Home

Aktuelles

Neubau Kita in Niederpleis geplant

Die Stadt Sankt Augustin beabsichtigt im Stadtteil Niederpleis auf einem städtischen Grundstück am Kreisverkehr Pleistalstraße/Hauptstraße eine viergruppige Kindertageseinrichtung (Kita) zu bauen. Außerdem sollen in dem neuen Gebäude vier Einzelappartements für betreutes Wohnen junger Erwachsener entstehen. In einer Bürgerinformationsveranstaltung am Montag, 26. Februar 2018, 20 Uhr im Pfarrsaal der katholischen St. Martinus Kirchengemeinde, Friedhofstraße 1, wird die Stadtverwaltung die Pläne der Öffentlichkeit vorstellen und mögliche Fragen beantworten.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Tag der Offenen Tür im Stadtarchiv Sankt Augustin

Das Stadtarchiv Sankt Augustin öffnet am Freitag, 2. März 2018, von 12 bis 18 Uhr im Rathaus seine Türen. Der Tag steht unter dem Motto „Schule im Wandel“.

[weiter]

Hilfe-Netzwerk 60plus geht an den Start

Ab 2. März 2018 bietet das neue Hilfe-Netzwerk 60plus älteren Menschen in Sankt Augustin nachbarschaftliche Hilfe und Unterstützung an. Das Hilfe-Netzwerk 60plus kann für einen begrenzten Zeitraum Besuche zuhause oder im Pflegeheim, Unterstützung beim Schriftverkehr, Begleitung bei Behördengängen, zum Einkaufen, bei Spaziergängen oder kleinen Hilfen im und ums Haus oder der Wohnung anbieten. Es kann nicht eine Haushaltshilfe, einen ambulanten Pflegedienst, einen Handwerker ersetzen oder Notfall-Hilfe leisten. Hilfesuchende und Angehörige erreichen die Ehrenamtler jeden Freitag von 9 - 12 Uhr über die Telefonnummer 02241/243-600 oder persönlich im Rathaus, Raum 9.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

Bauhof rüstet weitere Straßenleuchten auf LED um

Seit Mitte Februar sind die Mitarbeiter des Bauhofs mit dem Hubwagen unterwegs und rüsten 470 Leuchten auf LED um. Der Austausch von den besonders energieeffizienten Leuchten erfolgt im gesamten Stadtgebiet. Das Bundesumweltministerium fördert die Anschaffung mit 30 Prozent. Insgesamt wird eine jährliche Stromeinsparung von rund 216.000 Kilowattstunden erwartet.

[weiter]

Fritz-Bauer-Gesamtschule

Städtische Gesamtschule nach deutschem Jurist und Initiator der Frankfurter Auschwitz-Prozesse benannt

Seit dem 1. August 2017 führt die städtische Gesamtschule den Namen „Fritz-Bauer-Gesamtschule“. Nach nunmehr sechs Jahren hat sich die Schule unter Beteiligung aller schulischen Gremien für den Namen des deutschen Juristen und Initiators der Frankfurter Auschwitz-Prozesse entschieden.

Außenansicht der Fritz-Bauer-Gesamtschule Gesamtschule Menden

Seit Gründung der Schule stand der Aspekt der Holocaust-Didaktik als ein Schwerpunktthema fest. Fahrten zu Gedenkstätten des Nationalsozialismus gehören ebenso wie der seit 2014 stattfindende Schüleraustausch mit Israel zum Schulprogramm. Zudem ist die Schule als „Schule ohne Rassismus“ ausgezeichnet. Aus diesem Grund folgte der Rat der Stadt Sankt Augustin am 10. Mai 2017 dem Wunsch der Schule und fasste den Beschluss, dass die Schule ab dem 1. August 2017 den Namen „Fritz-Bauer-Gesamtschule“ trägt.

Die Fritz-Bauer-Gesamtschule befindet sich in den Gebäuden der ehemaligen Haupt- und Realschule Menden, die beide zum Ende des Schuljahres 2015/16 ausgelaufen sind. Mit Fertigstellung des Fachraumtraktes erhält die Schule, die im Endausbau von rund 1.000 Schülern besucht wird, ein weiteres Gebäude. Die drei Gebäudekomplexe tragen die Bezeichnungen A, B und C. Das Sekretariat, sowie die Verwaltungsräume der Schulleitung befinden sich in Gebäude A, Siegstraße 123.

Kurzinfo zur Person des Namensgebers

Fritz Bauer (1903 – 1968) war bis 1933 Amtsrichter. Dann wurde er von den Nationalsozialisten im Zuge des „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ (April 1933) aus seinem Amt entfernt und für acht Monate im Konzentrationslager Heuberg interniert. Er emigrierte 1936 nach Dänemark. Als die Deutschen 1940 das Land besetzten gelang ihm die Flucht nach Schweden. Schließlich kehrte er 1949 in seine Heimat zurück. Das Amt des Generalstaatsanwalts übte er von 1950 an in Braunschweig und von 1956 bis zu seinem Tod 1968 in Frankfurt am Main aus. Durch seine Hartnäckigkeit kam es zu einer Vielzahl von Gerichtsverfahren und einer juristischen, wie auch gesellschaftlichen Aufarbeitung des nationalsozialistischen Unrechtsstaates.

21.08.2017