Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Neun Monate Hilfe-Netzwerk 60plus

Seit neun Monaten ist das Hilfe-Netzwerk 60plus aktiv. Über eine Hotline, die von ehrenamtlich Mitarbeitenden besetzt ist, werden Hilfeleistungen an ältere Menschen in Sankt Augustin vermittelt. 40 Ehrenamtler, die sich im Netzwerk zusammengefunden haben, bieten vielfältige Unterstützungsleistung an. Besuche zu Hause oder im Pflegeheim, Unterstützung durch Botengänge oder beim Schriftverkehr, Begleitung zu Ärzten, Behörden oder zum Einkauf, Gesellschaft beim Spaziergang aber auch kleinere Hilfen in Haus oder Garten. Die Unterstützung ist nur temporär möglich und ersetzt keine professionellen Angebote oder Notfallhilfe.

[weiter]

54. Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments

Der alte und neue Kindersprecher des Sankt Augustiner Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) heißt Jonathan Weiser. In der 54. Sitzung des Gremiums wurde er in seinem Amt bestätigt. Neben der Wahl standen jedoch noch zahlreiche weitere Themen auf der Tagesordnung.

[weiter]

Stadtverwaltung am 13. Dezember 2018 nachmittags geschlossen

Das Rathaus der Stadt Sankt Augustin bleibt am Donnerstag, 13. Dezember 2018 aufgrund der Weihnachtsfeier der Bediensteten nachmittags geschlossen.

[weiter]

Beispiel Ehrenamt 2018

Die Stadt Sankt Augustin fördert seit Jahren das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in den unterschiedlichsten Organisationen und Gruppierungen. In einer Feierstunde zeichneten jetzt Bürgermeister Klaus Schumacher und der für Soziales zuständige Beigeordnete Ali Doğan drei Gruppierungen aus, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich in Sankt Augustin einsetzen.

[weiter]

Neue Netzwerkveranstaltung für Sankt Augustiner Unternehmen gestartet

Mit dem Sankt Augustiner Unternehmerfrühstück haben die VR-Bank Rhein-Sieg eG (VR-Bank), die Kreissparkasse Köln und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) eine neue Netzwerk-Veranstaltung für die Sankt Augustiner Unternehmen ins Leben gerufen.

[weiter]

Campus Magistrale offiziell eröffnet

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, und Prof. Dr. Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, eröffneten jetzt offiziell die Campus Magistrale. Sie ist ein Teilstück der geplanten Wegeverbindung zwischen Hochschule und Haltepunkt Zentrum/Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und verläuft entlang der Grantham-Allee vom Campus-Eingang Richtung Rhein-Sieg-Gymnasium. Bund und das Land Nordrhein-Westfalen förderten auf der Grundlage des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Sankt Augustin den Bau der Campus Magistrale mit 70 Prozent.

[weiter]

Zwischen Arbeit und Ruhestand

ZWAR-Netzwerkgründung in Sankt Augustin erfolgreich gestartet

Rund 150 Interessierte kamen Ende Oktober zur Gründungsveranstaltung des ZWAR-Netzwerkes in Sankt Augustin ins Rathaus. Eingeladen hatten die Stadt Sankt Augustin, der Caritasverband, die katholische Kirche und die ZWAR-Zentralstelle NRW alle Niederpleiser und Mülldorfer zwischen 55 und 65 Jahren. Bereits im November beginnen die konkreten Planungen für die ZWAR-Gruppe Mülldorf/Niederpleis.

Blick von hinten auf eine Gruppe Erwachsener, die mit Nordic-Walking-Stöcken einen Waldweg entlang wandert. pixabay.com

Ali Doğan, Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, betonte, „Die Rentner heute sind häufig gesundheitlich sehr fit und bereit, die neue Lebensphase aktiv zu gestalten und ihre Fähigkeiten in ihrem Umfeld, in der Nachbarschaft, im Stadtteil einzubringen.“ Auch wenn die Zielgruppe die Menschen sind, dies sich im Übergang zwischen Arbeit und Ruhestand befinden, können alle mitmachen, die sich von dem Konzept angesprochen fühlen, betonte Claudia Gabriel vom Caritasverband. Sie wird die Gruppe im ersten Jahr fachlich begleiten und dabei unterstützen, selbstständig Aktivitäten zu planen, ihre eigene Kultur zu entwickeln und zusammenzuwachsen.

„Es gibt keinen Chef und kein vorgegebenes Programm, es passiert das, was die Teilnehmer selber einbringen und verabreden. ZWAR-Gruppen sind offen und trotzdem sehr stabil“ berichtete Paul Stanjek von der ZWAR-Zentralstelle. Er kann in NRW bereits auf eine 35-jährige Geschichte und mittlerweile über 200 ZWAR-Gruppen zurückblicken, die meist über viele Jahre bestehen. Schon 14 Jahre ist die erste ZWAR-Gruppe im Rhein-Sieg-Kreis alt. Wolf Kiesewetter aus Hennef stellte die Fülle an gemeinsamen Aktivitäten vor, die die Gruppe in der Vergangenheit miteinander entwickelt und jetzt schon für 2018 geplant hat.

Wie es sich anfühlt, mit Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation zusammenzukommen, Erfahrungen auszutauschen und Gemeinsamkeiten zu entdecken, konnten die Besucher des Gründungstreffens selbst erfahren. In vier Kleingruppen sammelten sie Erfahrungen zu den Veränderungen, die der Ruhestand bringt oder bringen könnte, tauschten sich über Wünsche und Lebensträume aus und benannten Dinge, die sie gerne gemeinsam mit anderen tun möchten. Als diese Ideen am Ende der Veranstaltung vorgetragen wurden, kam einiges zusammen, wie z. B. wandern und Rad fahren, spielen und musizieren, Städtereisen unternehmen und gemeinsam kochen.

Das erste Folgetreffen findet am Montag, 13. November um 17.30 Uhr in den Räumen des katholischen Pfarrzentrums in Niederpleis, Friedhofstraße 1, statt. Interessierte sind herzlich willkommen. Auskunft erteilt Claudia Gabriel, Tel.: 02241/1209-307, E-Mail: claudia.gabriel@caritas-rheinsieg.de.

ZWAR steht für Zwischen Arbeit und Ruhestand. Das Netzwerk unterstützt und begleitet Menschen, die gemeinsam mit anderen ihr Leben nach der Familien- und Erwerbsarbeit eigenverantwortlich und aktiv gestalten wollen. Eine ZWAR-Gruppe ist eine stadtteilorientierte Selbsthilfeinitiative, in der sich Teilnehmer kennenlernen, gemeinsame Interessen und Themen finden und gemeinsam Freizeit organisieren können.

7. November 2017