Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Sankt Augustin erhält Fördermittel für weiteres Teilprojekt im Integrierten Stadtentwicklungskonzept

Für ein weiteres Teilprojekt im Integrierten Stadtentwicklungskonzept für das Zentrum (ISEK) hat das Land Nordrhein-Westfalen gerade die Förderzusage erteilt. Im Rahmen des Städtebauförderprogramms Stadtumbau West wurden für die Neugestaltung von sogenannten Verteilerplätze 1,425 Millionen Euro bewilligt. Baubeginn soll 2020 sein.

[weiter]

Verärgerung über Hinterlassenschaften in den Siegauen und Grünanlagen

Sobald die Temperaturen steigen führen Grillpartys und Picknicks vor allem in den Auen der Sieg zur Verärgerung. Bei Erholungssuchenden, die zu Fuß oder per Rad die Wege entlang der Sieg nutzen genauso wie beim städtischen Bauhof. Dessen Beschäftigte müssen nicht nur die Mülltonnen leeren, sondern auch die verstreuten Reste von so manch feucht-fröhlichem Nachmittag oder Abend von Hand einsammeln.

[weiter]

Freibad wappnet sich für die nächsten warmen Tage

Durch den hohen Besucherandrang in der diesjährigen Freibad-Saison werden Parkplätze rund um das Freibad rar. Die Steyler Missionsprokur stellt dankenswerter Weise den neben dem Freibadparkplatz liegenden Parkplatz samstags und sonntags zur Verfügung.

[weiter]

Pflege- und Gastfamilien treffen sich zum Grillfest auf dem Abenteuerspielplatz

14 Pflegefamilien mit ihren Pflegekindern und leiblichen Kindern trafen sich auf Einladung des Bezirkssozialdienstes der Stadt Sankt Augustin bereits zum dritten Mal zum Grillfest auf dem Abenteuerspielplatz in Mülldorf. Bei schönem Wetter, leckeren Salaten und Würstchen, Spielangeboten für die Kinder und guter Stimmung konnten Mütter, Väter und auch einige Großeltern entspannen, sich mit bekannten und neuen Familien treffen und über ihre alltäglichen Erfahrungen austauschen.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher zu Gast bei der Intersurgical GmbH in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Besuch bei ortsansässigen Unternehmen. Vor kurzem war er bei der Intersurgical GmbH zu Gast.

[weiter]

Neue Mensa an Katholische Grundschule Sankt Martin übergeben

Ende 2018 wurde der Umbau des ehemaligen Schulkinderhauses in eine Mensa größtenteils abgeschlossen. Nachdem im Frühjahr noch der Bodenbelag ausgetauscht wurde, konnten die Räumlichkeiten jetzt offiziell von Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, an die KGS Sankt Martin übergeben werden. In der Mensa können nun bis zu 300 Essen im Cook & Chill Verfahren zubereitet und ausgegeben werden. Die Maßnahme wurde aus dem Landesprogramm „Zuweisung für Investitionen an Gemeinden zur Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf“ gefördert.

[weiter]

Begleiteter Umgang bei Pflegekindern

Gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Kinderschutzbundes und der Stadt Sankt Augustin

Ende des Jahres führten der Deutsche Kinderschutzbund Sankt Augustin e. V. und die Stadt Sankt Augustin eine gemeinsame Fachveranstaltung zum Thema „Begleiteter Umgang bei Pflegekindern“ durch. Referentin war Susanne Schumann-Kessner. Sie ist Geschäftsführerin des Landesverbandes für Pflege- und Adoptivfamilien NRW e. V. und selbst eine erfahrene Pflegemutter.

Gesprächsrunde Yuri Arcus-Fotolia.com

Fachkräfte aus sechs Jugendämtern im Rhein-Sieg-Kreis, ein Fachpflegefamilienverband und verschiedene Trägern der freien Jugendhilfe aus der Region, die begleitete Umgänge bei Pflegekindern durchführen, nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Referentin erläuterte in ihrem Vortrag, dass die Besuchskontakte häufig Pflegekinder, Pflegeeltern und Herkunftseltern vor eine große Herausforderung stellen, da hier die beiden Familiensysteme, die für die Kinder von großer Bedeutung sind, mit ihren unterschiedlichen Erwartungen und Bedürfnissen aufeinander treffen.

Während der Veranstaltung wurde deutlich, dass die Jugendämter als Auftraggeber für begleitete Umgangskontakte und die Träger von ambulanten Jugendhilfen, die diese Kontakte durchführen, sich in jedem Einzelfall sehr gut miteinander absprechen und darüber austauschen, wie der Kontakt gestaltet werden kann, damit er vom Kind positiv erlebt wird.
So wurde zum Beispiel der Besuch des zweijährigen Pflegekindes Alexander bei seinem Vater über einen längeren Zeitraum von einer Fachkraft begleitet. Alexander hat auf diese Besuchskontakte einige Tage danach zunächst mit aggressivem Verhalten reagiert. Es wurden viele Gespräche mit der begleitenden Fachkraft, der Kollegin vom Jugendamt und auch mit der Pflegemutter und dem Vater geführt, bis die Rahmenbedingungen so waren, dass Alexander sich auf seinen Vater gefreut und kaum noch mit Verhaltensauffälligkeiten reagiert hat. Inzwischen ist auch die Fachbegleitung nicht mehr nötig.

Sibylle Friedhofen, Vorsitzende des Kinderschutzbundes, Sandra Clauß, Fachbereichsleitern Kinder, Jugend und Schule der Stadt Sankt Augustin und die Organisatoren, waren sehr zufrieden, dass es zum ersten Mal gelungen ist, eine gemeinsame Fachveranstaltung durchzuführen. Die teilnehmenden Fachkräfte, nutzten neben den vielen Informationen, die sie von Susanne Schumann–Kessner erhielten, die Veranstaltung auch um sich miteinander auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

23. Dezember 2013