Home

Aktuelles

Kita Im Rebhuhnfeld hat erste Kinder aufgenommen

Seit 1. Februar 2018 ist die städtische Kita Im Rebhuhnfeld in Menden offiziell in Betrieb. Die ersten 20 Kinder werden seitdem betreut. In den nächsten Monaten werden weitere Kinder dazu stoßen. Insgesamt stehen 72 Plätze in vier Gruppen für Kinder ab vier Monaten zur Verfügung. Die Bauzeit betrug nur elf Monate.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Rentenstelle

Am Dienstag, 20. Februar 2018 ist die Rentenstelle der Stadt Sankt Augustin aufgrund einer internen Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter erst ab 10.00 Uhr für Ratsuchende geöffnet.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher besucht Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Gast bei ortsansässige Unternehmen. Im Januar besuchte er nun Fahrrad XXL Feld.

[weiter]

Aufwertung des Karl-Gatzweiler-Platzes als zentrale Maßnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Zentrum

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für das Zentrum soll auch der Karl-Gatzweiler-Platz aufgewertet werden. Ein Förderantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden wurde im Januar 2018 gestellt. Am Dienstag, 27. Februar 2018, 18.30 Uhr können sich interessierte Sankt Augustiner über die konkrete Planung im kleinen Ratssaal des Rathauses informieren. Die ausgewählten Bänke stehen bereits jetzt im Foyer des Rathauses zum Probesitzen bereit.

[weiter]

Überschuldete brauchen starke Beratung

Schuldnerberatungen im Rhein-Sieg-Kreis fordern bessere Finanzausstattung für einen Ausbau der Angebote

Die Zahl der sogenannten „Armutsüberschuldeten“ steigt. Gleichzeitig ist das Beratungsangebot durch eine unzureichende Finanzausstattung begrenzt. Daher fordern die Beratungsstellen einen bedarfsgerechten Ausbau, damit zukünftig jeder, der überschuldet ist eine kostenfreie Beratung in Anspruch nehmen kann, egal wo er wohnt.

Aktionstag der Schuldnerberatungen des Rhein-Sieg-Kreises auf dem Siegburger Marktplatz

Seit Jahren entwickelt sich die Wirtschaft in Deutschland außerordentlich gut. Von dem anhaltenden Aufschwung profitieren leider nicht alle Bürger gleichermaßen. Besonders die ärmere Bevölkerung bleibt finanziell abgehängt. Auch der Mindestlohn hat die Zahl der „Aufstocker“ nicht deutlich reduziert. „Aufstocker“ sind Menschen mit Arbeit, deren Einkommen nicht ausreicht um den Lebensunterhalt sicherzustellen. Sie benötigen daher zum Leben ergänzende Sozialleistungen des Jobcenters. Ihr mittleres Einkommen liegt bei etwa 861 Euro und damit unterhalb der Armutsgrenze.

Längerfristiges Niedrigeinkommen ist einer der Hauptgründe für eine Überschuldung, neben Arbeitslosigkeit, gesundheitlichen Problemen, Trennung oder Tod. Erst danach kommt unwirtschaftliches Haushalten als Überschuldungsursache. Viele überschuldete Personen sind dauerhaft in eine finanzielle Krise geraten. Zudem zeigt sich, dass auch die Überschuldung im Alter weiter zunimmt. Für viele Verbraucher ist die Überschuldungsampel mittlerweile auf „dunkelrot“ gewechselt.

In den Schuldnerberatungen des Rhein-Sieg-Kreises werden überwiegend die sogenannten „Armutsüberschuldeten“ beraten. Bei diesen Menschen können schon geringe Liquiditätsschwankungen zu finanziellen Krisen führen. Auch in stabilen Zeiten gibt es kaum oder gar keine freien Gelder, die für eine Krise angespart werden könnten. Ratsuchende mit niedrigem Einkommen sind gezwungen, bei größeren Reparaturen oder Anschaffungen wie einer Waschmaschine oder eines Kühlschrankes, Finanzierungsangebote zu nutzen oder Darlehen beim Jobcenter aufzunehmen. Steigende Energiekosten führen dazu, dass immer mehr Menschen mit niedrigem Einkommen ihre Strom- oder Heizkostenrechnung nicht bezahlen können. Sie müssen sich verschulden oder laufen Gefahr einer Energiesperre.

Überschuldung ist seit langem ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Die Schuldnerberatungsstellen der Stadt Sankt Augustin und des SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e. V.- beraten seit vielen Jahren überschuldete Personen. Zusätzlich gibt es Beratungsangebote der Verbraucherzentrale NRW in Siegburg und Troisdorf. Die bereitgestellten Finanzmittel durch das Land NRW, den Sparkassenfonds zur Mitfinanzierung von Schuldnerberatungsstellen und Leistungen des Rhein-Sieg-Kreises für Anspruchsberechtigte im Rahmen der Sozialhilfe reichen jedoch nicht aus, um alle Ratsuchenden beraten zu können. Deshalb finanziert beispielsweise die Stadt Sankt Augustin den offenen Betrag als freiwillige Leistung, um mit zwei Schuldnerberatern die Beratung aller Ratssuchenden sicherstellen zu können. Auch der SKM setzt Eigenmittel ein, um möglichst allen Ratsuchenden die Beratung zu ermöglichen.

Um aber Armut nachhaltig zu bekämpfen und niemanden zurückzulassen, müssen die Bedingungen der Sozialen Schuldnerberatung verbessert werden. Jetzt kommt es darauf an, einen bedarfsgerechten Ausbau auf die politische Agenda zu setzen, damit in absehbarer Zeit jeder, der überschuldet ist, auch eine kostenfreie Beratung in Anspruch nehmen kann, egal in welcher Kommune im Kreisgebiet er wohnt.

Die Stadt Sankt Augustin und der SKM haben 2016 etwa 1.750 Überschuldete beraten. Trotz wirtschaftlichem Aufschwung bleiben die Zahlen stabil.

 

Logo SKM

​                                                    Logo Verbraucherzentrale

12.07.2017