Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Onlinebeteiligung zur Ortsteilentwicklung in Buisdorf

Bei der Entwicklung des Sankt Augustiner Ortsteils Buisdorf geht es nun, trotz der Corona-Pandemie, wieder voran. Vom 1. bis zum 29. März 2021 veranstalten Planer und die Stadt Sankt Augustin eine Onlinebeteiligung zur Buisdorfer Ortsteilentwicklung. Unter der Adresse www.plan-portal.de/buisdorf können sich in diesem Zeitraum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über den Stand des Prozesses informieren sowie Ideen und Anregungen in die zukünftige Planung mit einbringen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin beschafft neue Fahrzeuge

In 2021 stehen zahlreiche Ersatzbeschaffungen von in die Jahre gekommenen städtischen Fahrzeugen an. Darunter neben Pkws auch einige Spezialfahrzeuge, wie ein neuer Lkw und ein Radlader. Den Anfang machten nun drei E-Fahrzeuge, ein Transporter und ein neuer Schlepper mit speziellem Frontanbau.

[weiter]

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Coronavirus. Diese Übersicht wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin leitet medizinische Schutzmasken an bedürftige Personen und Familien weiter

Aus der Soforthilfe des Landes NRW hat die Stadt 8.200 medizinische Schutzmasken erhalten. Diese Masken sollen schnell und unbürokratisch an bedürftige Personen und Familien weitergegeben werden. Dazu werden die Schutzmasken auf die entsprechenden Einrichtungen verteilt. Ab Montag. 1. März 2021 besteht zudem eine Abholmöglichkeit im Rathaus.

[weiter]

Neuregelungen zur Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Seit Jahren ist die sogenannte Kanaldichtheitsprüfung im Gespräch. Über den aktuellen Sachstand bei der Zustands- und Funktionsprüfung an Abwasserleitungen informiert nun der Fachdienst Stadtentwässerung der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Regionalplanänderung der Bezirksregierung Köln

Sankt Augustin – Die Bezirksregierung Köln beabsichtigt, den Regionalplan Köln zu ändern. Anlass ist die geplante Erweiterung des Einzelhandelbetriebes Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin-Menden. Ab sofort und bis zum 31. März 2021 können Bürgerinnen und Bürger zu der beabsichtigten Planänderung Stellung nehmen.

[weiter]

Betroffene gestalten den kommunalen Aktionsplan Inklusion mit

Arbeit und Beschäftigung waren die Themen in der ersten Bürgerwerkstatt

Rund 25 Interessierte kamen zur ersten Bürgerwerkstatt im Rahmen der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion. Gute Beispiele, Kritik und Ideen für die Zukunft im Bereich Arbeit und Beschäftigung wurden in zwei Gruppen zusammengetragen. Die Ergebnisse finden Eingang in den Aktionsplan.

Gruppe von Teilnehmern der Bürgerwerkstatt in der Diskussion

Menschen mit Behinderung sind noch relativ selten auf dem allgemeinen Ausbildungs- und Beschäftigungsmarkt zu finden. Daher beschäftigten sich Anfang März die Teilnehmer der ersten Bürgerwerkstatt mit den Schwerpunkten Arbeit und Beschäftigung. Wie gelingt es behinderten jungen Menschen einen Ausbildungsplatz zu erhalten? Wie können Menschen, die mit einer Behinderung konfrontiert werden, wieder in die Arbeitswelt einsteigen? Welche Beschäftigungsangebote gibt es bereits oder fehlen in Sankt Augustin außerhalb und auch innerhalb des allgemeinen Arbeitsmarktes? Dieses waren einige Fragen der Werkstattteilnehmer, die in zwei Gruppen aufgearbeitet wurden. Neben Betroffenen nahmen auch Vertreter einiger Institutionen und Einrichtungen teil, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen.

Eine Kernaussage war, dass es für Betroffene und deren Angehörige oftmals undurchschaubar ist, welche Angebote und Möglichkeiten es für sie gibt. Dabei müssten die einzelnen Bereiche wie Schulen oder Unternehmen und die verschiedenen Behörden auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene besser zusammenarbeiten. Die ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin leisten bereits gute Unterstützung. Trotzdem kam der Wunsch auf, ergänzend einen kommunalen Behindertenbeauftragten als zentralen Ansprechpartner zu etablieren.

Edgar Bastian, Wirtschaftsförderer der Stadt Sankt Augustin, berichtete aus der Praxis, dass viele Firmen in Sankt Augustin bereits Behinderte eingestellt haben oder Praktikumsplätze anbieten. Gerade über ein Praktikum eröffnet sich erst vielen Behinderten die Möglichkeit, ihre Leistungsfähigkeit zu zeigen und anschließend einen qualifizierten Arbeitsplatz zu erhalten. Aus diesem Grund arbeiten Marika Bast und Kerstin Krey von der Jugendberufshilfe der Stadt und der Integrationsfachdienst Bonn/Rhein-Sieg eng mit den Förder- und Hauptschulen zusammen. Ziel ist, jedem Schüler nach dem Schulabschluss den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Bereits ab der 8. Klasse wird genau geschaut, welche Interessen und Fähigkeiten ein Schüler mitbringt. Über persönliche Kontakte zu Unternehmen oder der Arbeitsagentur wird dann ein individuell passender Praktikumsplatz vermittelt, der häufig anschließend in eine Ausbildung führt.

Zwei Mütter, deren Kinder eine Autismus-Spektrum-Störung haben, wiesen darauf hin, wie schwierig es ist, nach Ende der Schulzeit ein Angebot zu finden, in dem die Jugendlichen angemessen unterstützt und beschäftigt werden. Ortrud Keppel vom Integrationsfachdienst betonte, dass es leichter ist körperbehinderte Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Geistig behinderten Menschen müssen häufig noch alternative Beschäftigungsangebote gemacht werden. Dabei haben sie oft besondere Begabungen, die sie auf einem geeigneten Arbeitsplatz und bei entsprechender Betreuung positiv einsetzen können. Potentielle Arbeitgeber über die Möglichkeiten der Beschäftigung behinderter Menschen und die unterschiedlichen Förderungsmöglichkeiten aufzuklären, hat sich die IHK Bonn unter anderem zum Ziel gesetzt. Dario Thomas berichtete, dass hierfür ein Mitarbeiter eingestellt wurde, der Ansprechpartner für die Unternehmen ist aber auch als Netzwerker Kontakte zu anderen Einrichtungen, Behörden und Entscheidern knüpft. Günter Machein, Fachberater bei der Handwerkskammer zu Köln informierte über die Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderung bzw. für Handwerksbetriebe.

Alle Anregungen, Kritikpunkte und Wünsche wurden von der Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH, Köln, aufgenommen. Bei der Erstellung des kommunalen Aktionsplans Inklusion finden diese Punkte Berücksichtigung.

Die nächste Bürgerwerkstatt zum Thema Mobilität und Barrierefreiheit findet am Donnerstag, 27. März 2014 wieder im Rathaus statt. Weitere Informationen gibt es auch unter www.sankt-augustin.de/inklusion.

13. März 2014