Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Stabsstelle Wohnen und AsylbLG geschlossen

Am Mittwoch, 3. Juli 2019 bleibt die Stabsstelle Wohnen und AsylbLG der Stadt Sankt Augustin wegen einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung der Beschäftigten geschlossen.

[weiter]

Sommerleseclub in der Stadtbücherei

In den Sommerferien schon was vor? Auch 2019 findet wieder der Sommerleseclub in der Stadtbücherei Sankt Augustin statt. Start der Ausleihe ist am 8. Juli. Dieses Jahr gibt es einige Änderungen. Erstmalig können Leser jeden Alters, Kinder und Erwachsene, als Team oder auch einzeln am Sommerleseclub teilnehmen. Anmeldungen sind ab dem 1. Juli möglich.

[weiter]

Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten fallen aus

Am 10. und 31. Juli und am 7. August 2019 finden keine Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Sankt Augustin statt.

[weiter]

Aktivbörse sucht ehrenamtliche Unterstützung für das Büro des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e. V.

Die Aktivbörse der Stadt Sankt Augustin sucht eine Person, die ehrenamtlich im Büro der Ortsgruppe Sankt Augustin des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland (BUND) e.V. mitarbeiten möchte

[weiter]

Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau schulen Kräfte des Technischen Hilfswerks

Das Technische Hilfswerk (THW) Siegburg schult regelmäßig seine ehrenamtlichen Kräfte. Im dreistündigen Ausbildungsblock Tief- und Kanalbau konnten jetzt zwei Mitarbeiter der Stadt Sankt Augustin den Teilnehmenden viel Wissenswertes praxisnah vermitteln. Diese Grundlagenkenntnisse sind nach Meinung der Beteiligten bei zukünftigen Einsätzen rund um Starkregen und vollgelaufene Keller sehr hilfreich.

[weiter]

Erster Spatenstich Grüne Mitte ist erfolgt

Baubeginn des letzten großen Teilprojektes im Grünen C in Sankt Augustin

Die Grüne Mitte ist die landschaftliche Freifläche zwischen Menden und Mülldorf im Zentrum von Sankt Augustin: Als ein Teilprojekt im Grünen C wird an den Ortsrändern von Menden und Mülldorf zukünftig eine öffentliche Grünfläche das Landschaftsbild verbessern und zu Spaziergängen einladen. Außerdem dient sie als Puffer zu den landwirtschaftlich genutzten Flächen. Bürgermeister Klaus Schumacher und viele Projektbeteiligte gaben mit dem ersten Spatenstich jetzt den Startschuss zur Umsetzung des letzten Teilprojektes des Grünen C in Sankt Augustin.

Gruppenfoto Spatenstich

Vertreter aus Politik, Verwaltung und Anwohner beim ersten Spatenstich

Vor dem Hintergrund des nach wie vor bestehenden Siedlungsdruck sollen gestaltete Ortsränder die Siedlungen von den bestehenden landschaftlichen Freiräumen abgrenzen und damit dauerhaft sichern. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes Grünes C sind an verschiedenen Orten Siedlungsränder entstanden. Beispielsweise wurde bereits an der Grenze von Sankt Augustin Ort in Richtung Hangelar ein Siedlungsrand in Form eines Wiesenstreifens mit Gehölz- und Baumbestand und einem Weg angelegt. Der sicherlich bedeutendste Siedlungsrand entsteht jedoch mitten in Sankt Augustin.

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes Grünes C werden jetzt im Bereich südöstlich von Menden und westlich der Kindertagesstätte „Im Spichelsfeld“ etwa zweieinhalb Hektar öffentliche Grünflächen angelegt. Dies entspricht der Fläche von mehr als dreieinhalb Fußballfeldern. Ein Grünstreifen in einer Breite von 20 bis 25 Metern umfasst zukünftig den Ortsrand. Drei Meter breit und 1,2 Kilometer lang wird der asphaltierte Gehweg mitten im Grünstreifen einseitig von einer Allee mit heimischen Bäumen gesäumt. Am Wegesrand laden vereinzelte Multifunktionsflächen zum Verweilen aber auch zum Spielen ein. So kann man sich zum Beispiel auf einer Wiese entweder zu einem Picknick niederlassen oder mit den Kindern Fußball spielen. Südlich des Grünstreifens wird ein Schotterweg angelegt, der den bewirtschaftenden Landwirten den Zugang zu ihren Flächen gewährleistet. Für die gesamte Planung wurde ein eigener Bebauungsplan aufgestellt.

Bürgermeister Klaus Schumacher und Ortsvorsteher Karl-Heinz Baumanns

Sichtliche Freude bei Bürgermeister Klaus Schumacher und dem Ortsvorsteher von Menden, Karl-Heinz Baumanns, beim ersten Spatenstich

Bürgermeister Klaus Schumacher betonte: „Mit diesem Projekt wird die Grüne Mitte Sankt Augustins aufgewertet und dauerhaft geschützt. Langfristig soll die Ortsrandbegrenzung vervollständigt werden, so dass dann ein Spazierweg entsteht, der die gesamte Grüne Mitte umrundet.“

Eine besondere Herausforderung war die Zusammenlegung der benötigten Flächen. Dafür wurde 2011 ein Flurbereinigungsverfahren durch die Flurbereinigungsbehörde der Bezirksregierung Köln eingeleitet. Deren Mitarbeiter haben mit allen von der Maßnahme betroffenen Eigentümer intensive Bauerlaubnisverhandlungen geführt. Damit war es möglich, zeitnah der Stadt Sankt Augustin die Flächen für die Grüne Mitte bereit zu stellen. Vom Verfahren profitierten aber auch die privaten Eigentümer, deren teilweise zersplitterter Grundbesitz in größere Einheiten zusammengefasst werden konnte.

Ausschnitt des Pflanzplans Grüne Mitte

Ausschnitt des Pflanzplans Grüne Mitte

Die Planung für das Teilprojekt hat das Ingenieurbüro für Garten- und Landschaftsplanung I. Rietmann, Königswinter erstellt. Die Bauausführung liegt in den Händen der Firma Boymann GmbH & Co. KG aus Glandorf.

Die Baukosten belaufen sich auf etwa 540.000 Euro. Wenn die Witterung mitspielt, soll die Baumaßnahme Mitte 2014 abgeschlossen sein.

Das Grüne C

Im Rahmen der Regionale 2010 ist das Projekt Grünes C entstanden, bei dem die Städte und Gemeinden Alfter, Bonn, Bornheim, Niederkassel, Sankt Augustin, Troisdorf und der Rhein-Sieg-Kreis zusammen arbeiten.

Im Gebiet des Grünen C – der Name bezieht sich auf die Form des Areals zwischen Ville, Rhein, Siegtal und Siebengebirge – sollen Naturschutz, Landwirtschaft und Naherholungsgebiete gesichert und gefördert werden. Der Freiraum setzt sich aus großen Acker-, Obst- und Gartenbauflächen, alten Kulturlandschaften, Naturschutzgebieten, Flüssen und Ufern, Kiesgruben, Wirtschaftswegen, Straßen und Leitungstrassen zusammen. Auf einer Fläche von ca. 37 km² spannt sich das Gebiet des Grünen C von Norden nach Süden über 9 km und von Westen nach Osten über 17,5 km.

Die einzelnen Kommunen haben verschiedene Projekte – wie z. B. den Generationen-Parcours, die Gärten der Nationen oder den Fischlehrpfad – ins Leben gerufen, um Landschaften und Menschen miteinander zu verbinden. Der Naturschutz, der Erhalt der Landwirtschaft, die Entwicklung der Naherholungsgebiete und die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger stehen dabei im Mittelpunkt.

Als zukunftsweisendes und in Deutschland einzigartiges Modell wird das Grüne C durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, durch das Land Nordrhein-Westfalen und von der Europäischen Union gefördert.

Weitere Informationen stehen Ihnen unter www.gruenes-c.de zur Verfügung.

Grünes C Fördergeber Logos

18. Februar 2014