Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Arbeiten am Aktionsplan Inklusion gehen voran

Barrierefreiheit ist auch Thema im Bereich Gesundheit und Pflege

Mehr als zwanzig Interessierte diskutierten in der dritten Bürgerwerkstatt über die Themen Gesundheit und Pflege. Deutlich zeigte sich die große Erfahrung der Anwesenden im Umgang mit behinderten Menschen. Konkrete Vorschläge wie die Etablierung eines Quartiersmanagers oder die Aktualisierung eines Wegweisers fließen nach Abschluss der Vorarbeiten in den kommunalen Aktionsplan Inklusion ein.

Viele kennen die Situation, wenn sie zum Beispiel nach einem Umzug einen neuen Arzt oder Therapeuten suchen müssen. Welcher Arzt kennt sich mit meiner Erkrankung aus, wie ist die Praxisorganisation, stimmt die Chemie zwischen Patient und Arzt? Behinderte Menschen oder deren Angehörige und Betreuer müssen sich bei der Auswahl ihres Arztes viel mehr Fragen stellen. Ist die Praxis barrierefrei erreichbar und ausgestattet, hat der Arzt Erfahrung im Umgang mit geistig behinderten Menschen, besteht die Möglichkeit eines Hausbesuchs? Schnell kam der Wunsch auf Ärzte, Apotheken und weitere Pflegeeinrichtungen wie beispielsweise Physiotherapiepraxen über einen Wegweiser zu erfassen und mit allen notwendigen Angaben zu versehen. Gleichzeitig wurde die Frage gestellt, wie Ärzte, Apotheker oder die Eigentümer der Immobilien motiviert werden können, bauliche oder organisatorische Veränderungen vorzunehmen. Positiv wurde bemerkt, dass Neubauten weitgehend barrierefrei errichtet werden. Insgesamt wird die medizinische Versorgung in der Region auch durch die Nähe zu den Uni-Kliniken Bonn als gut betrachtet.

Immer wieder wurde an dem Abend festgestellt, dass Menschen zu früh aus dem Krankenhaus entlassen werden oder auch im Krankenhaus nicht ausreichend betreut werden. Gerade Menschen mit geistiger Behinderung oder Demenzerkrankung sind oft nicht in der Lage dem Klinikalltag zu folgen oder Ihre Bedürfnisse zu kommunizieren. Ehrenamtliche Begleitung könnte hier Defizite auffangen. Versorgungs- und Beratungsangebote sollten direkt in die Kliniken eingebunden werden und mit den ambulanten Pflegeeinrichtungen Hand in Hand arbeiten, damit keine Versorgungslücke entsteht.

Walter Schilling, bei der Stadt Sankt Augustin für die Senioren- und Pflegeberatung zuständig, erhielt von allen Teilnehmern großes Lob für seine Arbeit. Wer Fragen zu häuslicher Pflege, betreutem Wohnen, persönlichen Vorsorgemöglichkeiten, Selbsthilfegruppen und ähnlichen Themen hat kann sich telefonisch unter 02241/243-444 oder per E-Mail an walter.schilling@sankt-augustin.de melden.

Auch im Hinblick auf die demographische Entwicklung und dem Trend, dass immer mehr Menschen alleine leben, wurde die Idee einer Gemeindeschwester wieder aufgegriffen. Heute Quartiersmanager genannt, könnten sie als Ansprechpartner und Vermittler in vielen Situationen dienen.

Marcus Lübken, als Beigeordneter auch zuständig für die Bereiche Soziales und Jugend, freute sich über so viel engagierte Diskussion. Er betonte: „Wir wollen in diesem Prozess ehrlich miteinander umgehen. Dazu gehört auch Kostenfolgen abzuschätzen und entsprechende Prioritäten setzen. Dies muss bei der Erstellung des Aktionsplanes berücksichtigt werden, denn er soll am Ende auch umsetzbar sein.“

Die nächste Bürgerwerkstatt zu den Themen Freizeit, Kultur, Sport, gesellschaftliche und soziale Teilhabe findet am 5. Juni 2014, 18 Uhr im Rathaus statt.

5. Juni 2014