Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Onlinebeteiligung zur Ortsteilentwicklung in Buisdorf

Bei der Entwicklung des Sankt Augustiner Ortsteils Buisdorf geht es nun, trotz der Corona-Pandemie, wieder voran. Vom 1. bis zum 29. März 2021 veranstalten Planer und die Stadt Sankt Augustin eine Onlinebeteiligung zur Buisdorfer Ortsteilentwicklung. Unter der Adresse www.plan-portal.de/buisdorf können sich in diesem Zeitraum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über den Stand des Prozesses informieren sowie Ideen und Anregungen in die zukünftige Planung mit einbringen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin beschafft neue Fahrzeuge

In 2021 stehen zahlreiche Ersatzbeschaffungen von in die Jahre gekommenen städtischen Fahrzeugen an. Darunter neben Pkws auch einige Spezialfahrzeuge, wie ein neuer Lkw und ein Radlader. Den Anfang machten nun drei E-Fahrzeuge, ein Transporter und ein neuer Schlepper mit speziellem Frontanbau.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin leitet medizinische Schutzmasken an bedürftige Personen und Familien weiter

Aus der Soforthilfe des Landes NRW hat die Stadt 8.200 medizinische Schutzmasken erhalten. Diese Masken sollen schnell und unbürokratisch an bedürftige Personen und Familien weitergegeben werden. Dazu werden die Schutzmasken auf die entsprechenden Einrichtungen verteilt. Ab Montag. 1. März 2021 besteht zudem eine Abholmöglichkeit im Rathaus.

[weiter]

Neuregelungen zur Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Seit Jahren ist die sogenannte Kanaldichtheitsprüfung im Gespräch. Über den aktuellen Sachstand bei der Zustands- und Funktionsprüfung an Abwasserleitungen informiert nun der Fachdienst Stadtentwässerung der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Regionalplanänderung der Bezirksregierung Köln

Sankt Augustin – Die Bezirksregierung Köln beabsichtigt, den Regionalplan Köln zu ändern. Anlass ist die geplante Erweiterung des Einzelhandelbetriebes Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin-Menden. Ab sofort und bis zum 31. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger zu der beabsichtigten Planänderung Stellung nehmen.

[weiter]

Tanzen statt Torkeln

Weiberfastnachtsparty auf dem Karl-Gatzweiler-Platz vor dem Rathaus

An Weiberfastnacht steigt ab 12.30 Uhr wieder die große Weiberfastnachtsparty vor dem Rathaus. Jugendliche finden im Herzen von Sankt Augustin die Möglichkeit, ausgelassen bei Musik im Freien zu feiern. Eltern haben die Gewissheit, dass ihre Kinder gesichert in einem pädagogisch begleiteten Rahmen Karneval feiern können.

Karnevalsfliege mit Konfetti BeTa-Artworks - Fotolia.com

Am 12. Februar 2015 ab 12.30 Uhr findet auch dieses Jahr dank dem Engagement örtlicher Sponsoren, vor allem der Energieversorgungsgesellschaft Sankt Augustin (EVG), wieder die große Weiberfastnachtsparty auf dem Karl-Gatzweiler-Platz statt. Die Jugendlichen können zu einer Mischung aus Karnevalsmusik und angesagten Partyhits ausgelassen tanzen und Spaß haben.

Ein seit Jahren bewährtes und den jeweiligen Erfordernissen angepasstes Sicherheits- und Präventionskonzept schafft einen gesicherten und pädagogisch begleiteten Rahmen, in dem die Jugendlichen feiern können. Die Präsenz von Polizei, Sanitäts-, Sicherheitsdienst und Ordnungskräften trägt zum Gefühl der Sicherheit sowohl bei Eltern als auch bei den Jugendlichen bei, wie die vielen Rückmeldungen an die Veranstalter zeigen.

Der für Jugend zuständige Beigeordnete Marcus Lübken zeigt sich beindruckt von dem starken ehrenamtlichen Engagement der Jugendverbände und der Schülervertretungen, das die Durchführung der Party in Sankt Augustin erst möglich gemacht.

Allen an der Planung und Durchführung Beteiligten ist aber auch klar, dass viele Jugendliche an diesem Tag beim Genuss von Alkohol hohe Risiken eingehen. Dieses Gefahrenpotential gerade auch bei den Jüngeren zu minimieren, ist ein Ziel dieser Veranstaltung. Daher wird der Prävention besondere Bedeutung beigemessen. Ein vom Verein zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin e.V. entwickelter Informationsbrief für Eltern und ein Flyer für die Jugendlichen informieren über Gefahren und Risiken und geben Tipps zum Umgang mit Alkohol. Auf dem Partygelände selbst gibt es einen Präventionsstand mit Informationen, warmen Getränken und einem Ruhezelt zum Aufwärmen. Außerdem werden durch die Schülervertretungen der beiden Sankt Augustiner Gymnasien wieder 1600 belegte Brötchenhälften und 700 Berliner zu Stärkung ausgegeben.

Neu ist in diesem Jahr der Zugang zum Veranstaltungsgelände am Haltepunkt der Linie 66 „Sankt Augustin Zentrum“ über die neue Brücke. Hier muss die Wegeführung durch Absperrungen und Hinweisschilder unbedingt beachtet werden. Bei einer Überfüllung des Platzes kann es zu vorübergehenden Schließungen des Veranstaltungsgeländes durch die Sicherheitskräfte kommen. Farbige Hinweistafeln an den Eingängen informieren über den Stand. In der Bahn und an den Bus- und Bahnhaltestellen im Zentrum wird es dann entsprechende Durchsagen geben.

Über 70 Sicherheitskräfte sorgen für eine sichere Veranstaltung. Das Mitbringen von schnapshaltigen Alkoholika und Glasbehältern aller Art auf das Veranstaltungsgelände ist verboten. Im und rund um das Veranstaltungsgelände erfolgen Kontrollen durch Polizei, städtischen Ordnungsdienst und Sicherheitskräfte.

An mehreren Ständen haben Jugendliche Gelegenheit, Getränke in Pfandbechern zu fairen Preisen zu kaufen. Frischgezapftes Bier kann von Jugendlichen ab 16 Jahren gekauft werden. Veranstaltungsbändchen, die nach Vorlage des Personalausweises angelegt werden, zeigen, wer niedrigprozentige alkoholische Getränke zu sich nehmen darf. Damit wird die Einhaltung des Jugendschutzes sichergestellt.

Auch dieses Jahr hat die Stadt die Händler, insbesondere im Zentrum, zu verantwortungsvollem Handeln im Sinne des Jugendschutzgesetzes, aufgefordert. Die Jugendlichen auf die gesetzlichen Vorgaben hinzuweisen und für deren Einhaltung zu sorgen, liegt jedoch im besonderen Maße in der Verantwortung der Eltern.

29. Januar 2015