Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Riegel vor!

Der Rhein-Sieg-Kreis passt auf!

Dunkle Jahreszeit gleich Einbruchszeit! Dass es nun früh dunkel wird, darauf hat die Polizei keinen Einfluss. Dass aber dann auch die Einbrecher wieder verstärkt tätig werden, dagegen will die Polizei mit aller Kraft vorgehen.

Logo Riegel vor - Der Rhein-Sieg-Kreis passt auf - in den Farben schwarz, weiß und rot. Rechts neben dem Schriftzug Riegel vor ist ein Einbrecher mit Werkzeug skizziert. Er ist mit einem roten Balken durchgestrichen. Polizei Rhein-Sieg

Im Jahr 2014 hat die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg ihr behördliches Sicherheitsprogramm ganz in den Focus der Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls gestellt.

In den letzten drei Jahren und auch im ersten Halbjahr 2017 zeigen die Zahlen eine positive Entwicklung. Mit Stand 31.08.2017 kam es zu 580 Wohnungseinbrüchen im Zuständigkeitsbereich der Polizei Rhein-Sieg. Im Vergleichszeitraum 2016 waren es noch 614 Taten. Dennoch ist jeder Einbruch zu viel! Ein Einbruch trifft die Seele der Opfer. Kaum eine Straftat hat so weitreichende und nachhaltige psychische Folgen wie der Einbruch, weil Fremde in den höchstpersönlichen intimen Lebensbereich der Opfer eindringen.

Ohne die Mithilfe der Bevölkerung ist es sehr schwierig, den Einbrechern das Handwerk zu legen. Die Polizei braucht aus der Bevölkerung noch mehr Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen. Immer noch haben Bürgerinnen und Bürger eine zu hohe Hemmschwelle, mit der Polizei in Kontakt zu treten. Auch die unbegründete Befürchtung, bei irrtümlichen Hinweisen Nachteile zu erfahren oder Unverständnis seitens der Polizei zu ernten, ist immer noch verbreitet. Tatsächlich ist die Polizei gerade in der Einbruchsbekämpfung auf die Mithilfe der aufmerksamen Nachbarn angewiesen, die fremde Personen oder fremde Fahrzeuge der Polizei melden. Daher auch die Botschaft der Polizei: Riegel vor! - Der Rhein-Sieg-Kreis passt auf! Wenn etwas in Ihrer Nachbarschaft merkwürdig erscheint, haben Sie keine Scheu den Polizeiruf 110 zu wählen. Ohne diese Meldungen ist erfolgreiche Polizeiarbeit bei der Bekämpfung von Einbrechern und insbesondere eine Festnahme auf frischer Tat kaum möglich. Die Polizei geht jedem Hinweis nach! Ob Ihr Wohngebiet im Focus von Einbrechern steht, können Sie in dem wöchentlich aktualisierten Einbruchsradar nachlesen.

Der Anteil der gescheiterten Einbrüche (Versuchstaten) steigt seit 2014 in kleinen Schritten kontinuierlich an und liegt im Bereich der Polizei Rhein-Sieg bis zum 31.08.2017 bei durchschnittlich 51,63%. Das liegt zum Teil daran, dass potentielle Täter durch aufmerksame Nachbarn bei der Tatausführung gestört wurden, aber auch an den verbesserten technischen Sicherungen an Häusern und Wohnungen. Im Bereich des technischen Einbruchsschutzes ist deutliches Steigerungspotential vorhanden, um den Tätern ihr Handwerk zu erschweren. Nach polizeilicher Erfahrung steht fest: Je besser die mechanische Einbruchsicherung an Fenstern und Türen, umso eher geben die Täter auf. Mit kleinen, aber effektiven Sicherungsmaßnahmen können Sie Ihr Zuhause sicherer machen.

Aus diesem Grund kommt die Polizei mit ihrem "Beratungsmobil" in regelmäßigen Abständen zu den Menschen in den Wohnvierteln, in denen die Einbrecher auch aktiv sind und beraten mit vielen Anschauungsobjekten zum Thema "technischer Einbruchsschutz" vor Ort (Termine finden Sie hier). Parallel dazu bieten unsere Experten eine Vielzahl kostenloser Beratungstermine an. Auch individuelle Terminabsprachen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kriminalprävention sind unter der Rufnummer 02241/541-4777 möglich.

Helfen Sie der Polizei mit ihren Beobachtungen und Mitteilungen und lassen Sie sich kostenlos beraten! Riegel vor! - Der Rhein-Sieg-Kreis passt auf!

12.10.2017