Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

10. Sankt Augustiner Seniorentag

Zahlreiche Besucher informierten sich

Das Motto „Gut vorbereitet älter werden“ fand beim 10. Sankt Augustiner Seniorentag im Rathaus großen Anklang. Zahlreiche Gäste besuchten die Informationsstände, Workshops und Vorträge.

Beratung am Informationsstand des Senioren-Netzwerks. Das Netzwerk präsentiert seine Aktivitäten mit Fotos auf verschiedenen Schautafeln.

Eine bunte und lebhafte Atmosphäre herrschte beim 10. Sankt Augustiner Seniorentag. Seniorinnen und Senioren unterhielten sich angeregt miteinander. Sie ließen sich von den mehr als 14 Vortragsveranstaltungen, Workshops und Mitmachaktionen inspirieren und informierten sich an den vielfältigen Ständen über bestehende Hilfe- und Unterstützungsangebote von Pflegediensten und -einrichtungen, Selbsthilfegruppen und Initiativen. 28 Vereine, Institutionen, Organisationen und Gewerbetreibende beteiligten sich mit ihren Angeboten für ein selbstbestimmtes Älterwerden. Dabei reichte die Palette vom Vortrag über die Gestaltung altersgerechter und generationenübergreifender Wohnquartiere, Informationen zur Vorsorgevollmacht bis hin zu Shiatsu-Vorführungen und der „Ersten Hilfe am Smartphone“.

Eine Dame informiert sich am Informationsstand des Demenz-Zentrums.

Das Motto „Gut vorbreitet älter werden“ sollte insbesondere angehende Seniorinnen und Senioren, Angehörige, Freunde und Nachbarn für die kommenden Herausforderungen sensibilisieren.
Niemand macht sich gerne Gedanken über nachlassende geistige oder körperliche Fähigkeiten und über mögliche Veränderungen, die notwendig werden, wenn das Leben nicht mehr wie gewohnt weitergeführt werden kann. Viele Menschen leben in dem Glauben, dass Familie und Freunde dann Hilfestellung geben und vielfältige Dienstleistungsangebote die persönliche Lebenslage erleichtern werden. Dass in bedürftigen Lebenssituationen Angehörige an Grenzen kommen und nur begrenzt Hilfen von außen zur Verfügung stehen, muss dann mit großem Bedauern hingenommen werden.

Auch wenn niemand weiß, mit welchen Herausforderungen er oder sie konfrontiert wird, ist es vorteilhaft, über Aktivitäten körperlich und geistig fit zu bleiben, sich über die Familie hinaus ein persönliches Netz von Freunden und Bekannten aufzubauen, die einem in späteren Lebensphasen hier und dort zur Hand gehen können bzw. denen man selbst Unterstützung anbieten kann. Sich über mögliche Wohnformen zu informieren und sich über eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung Gedanken zu machen, kann ebenfalls persönlich und für Angehörige entlastend sein.

Wer weitere Informationen über mögliche Aktivitäten, Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten bzw. persönliche Beratung wünscht kann sich wenden an: Senioren- und Pflegeberatung, Walter Schilling, Tel.: 02241/243444 oder E-Mail: walter.schilling@sankt-augustin.de
 

15. Oktober 2015