Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Onlinebeteiligung zur Ortsteilentwicklung in Buisdorf

Bei der Entwicklung des Sankt Augustiner Ortsteils Buisdorf geht es nun, trotz der Corona-Pandemie, wieder voran. Vom 1. bis zum 29. März 2021 veranstalten Planer und die Stadt Sankt Augustin eine Onlinebeteiligung zur Buisdorfer Ortsteilentwicklung. Unter der Adresse www.plan-portal.de/buisdorf können sich in diesem Zeitraum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über den Stand des Prozesses informieren sowie Ideen und Anregungen in die zukünftige Planung mit einbringen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin beschafft neue Fahrzeuge

In 2021 stehen zahlreiche Ersatzbeschaffungen von in die Jahre gekommenen städtischen Fahrzeugen an. Darunter neben Pkws auch einige Spezialfahrzeuge, wie ein neuer Lkw und ein Radlader. Den Anfang machten nun drei E-Fahrzeuge, ein Transporter und ein neuer Schlepper mit speziellem Frontanbau.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin leitet medizinische Schutzmasken an bedürftige Personen und Familien weiter

Aus der Soforthilfe des Landes NRW hat die Stadt 8.200 medizinische Schutzmasken erhalten. Diese Masken sollen schnell und unbürokratisch an bedürftige Personen und Familien weitergegeben werden. Dazu werden die Schutzmasken auf die entsprechenden Einrichtungen verteilt. Ab Montag. 1. März 2021 besteht zudem eine Abholmöglichkeit im Rathaus.

[weiter]

Neuregelungen zur Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Seit Jahren ist die sogenannte Kanaldichtheitsprüfung im Gespräch. Über den aktuellen Sachstand bei der Zustands- und Funktionsprüfung an Abwasserleitungen informiert nun der Fachdienst Stadtentwässerung der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Regionalplanänderung der Bezirksregierung Köln

Sankt Augustin – Die Bezirksregierung Köln beabsichtigt, den Regionalplan Köln zu ändern. Anlass ist die geplante Erweiterung des Einzelhandelbetriebes Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin-Menden. Ab sofort und bis zum 31. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger zu der beabsichtigten Planänderung Stellung nehmen.

[weiter]

Rat der Stadt Sankt Augustin arbeitet jetzt überwiegend papierlos

Ratsmitglieder nutzen wahlweise gestellte oder eigene Tablet-PC‘s

Erstmalig in der Ratssitzung am 4. März 2015 werden viele Ratsmitglieder nicht mehr Berge von Papier vor sich liegen haben, sondern kleine, handliche Tablet-PC’s. Damit sind sie in der Lage, während der Sitzung auf die aktuellen Sitzungsunterlagen zuzugreifen, aber auch in älteren Sitzungsunterlagen oder im Internet zu recherchieren. Um auch die nichtöffentlichen Sitzungsunterlagen sicher und geschützt nutzen zu können, wurde auf den Geräten die App Mandatos der Firma Somacos installiert.

Bislang wurden jährlich rund 132.000 Seiten Papier an die Ratsmitglieder der Stadt Sankt Augustin versandt. Hierfür entstanden alleine für Papier, Druck, Kuvertieren und Versand Kosten in Höhe von 8.500 Euro jährlich. Dabei hatten seit 2012 auf Initiative des Ratsbüros der Stadt Sankt Augustin bereits ein Viertel der Ratsmitglieder auf Papierunterlagen für alle oder einzelne Gremien verzichtet. Sie nutzten den bereits seit 2006 bestehenden Online-Zugang auf das Ratsinformationssystem zur Vorbereitung der Sitzungen. Ein Zugriff auf die Sitzungsunterlagen während der Sitzung war damit aber nur eingeschränkt möglich, da nicht alle Ratsmitglieder über geeignete Endgeräte verfügten und die Stromversorgung während längerer Sitzungen nicht sichergestellt werden konnte.

Da auch aus dem Rat die Bereitschaft signalisiert wurde auf digitale Ratsarbeit umzusteigen, machte im Herbst letzten Jahres das Ratsbüro zusammen mit der Stabsstelle Information und Kommunikation den Ratsmitgliedern das Angebot, für die Ratsarbeit Tablet-PC’s bereitzustellen und mit einem sicheren Zugang zum Ratsinformationssystem auszustatten. Damit sich die Maßnahme wirtschaftlich darstellen lässt, mussten knapp 50 Prozent der Ratsmitglieder sich bereit erklären, für die gesamte Wahlperiode auf die Papierausfertigungen zu verzichten. Dafür erhielten sie entweder ein Gerät mit Android-Betriebssystem von der Stabsstelle oder, falls Vorlieben für ein Gerät mit einem anderen Betriebssystem bestanden, einen Zuschuss in gleicher Höhe.

Ralf van Grinsven, Leiter der Stabsstelle Information und Kommunikation, erklärt: „Aus vielen Vorgesprächen mit Vertretern des Rates wurde deutlich, wie wichtig für die Nutzer ist, das Betriebssystem, mit dem sie vertraut sind, verwenden zu können. Die Wahlfreiheit hat daher für große Akzeptanz gesorgt. Immerhin 39 von 50 Ratsmitglieder starten so Anfang März in die echte digitale Ratsarbeit.“ Mit dem seit 2012 in den Sitzungsräumen des Rathauses installierten WLAN-Zugängen und entsprechend langen Batterielaufzeiten der Tablet-PC’s sollte auch der längste Sitzungsmarathon zu bewältigen sein.

Bereits seit 2006 stehen das Ratsinformationssystem mit einem persönlichen Zugang für die Ratsmitglieder und das Bürgerinformationssystem für öffentliche Sitzungsunterlagen online für Recherchezwecke zur Verfügung. Die speziell für mobile Endgeräte entwickelte App des Softwareherstellers Somacos stellt den sicheren Zugriff auch auf nichtöffentliche Dokumente über das Internet sicher. Das Ratsmitglied kann Anmerkungen in den Unterlagen machen und selbst offline weiterarbeiten und recherchieren.

2. März 2015