Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Erfolgreiches Workshopkonzert

Der Wochenendworkshop der Fachbereiche Holzblas- und Zupfinstrumente der Musikschule der Stadt Sankt Augustin fand einen gelungenen Abschluss in einem gemeinsamen Konzert der Teilnehmer im großen Ratssaal. Kai Engel, Filialleiter der Kreissparkasse Köln aus Sankt Augustin-Ort, übergab bei dieser Gelegenheit einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro der Stiftung der Kreissparkasse Köln. Mit dem Betrag, der durch den Förderverein der Musikschule großzügig aufgestockt wurde, konnte eine neue Harfe für die Musikschule angeschafft werden.

[weiter]

Arbeiten am Rasensportplatz in Meindorf abgeschlossen

Die Sanierung des Meindorfer Rasensportplatzes ist abgeschlossen. Aufgrund der Lage des Platzes im Naturschutzgebiet an der Sieg mussten die Stadt Sankt Augustin und der FC Adler dabei strenge Anforderungen beachten. Der Platz soll aber erst im nächsten Jahr bespielt werden. Im Frühjahr wird er offiziell eingeweiht.

[weiter]

Termine

Do, 25.10.2018 19:30

Zu Gast auf dem Sofa - Julian Nida-Rümelin liest aus Digitaler Humanismus

Dürfen Computer alles, was sie können? Eine Ethik für das Zeitalter der künstlichen Intelligenz...

[weiter]

Sa, 03.11.2018 14:00 bis
18:00

Aus Papier mach' Kunst - Workshop Papierwerkstatt

Aus Papier mach' Kunst. Ein kreativer Nachmittag erwartet Euch!

[weiter]

Angebote für Schülergruppen im Stadtarchiv Sankt Augustin

Geschichte zum Anfassen, der Weg einer Quelle von der Entstehung bis ins Magazin, die Aufbewahrung und Konservierung jahrhundertealter Dokumente; das Archiv kann auf unterschiedliche Weise in den Unterricht eingebunden werden:

Schüler im Stadtarchiv Foto: Alexander Clémeur

Das Stadtarchiv Sankt Augustin verfügt über sehr zahlreiche Quellen von 1573 bis heute, die einen lokalen und damit persönlichen Bezug zur Lebenswelt der Schüler bieten können: Von den Nachbarbüchern des 17. Jahrhunderts über Feldpostbriefe aus dem Ersten Weltkrieg und Plakate der Besatzungszeit bis hin zu umfangreichem Bildmaterial aus über 100 Jahren.

Lernziele können neben der Quellenarbeit an ausgewählten Originalen zunächst einmal ein erster Kontakt mit einem Archiv sein, ein Einblick in die Beschaffenheit der dort verwahrten Bestände und damit eine verminderte Scheu, das Archiv als einen Ort der Informationsbeschaffung zu nutzen. Daraus kann ein tieferes Verständnis für die Entstehung historischer Überlieferung sowie für die Bedeutung der Transparenz von politischen Systemen und ihrem Schriftgut für eine funktionierende Demokratie und für das kollektive Gedächtnis entstehen.

Das Stadtarchiv kann für Schüler fast aller Schultypen ein interessanter außerschulischer Lernort sein. Um den Besuch im Archiv sinnvoll zu gestalten, ist kein archivisches Vorwissen notwendig. Allerdings sollten die Schüler zumindest bei Quellenarbeiten eine grobe Orientierung über die Zeit mitbringen, zu der sie arbeiten sollen, da diese Vorkenntnisse nicht im Rahmen der Führung vermittelt werden können.

Führungen durch das Stadtarchiv

Schüler im Magazin des Stadtarchivs Foto: Alexander Clémeur

Bei Führungen erhalten die Schüler einen Einblick in die Funktionsweise eines Archivs, die Arbeit des Archivars, den Weg der Quellen dorthin sowie einen Einblick in den nicht öffentlich zugänglichen Magazinbereich.
 

Spezialführungen

Neben allgemeinen Führungen sind auch Führungen zu speziellen historischen Themen (z.B. Napoleonische Kriege, 1848, Erster oder Zweiter Weltkrieg, NS-Zeit, etc.) oder zu bestimmten inhaltlichen Schwerpunkten möglich. Bei Interesse werden in einer eigenen Führung grundlegende Informationen für die Erstellung von historischen Referaten, Hausarbeiten oder Facharbeiten vermittelt.

Quellenarbeit

Für ältere Schüler sowie für Projekttage bietet sich auch die Quellenarbeit mit kurzer Einführung in das Archiv an. Zunächst erhalten die Schüler eine kurze Einführung in die Funktionsweise eines Archivs, um dann in Kleingruppen an mehreren ausgewählten Quellen zu arbeiten.

Übungen zur Schreib- und Druckschrift

Um 1930 wurde auch im späteren Sankt Augustin die Nutzung der Schreibmaschine üblich, vorher wurde fast ausschließlich mit der Hand geschrieben, zumeist in einer deutschen Kurrentschrift. Zum Erlernen dieser Schrift sowie der in den vielen älteren Büchern vorherrschenden (Fraktur-) Druckschrift bietet das Stadtarchiv auf Nachfrage Übungen an.