Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Aktiv für Fledermäuse, Wildkräuter und eine saubere Landschaft

Seit knapp sieben Jahren haben ehrenamtlich Tätige im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) die Möglichkeit, sich aktiv für den Umwelt-, Natur- und Artenschutz in Sankt Augustin einzusetzen. Zwei von insgesamt drei Stellen hat das Umweltbüro aktuell noch zu besetzen.

[weiter]

Erziehungs- und Familienberatungsstelle geschlossen

Am Dienstag, 25. Juni 2019 bleibt die Erziehungs- und Familienberatungsstelle der Stadt Sankt Augustin geschlossen.

[weiter]

Glück ab, gut Land!

Der international bekannte Modellballonfahrer Jupp Hein präsentierte spannend und launig die Funktionen und das Aufrüsten eines Modellheißluftballons. Er begeisterte mit seinen gelungenen Vergleichen und Erklärungen junge und ältere Zuschauer gleichermaßen und lud zum Mitmachen ein.

[weiter]

Kita Wacholderweg freut sich über sanierte Spielhügel

2018 wurden in der städtischen Kita Wacholderweg zwei Spielhügel saniert. Mittlerweile sind Rasen und neu gepflanzte Stauden und Einsaaten gut gewachsen. Die Kinder der Kita finden besonders den neuen Pfad und die blühende Wiese toll.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin informiert mit neuem Newsletter

Ab sofort können Interessierte den Newsletter der Stadt Sankt Augustin abonnieren. Bereitgestellt wird er über die Plattformen WhatsApp, Facebook Messenger und Telegram. Er erscheint mehrmals wöchentlich und enthält aktuelle Informationen der Stadtverwaltung, Terminankündigungen, Veranstaltungstipps, Stellenangebote der Stadtverwaltung und Hinweise zu größeren Baustellen oder Straßensperren.

[weiter]

Informationsveranstaltung zur Umgestaltung Südstraße

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch die Südstraße umgestaltet werden. Die erarbeiteten Planungsvarianten werden jetzt der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. In einer Informationsveranstaltung am Montag, 17. Juni 2019 um 18 Uhr können sich insbesondere Anlieger und dortige Gewerbetreibende ein Bild der Planungen machen und mit der Verwaltung über die Varianten diskutieren.

[weiter]

Runder Tisch findet gemeinsames Ergebnis

Die Turnhalle in Hangelar bleibt im Eigentum der Stadt.

Das Interesse der Freien Waldorfschule an einem Kauf der Turnhalle Hangelar wird nicht weiter verfolgt. Dies ist das Ergebnis eines Runden Tisches, zu dem die Stadtverwaltung für gestern eingeladen hatte.

Turnhalle Hangelar Günter Roitzheim

Turnhalle in Hangelar

Vertreter des TV Hangelar, der beiden Grundschulen, der Freien Waldorfschule, des Stadtsportverbandes, der Verwaltung und die Vorsitzende des Kultur-, Sport- und Freizeitausschusses trafen sich am 5. Dezember 2013 am Runden Tisch, um gemeinsam über das Interesse der Freien Waldorfschule an einem Kauf der Turnhalle Hangelar zu beraten. Das Zusammentreffen und der Austausch der Argumente fanden in konstruktiver und sehr verständnisvoller Weise statt. Die Nutzer der Halle setzten sich ernsthaft mit den Gründen für das Kaufinteresse der Freien Waldorfschule auseinander und zeigten großes Verständnis hierfür. Auch konnten alle Beteiligten nachvollziehen, dass ein Verkauf der Halle aus wirtschaftlicher Sicht Vorteile für die Stadt hätte.

Die Vertreter der Freien Waldorfschule hatten im Vorfeld angeboten, die Nutzung der Halle durch den Verein und die Schulen vertraglich im jetzigen Umfang zuzusichern. Allen Beteiligten wurde dann aber in den Gesprächen klar, dass erhebliche Zweifel an der praktischen Umsetzbarkeit bestehen. Daher kamen alle Beteiligten einvernehmlich zum Ergebnis, dass die Turnhalle im Eigentum der Stadt bleiben sollte, damit auch zukünftig die Nutzung der Halle durch die Allgemeinheit sichergestellt bleibt.

Der für Sport zuständige Beigeordnete Marcus Lübken ist zufrieden mit dem Ergebnis des Runden Tischs. „Für uns war nach Abwägung der verschiedenen Interessen klar, dass das allgemeine Interesse an einer öffentlichen Nutzung der Sporthalle Vorrang vor den sehr gut nachvollziehbaren und vom Runden Tisch anerkannten Motiven der Freien Waldorfschule haben muss.“

Eine Beratung im Kultur-, Sport- und Freizeitausschuss am 10.12.2013 wird damit hinfällig. Die Verwaltung wird die Prüfungsvorlage in der Sitzung zurückziehen.

6. Dezember 2013