Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Nachfolge gesucht für ausscheidenden ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten Horst Ritter

Nach fünf Jahren als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt Sankt Augustin zieht sich Horst Ritter Ende des Jahres aus Altersgründen zurück. Die Stadt Sankt Augustin sucht deshalb zum 1. Januar 2019 eine Nachfolge für den engagierten und unermüdlichen Fürsprecher der Menschen mit Behinderung in Sankt Augustin. Isabella Praschma-Spitzeck, bereits seit 2007 als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte tätig, freut sich auf eine baldige Verstärkung, die Zusammenarbeit und den fachlichen Austausch.

[weiter]

Ehrenamtliche Unterstützung für den Inklusionsbetrieb Insel gGmbH gesucht

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht für den Inklusionsbetrieb Insel gGmbH (Wäscherei und Heißmangel) ehrenamtliche Unterstützung für den Wäschereibetrieb.

[weiter]

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über die Feiertage und den Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung bleibt von Montag, 24. Dezember 2018 bis über die Weihnachtsfeiertage geschlossen. Zwischen den Feiertagen (27. und 28. Dezember 2018) sind die Dienststellen der Stadtverwaltung grundsätzlich regulär geöffnet.

[weiter]

54. Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments

Der alte und neue Kindersprecher des Sankt Augustiner Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) heißt Jonathan Weiser. In der 54. Sitzung des Gremiums wurde er in seinem Amt bestätigt. Neben der Wahl standen jedoch noch zahlreiche weitere Themen auf der Tagesordnung.

[weiter]

Stadtverwaltung am 13. Dezember 2018 nachmittags geschlossen

Das Rathaus der Stadt Sankt Augustin bleibt am Donnerstag, 13. Dezember 2018 aufgrund der Weihnachtsfeier der Bediensteten nachmittags geschlossen.

[weiter]

Campus Magistrale offiziell eröffnet

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, und Prof. Dr. Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, eröffneten jetzt offiziell die Campus Magistrale. Sie ist ein Teilstück der geplanten Wegeverbindung zwischen Hochschule und Haltepunkt Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und verläuft entlang der Grantham-Allee vom Campus-Eingang Richtung Rhein-Sieg-Gymnasium. Bund und das Land Nordrhein-Westfalen förderten auf der Grundlage des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Sankt Augustin den Bau der Campus Magistrale mit 70 Prozent.

[weiter]

Grantham-Bridge, Mewasseret-Zion-Brücke und jetzt Szentes-Brücke

Stadt würdigt zehnjährige Städtepartnerschaft mit Szentes in Ungarn

Die neue Brücke über die Stadtbahnlinie 66 am Haltepunkt Sankt Augustin Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg heißt jetzt Szentes-Brücke. Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher und Szentes Bürgermeister Imre Szirbik weihen sie während der 11. Wirtschaftsbühne offiziell ein. Neun Steine einer Brücke über die Kurca werden in der Westrampe der Brücke eingebaut und zukünftig an das zehnjährige Jubiläum der Städtepartnerschaft erinnern.

v.l.n.r.: Brigitte Schmidt, Bürgermeister Klaus Schumacher, Bürgermeister Imre Szirbik und László Kastner

Bürgermeister Klaus Schumacher betonte in seiner Ansprache die enge Verbundenheit der beiden Partnerstädte. „Nicht nur in den letzten zehn Jahren, sondern bereits seit 1991 bestehen sehr intensive Beziehungen zwischen den beiden Partnerstädten. Besonders freut mich, dass gerade die jungen Menschen den Kontakt suchen, sei es über den Sport, die Schule oder die Musik. Ich selbst werde mit Vertretern der Partnerschaftsvereinigung, der Stadtverwaltung und Sankt Augustiner Musikgruppen zu den Jubiläumsfeierlichkeiten Anfang Juni auch nach Szentes reisen. Ich freue mich, dort das ein oder andere bekannte Gesicht wiederzusehen.“

Am 23. Februar 2005 beschloss der Rat der Stadt Sankt Augustin die Städtepartnerschaft mit Szentes in Ungarn, die dritte Städtepartnerschaft nach Grantham in Großbritanien und Mewasseret Zion in Israel. Die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden fand am 27. Mai in Szentes und am 24. September 2005 im Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin statt.

Die ersten Kontakte wurden bereits 1991 zwischen Szentes und Sankt Augustin geknüpft, seit 1994 gibt es regelmäßigen Austausch der beiden Städte. Seitdem nimmt die Jugendfußballmannschaft aus Szentes am traditionellen Pfingst-Jugendfußballturnier des VfR Hangelar teil und sorgt gemeinsam mit der Mannschaft aus Mewasseret Zion für internationales Flair. Der Gegenbesuch erfolgt aus Anlass von Sportfesten in Szentes. Auch die Frauenfußballerinnen kommen regelmäßig zum SV Menden zu Besuch.

Seit Mitte der neunziger Jahre besteht bereits ein Schüleraustausch zwischen dem Rhein-Sieg-Gymnasium und dem Horvàth-Mihàly-Gimnázium. Bereits zum vierten Mal werden im September Kunsthandwerker aus Szentes beim Kölnstraßenfest in Hangelar ausstellen.

Einer der Steine aus der Brücke in Szentes, der später in der Westrampe eingebaut wird.

Die Musikschulen der beiden Städte sind eng verbunden. 1995 nahm bereits der Kinderchor der Musikschule Szentes an der ungarischen Woche der Musikschule der Stadt Sankt Augustin teil. Seitdem gab es regelmäßige gegenseitige Besuche und gemeinsame Konzerte. Den offiziellen Festakt zum Jubiläum am Sonntagabend gestalten daher auch beide Musikschulen.

Unternehmen aus Szentes stellen seit 1997 bei der Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne aus. Auch dieses Jahr sind einige Unternehmen vor Ort und präsentieren ihre Erzeugnisse im Eingangsbereich des Rathauses. Viele private Kontakte sind im Laufe der Jahre entstanden. Hier findet ein reger Austausch statt.

Um die Belange der Städtepartnerschaft mit Szentes kümmert sich die Partnerschaftsvereinigung Sankt Augustin e.V. Die derzeitige erste Vorsitzende Brigitte Schmidt, die mit ihrem Ehemann Werner regelmäßig zu Gast in Szentes ist und auch selbst immer wieder Gäste beherbergt, kennt die Eigenheiten der Ungarn genau. „Da muss man mit viel Spontanität rechnen. Es kamen auch schon mal unangekündigt mehr Gäste als angekündigt. Da haben wir schon geguckt. Aber wir haben immer noch für alle einen Platz gefunden.“

Szentes

Szentes liegt etwa 120 km südlich von Budapest am Zusammenfluss von Kurca und Theiß, mitten in der Puszta. Eine einzigartige natürliche Gegebenheit stellt der reichhaltige Thermalwasservorrat dar. Er wird zu wirtschaftlichen Zwecken und für den Fremdenverkehr genutzt. Es werden Wohnungen, öffentliche Einrichtungen, Folienzelte, Gewächshäuser und das Heil- und Thermalbad mit Thermalwasser beheizt. Szentes hat etwa 30.000 Einwohner.

Szentes ist eine besonders sportliche Stadt. Sie hat im Jahr 1994 vom Sportministerium den Titel „Nationale Sportstadt“ erhalten.

In den weltgrößten computergesteuerten Gewächshäusern wachsen Tomaten und Paprika. Ein Großbetrieb verarbeitet Puten, Gänse und Enten zu küchenfertigen Gefrier- und Frischfleisch. Aus den in der Gegend wachsenden Trauben werden gute Weine erzeugt.

26. April 2015