Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Überschuldete brauchen starke Beratung

Schuldnerberatungen im Rhein-Sieg-Kreis fordern bessere Finanzausstattung für einen Ausbau der Angebote

Die Zahl der sogenannten „Armutsüberschuldeten“ steigt. Gleichzeitig ist das Beratungsangebot durch eine unzureichende Finanzausstattung begrenzt. Daher fordern die Beratungsstellen einen bedarfsgerechten Ausbau, damit zukünftig jeder, der überschuldet ist eine kostenfreie Beratung in Anspruch nehmen kann, egal wo er wohnt.

Aktionstag der Schuldnerberatungen des Rhein-Sieg-Kreises auf dem Siegburger Marktplatz

Seit Jahren entwickelt sich die Wirtschaft in Deutschland außerordentlich gut. Von dem anhaltenden Aufschwung profitieren leider nicht alle Bürger gleichermaßen. Besonders die ärmere Bevölkerung bleibt finanziell abgehängt. Auch der Mindestlohn hat die Zahl der „Aufstocker“ nicht deutlich reduziert. „Aufstocker“ sind Menschen mit Arbeit, deren Einkommen nicht ausreicht um den Lebensunterhalt sicherzustellen. Sie benötigen daher zum Leben ergänzende Sozialleistungen des Jobcenters. Ihr mittleres Einkommen liegt bei etwa 861 Euro und damit unterhalb der Armutsgrenze.

Längerfristiges Niedrigeinkommen ist einer der Hauptgründe für eine Überschuldung, neben Arbeitslosigkeit, gesundheitlichen Problemen, Trennung oder Tod. Erst danach kommt unwirtschaftliches Haushalten als Überschuldungsursache. Viele überschuldete Personen sind dauerhaft in eine finanzielle Krise geraten. Zudem zeigt sich, dass auch die Überschuldung im Alter weiter zunimmt. Für viele Verbraucher ist die Überschuldungsampel mittlerweile auf „dunkelrot“ gewechselt.

In den Schuldnerberatungen des Rhein-Sieg-Kreises werden überwiegend die sogenannten „Armutsüberschuldeten“ beraten. Bei diesen Menschen können schon geringe Liquiditätsschwankungen zu finanziellen Krisen führen. Auch in stabilen Zeiten gibt es kaum oder gar keine freien Gelder, die für eine Krise angespart werden könnten. Ratsuchende mit niedrigem Einkommen sind gezwungen, bei größeren Reparaturen oder Anschaffungen wie einer Waschmaschine oder eines Kühlschrankes, Finanzierungsangebote zu nutzen oder Darlehen beim Jobcenter aufzunehmen. Steigende Energiekosten führen dazu, dass immer mehr Menschen mit niedrigem Einkommen ihre Strom- oder Heizkostenrechnung nicht bezahlen können. Sie müssen sich verschulden oder laufen Gefahr einer Energiesperre.

Überschuldung ist seit langem ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Die Schuldnerberatungsstellen der Stadt Sankt Augustin und des SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e. V.- beraten seit vielen Jahren überschuldete Personen. Zusätzlich gibt es Beratungsangebote der Verbraucherzentrale NRW in Siegburg und Troisdorf. Die bereitgestellten Finanzmittel durch das Land NRW, den Sparkassenfonds zur Mitfinanzierung von Schuldnerberatungsstellen und Leistungen des Rhein-Sieg-Kreises für Anspruchsberechtigte im Rahmen der Sozialhilfe reichen jedoch nicht aus, um alle Ratsuchenden beraten zu können. Deshalb finanziert beispielsweise die Stadt Sankt Augustin den offenen Betrag als freiwillige Leistung, um mit zwei Schuldnerberatern die Beratung aller Ratssuchenden sicherstellen zu können. Auch der SKM setzt Eigenmittel ein, um möglichst allen Ratsuchenden die Beratung zu ermöglichen.

Um aber Armut nachhaltig zu bekämpfen und niemanden zurückzulassen, müssen die Bedingungen der Sozialen Schuldnerberatung verbessert werden. Jetzt kommt es darauf an, einen bedarfsgerechten Ausbau auf die politische Agenda zu setzen, damit in absehbarer Zeit jeder, der überschuldet ist, auch eine kostenfreie Beratung in Anspruch nehmen kann, egal in welcher Kommune im Kreisgebiet er wohnt.

Die Stadt Sankt Augustin und der SKM haben 2016 etwa 1.750 Überschuldete beraten. Trotz wirtschaftlichem Aufschwung bleiben die Zahlen stabil.

 

Logo SKM

​                                                    Logo Verbraucherzentrale

12.07.2017