artenschutz in Sankt Augustin einzusetzen. Zwei von insgesamt drei Stellen hat das Umweltbüro aktuell noch zu besetzen.

[weiter]

Informationsveranstaltung zur Umgestaltung Südstraße

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch die Südstraße umgestaltet werden. Die erarbeiteten Planungsvarianten werden jetzt der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. In einer Informationsveranstaltung am Montag, 17. Juni 2019 um 18 Uhr können sich insbesondere Anlieger und dortige Gewerbetreibende ein Bild der Planungen machen und mit der Verwaltung über die Varianten diskutieren.

[weiter]

Bestäuber, Maurer und liebevolle Eltern

Heimische Wildbienen sind wertvoll für Natur und Menschen

Mit steigenden Frühlingstemperaturen nimmt neben dem Gesang der Vögel auch das Summen der Insekten zu. Besonders früh in jedem Jahr sind die heimischen Wildbienen aktiv. Entgegen Ruf ist die sehr vielfältige Verwandtschaft unserer Honigbiene völlig harmlos und ganz besonders nützlich. Das Sankt Augustiner Umweltbüro hält viele Tipps und Informationen zu den emsigen Insekten bereit.

Eine Sandbiene verlässt ihr Nistloch.

Eine Sandbiene verlässt ihr Nistloch.

Sage und schreibe 550 verschiedene Bienenarten sind in Deutschland heimisch. Im Gegensatz zur allgemein bekannten Honigbiene leben die meisten Bienenarten nicht in einem Staat, sondern einzeln. Man nennt sie daher auch Solitärbienen. Sie legen keine Vorräte an und stellen keinen Honig her. Die Bestäuberleistung der Wildbienen ist aber von ebenso erheblichem Wert – nicht nur für die Natur, sondern vor allem auch für uns Menschen. Sämtliche Früchte und viele Gemüse könnten wir ohne Bienen nicht genießen.

Die Mehrzahl der Wildbienenarten (circa 70 Prozent) nistet in selbstgegrabenen Hohlräumen in der Erde. Andere Arten nisten in verlassenen Käferfraßgängen in totem Holz, in Mauerritzen, hohlen Pflanzenstängeln oder auch Schneckenhäusern. Diese Arten besiedeln auch gerne künstliche Nisthilfen. Für die Erdnester wird sandiger Boden bevorzugt, da er für die Insekten leicht zu bearbeiten ist. So kommt es, dass Wildbienen auch auf gepflasterten Flächen und Wegen aus den Pflasterritzen kriechen oder aus frisch aufgeschütteten Erdhaufen.

Beim Umweltbüro der Stadt Sankt Augustin rufen derzeit wieder verstärkt besorgte Bürger an und möchten wissen, welche Insekten da aus den Erdlöchern in ihrem Garten oder am Spielplatz krabbeln und ob von ihnen eine Gefahr ausgeht. Die Biologin Birgit Dannefelser kann dann direkt Entwarnung geben: „Wildbienen verteidigen sich uns Menschen gegenüber nicht durch Stiche. Ganz im Gegenteil lassen sich ganz wunderbare Beobachtungen an den kleinen Erdlöchern machen. Die sechsbeinigen Maurer lassen sich beim Ausgraben ihrer Löcher zusehen oder sie kommen mit dicken gelben Pollenhöschen zum Futtereintrag an ihrer Kinderstube an. Gerade auch für Kinder sind es tolle Erfahrungen, den Tieren dabei zuzusehen.“

Durch den fortschreitenden Verlust von natürlichen und naturnahen Flächen gewinnen von Menschen beeinflusste Biotope als Ersatzlebensräume zunehmend an Bedeutung. Naturnah gestaltete Gärten stellen dabei durch ihr vielfältiges, lang anhaltendes Blütenangebot einen besonders wertvollen Lebensraum für alle Bienen dar. Nicht nur jeder Gartenbesitzer kann durch die Pflanzenauswahl zum Schutz der Wildbienen beitragen. Selbst in Balkonkästen oder anderen Pflanzgefäßen lassen sich durch passende Pflanzenauswahl zahlreiche Wildbienenarten anlocken. Und natürlich kann jeder künstliche Nisthilfen aufhängen. Der Selbstbau ist denkbar einfach und sehr kostengünstig. Hierzu hält das Büro für Natur- und Umweltschutz zahlreiche Informationen und Anregungen bereit. Wem die Zeit zum Selbstbau fehlt: In den meisten Bau- und Gartenmärkten gehören die „Häuschen“ mit ihren angebohrten Hartholzklötzen oder leeren Bambusröhrchen mittlerweile fest zum Sortiment.

Am Samstag, 18. Juni um 15 Uhr wird Imker und Bienensachverständiger Manfred Schmitz Kindern ab sechs Jahren einiges über Wespen, Bienen, Hummeln und Co erzählen. Außerdem wird ein Wildbienenhotel für den Garten oder Balkon gebaut. Anmeldungen sind im Rahmen des Umweltprogramms hier möglich.

Weitere Information rund um das Thema gibt es beim Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin, Tel.: 02241/243-426 oder E-Mail: birgit.dannefelser@sankt-augustin.de.

21. April 2016