Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Bauarbeiten für Parkanlage im Zentrum starten im Oktober

Ab Montag, 16. Oktober 2017, wird der alte Parkplatz zwischen huma Shoppingwelt und Südstraße gesperrt. Hier baut der Investor, die Jost Hurler Gruppe, eine Parkanlage, in der die Besucher und Anwohner des Zentrums Ruhe und Erholung aber auch Gelegenheit zu sportlicher Betätigung finden können. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2018 geplant.

[weiter]

Termine

Sa, 18.11.2017 13:00 bis
18:00

Kunst und Gourmäh im Herbst

Ausstellung von Kunsthandwerk

[weiter]

So, 19.11.2017 11:00 bis
18:00

Kunst und Gourmäh im Herbst

Ausstellung von Kunsthandwerk

[weiter]

Kinder und Jugendliche

Werden die Kinder, die in der Flüchtlingsunterkunft leben, in den Schulen der Stadt unterrichtet?

Die Kinder im schulpflichtigen Alter unterliegen der Schulpflicht. Das Verfahren ist bei jedem Kind, das mit seiner Familie nach Sankt Augustin zieht gleich. Die Erziehungsberechtigten sind für die Schulanmeldung zuständig. Unmittelbar nach Aufnahme in das Melderegister der Stadt werden die Eltern von der Schulverwaltung angeschrieben und zur Anmeldung aufgefordert. Die Erziehungsberechtigten erhalten bei der Schulanmeldung von den Sozialarbeitern in der Flüchtlingsbetreuung und/oder ehrenamtlichen Paten Unterstützung.

Kinder im Grundschulalter werden an der nächstgelegenen Grundschule angemeldet. Die Schule prüft, ob ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. In Absprache mit der Schulaufsicht kann eine andere Schule zugewiesen werden. Je nach Anzahl der dort beschulten Kinder werden ergänzend Vorbereitungsklassen (VK) eingerichtet. Kinder an den Grundschulen können zum Offenen Ganztag angemeldet werden. Über die Aufnahme entscheiden Schulleitung und Träger nach den stadtweit gültigen Kriterien.

Kinder ab dem fünften bis zehnten Schulbesuchsjahr werden zurzeit schulformunabhängig an der Hauptschule Niederpleis und am Rhein-Sieg-Gymnasium sowie ab Sommer 2016 an der Gesamtschule Sankt Augustin in VKs unterrichtet. Die Anmeldung erfolgt zentral an der Hauptschule Niederpleis. Unter Berücksichtigung der Kapazitäten und der Nähe zum Wohnort entscheiden die Schulleitungen über den Ort der Beschulung. Im Anschluss an den Besuch der VK erfolgt individuell eine Überleitung in den geeigneten Bildungsgang einer weiterführenden Schule.

Sollten die erforderlichen Klassenräume für die VKs nicht im Schulgebäude zur Verfügung stehen, schafft die Stadt Schulraum. Im Schulzentrum Menden stehen nach dem Frühjahr 2016 drei zusätzliche Klassencontainer zur Verfügung.

Jugendliche ab 16 Jahren werden im Rahmen der Schulpflicht an den umliegenden Berufskollegs der Nachbarkommunen unterrichtet.

Wie sieht die Aufnahme von Erstklässlern zukünftig aus. Werden Kinder aus Flüchtlingsfamilien bevorzugt?

Das Aufnahmeverfahren für die Erstklässler wird sich nicht verändern. Sollten an einer Schule mehr Kinder angemeldet werden als das Schulgesetz vorsieht, entscheidet die Schulleitung. Die steigenden Schülerzahlen, die sich auch aus dem Zuzug der Flüchtlinge ergeben, finden bei der Schulentwicklungsplanung Berücksichtigung. Soweit dies erforderlich ist, wird die Stadt weiteren Schulraum schaffen.

Welche Auswirkungen haben die Zuweisungen auf den Kita-Betrieb?

Die Kinder aus den Flüchtlingsfamilien der kommunalen Unterkünfte haben einen Anspruch auf einen Kita-Platz. Für die Vergabe der Plätze legt jeder Träger Kriterien im Einvernehmen mit der Einrichtungsleitung und dem Elternrat fest.

Aufgrund eines steigenden Bedarfs an Kitaplätzen ist im März 2016 eine aktualisierte  Ausbauplanung im Rat der Stadt Sankt Augustin beschlossen worden. Nach den schon erfolgten vier Neubauten in Menden und Meindorf, werden weitere Neu- und Erweiterungsbauten in Buisdorf, Birlinghoven, Menden und Mülldorf/Ort vorbereitet. Darüber hinaus werden zur aktuellen Bedarfsdeckung von fast allen Trägern zusätzliche Plätze angeboten.

Ist das Kita-Personal in der Lage, die Flüchtlingskinder zu betreuen?

Bereits heute werden Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund in der Kita betreut. Von daher stellt die Aufnahme der Kinder grundsätzlich keine neue Herausforderung dar. Der Erwerb der deutschen Sprache und die Förderung von Mehrsprachigkeit ist Bestandteil der Konzepte aller Kitas. Um den besonderen Anforderungen von Kindern mit Fluchtgeschichte zu begegnen, werden aktuell Fortbildungen für die Kita-Fachkräfte angeboten.

Angebote der Jugendarbeit

In allen Sankt Augustiner Stadtteilen gibt es Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Für Kinder mit Fluchtgeschichte stehen diese Angebote offenen. In vielen Einrichtungen finden spezielle Angebote zur Förderung der Integration statt. Die Ferienanspielangebote stehen allen Kinder offen und werden auch jetzt schon genutzt.