Hier geht es zur Startseite

Ihr Kontakt

Sandra Paul

Tel. 02241/243-330

E-Mail: sandra.paul@sankt-augustin.de
 

Büro für Natur- und Umweltschutz

Grünplanung
 

Technisches Rathaus

An der Post 19

53757 Sankt Augustin

Aktuelles

Bürgermeister Max Leitterstorf unterstützt virtuellen Weihnachtsmarkt der Elterninitiative krebskranker Kinder

Die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin e. V. (EKKK) hat einen coronakonformen Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen. Bürgermeister Max Leitterstorf besuchte die Vorstandsvorsitzende des Vereins Manuela Melz. Ausdrücklich unterstützt er die Aktion, mit der Geld für die wichtige ehrenamtliche Arbeit der Elterninitiative erzielt werden soll.

[weiter]

Alle Jahre wieder

Auch in diesem Jahr ziert ein großer geschmückter Weihnachtsbaum den Karl-Gatzweiler-Platz im Herzen von Sankt Augustin. Schüler der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) Max und Moritz aus Menden übergaben den Baum jetzt coronakonform an Bürgermeister Max Leitterstorf und damit der Bürgerschaft.

[weiter]

Termine

Sa, 16.01.2021 14:00 bis
17:00

Detektive auf Spurensuche

Super-Spürnase“ Paul Hennig macht euch mit vielen Tricks und Kniffen, mit unbekannten Pulvern und Geheimtinte vertraut.

[weiter]

So, 24.01.2021 10:00 bis
12:00

Wintergäste am Sieglarer See

An diesem Morgen begleitet Sie der Ornithologe Dr. Joachim Kranz zu einem vogelkundlichen Spaziergang an den Sieglarer See.

[weiter]

Was Sie für die biologische Vielfalt in Sankt Augustin tun können

Sie möchten sich für mehr biologische Vielfalt in Sankt Augustin einsetzen? Es gibt vielfältige Möglichkeiten, einen Beitrag zu mehr Natur in der Stadt zu leisten und auf diese Weise direkt Einfluss auf das Wohn- und/oder Arbeitsumfeld zu nehmen.

  • Grünpaten gesucht!: Das Büro für Natur- und Umweltschutz gibt interessierten Sankt Augustiner Bürgern die Gelegenheit, eine Pflegepatenschaft über eine Baumscheibe, eine Grünfläche, einen Pflanzkübel oder ein Stück Straßenbegleitgrün auf städtischen Grundstücken zu übernehmen. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Artenvielfalt im eigenen Garten: Jeder, der auf seinen eigenen Flächen bunte Oasen für die Natur schaffen und Hand in Hand mit der Natur gärtnern möchte, kann die Beratung des Büros für Natur- und Umweltschutz nutzen. Außerdem finden Sie hier weitere Tipps für heimische Pflanzen für Ihren Garten.
  • Im Umweltprogramm der Stadt finden Sie Angebote für eine naturnahe Gartengestaltung, Samstag, 21. November 2020 findet ein Planungsworkshop für naturnahe Gärten statt.
  • Seit Herbst 2019 erhalten Sie im Umweltbüro außerdem kostenfreie Samentütchen mit einer gebietseigenen Blühmischung. Das Saatgut reicht für ein 1m² großes Insektenparadies. Naturnah gepflegte Gärten sind erstaunlich pflegeleicht! Wagen Sie bunte Vielfalt! Tipps für die Gartengestaltung Hand in Hand mit der Natur erhalten Sie beim Umweltbüro.

Kostenlose Samentütchen zur Ansaat einer Blühwiese

Infomaterial vom Büro für Natur- und Umweltschutz

Lebendige Gärten

Gestalten Sie Ihren Garten mit blühenden Pflanzen, Gehölzen und Bäumen. Informationen finden Sie auch im Flyer "Grün statt Grau". Schaffen Sie einen Lebensraum für Insekten, Igel und Co und leisten Sie damit einen Beitrag zum Klimaschutz. Denn Stein- und Schottergärten erreichen genau das Gegenteil:

Weil sie scheinbar „pflegeleicht“ sind und „ordentlich“ aussehen, werden viele Vorgärten heute gepflastert oder mit einer Kiesschicht abgedeckt. Lebendiges Grün? Fehlanzeige! Das ist sehr schade, denn Schottergärten bergen gravierende Nachteile:

  • Wasser kann nicht mehr versickern, da meist eine Folie/Vlies unter dem Schotter eingebaut wird. Die Kanäle sind voll und laufen über, der Grundwasserspiegel sinkt
  • Steinflächen sind perfekte Wärmespeicher. Sie heizen das Klima zusätzlich auf und strahlen auch abends noch die Wärme ab. Pflanzen hingegen sorgen für wichtigen Schatten und (Verdunstungs-)Kühle in der Stadt
  • Mit der Zeit sammeln sich organische Bestandteile im Schotter und auf der Folie, sie beginnen zu keimen und der Aufwuchs muss mühsam per Hand entfernt werden
  • Schottergärten sind für blütenbesuchende Insekten eine Wüste. Hier finden Sie keine Nahrung. Schmetterling, Biene, Hummel & Co halten sich von Steingärten fern
Ein Schottervorgarten mit Steinen und Pflaster, im Hintergrung eine künstliche Palme

Beispiel eines Schottervorgartens

Ein naturnaher Vorgartens mit vielen verschiedenen Pflanzen

Beispiel eines naturnahen Vorgartens

Ihr Kontakt

Sandra Paul

Tel. 02241/243-330

E-Mail: sandra.paul@sankt-augustin.de
 

Büro für Natur- und Umweltschutz

Grünplanung
 

Technisches Rathaus

An der Post 19

53757 Sankt Augustin