Home

Aktuelles

Neubau Kita in Niederpleis geplant

Die Stadt Sankt Augustin beabsichtigt im Stadtteil Niederpleis auf einem städtischen Grundstück am Kreisverkehr Pleistalstraße/Hauptstraße eine viergruppige Kindertageseinrichtung (Kita) zu bauen. Außerdem sollen in dem neuen Gebäude vier Einzelappartements für betreutes Wohnen junger Erwachsener entstehen. In einer Bürgerinformationsveranstaltung am Montag, 26. Februar 2018, 20 Uhr im Pfarrsaal der katholischen St. Martinus Kirchengemeinde, Friedhofstraße 1, wird die Stadtverwaltung die Pläne der Öffentlichkeit vorstellen und mögliche Fragen beantworten.

[weiter]

Keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Am 28. Februar und am 1. März 2018 finden keine Beratungen der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Sankt Augustiner Rathaus statt.

[weiter]

Rettungsschwimmer gesucht

Für die Freibadsaison sucht die Stadt Sankt Augustin Rettungsschwimmer/innen als Aushilfen.

[weiter]

100 Jahre Frauenwahlrecht - Mehr Stolz, Ihr Frauen!

2018 feiern wir ein für unsere Demokratie zentrales Jubiläum: 100 Jahre Frauenwahlrecht! In einer Matinée mit anschließendem Sektumtrunk am Sonntag, 4. März 2018 um 11 Uhr in der Aula der Alfred-Delp-Realschule, Langgasse 126 in 53859 Niederkassel wird dieser Anlass gefeiert.

[weiter]

Bürgermeister Klaus Schumacher besucht Fahrrad XXL Feld in Sankt Augustin

Regelmäßig ist Sankt Augustins Bürgermeister Klaus Schumacher in Begleitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH (WFG) zu Gast bei ortsansässige Unternehmen. Im Januar besuchte er nun Fahrrad XXL Feld.

[weiter]

Einfach Umsteigen im Zentrum

Nachdem die verschiedenen Baumaßnahmen am Haltepunkt Sankt Augustin-Zentrum abgeschlossen wurden, wird nun der P+R-Parkplatz an der Bonner Straße zu einer verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsstation mit Fahrrad-Parkhaus umgebaut. Hier sollen die verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten wie ÖPNV, Rad- und Fußverkehr, E-Autos und Carsharing-Angebote verknüpft werden. So werden attraktive Alternativen zum motorisierten Individualverkehr angeboten. Über den Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ und Fördermittel des Nahverkehr Rheinland konnte der Eigenanteil gering gehalten werden. Ab Montag, 26. Februar 2018 wird die Fläche des früheren P+R Parkplatzes für den Umbau gesperrt.

[weiter]

Starkregen - Was tun?

Stadt berät Eigentümer bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen

Aufgrund der immer häufiger auftretenden starken Regenfälle hat die Stadt Sankt Augustin ihr Beratungsangebot für Hauseigentümer intensiviert. Auch das städtische Kanalnetz wurde einer Überprüfung unterzogen. Derzeit werden Konzepte erarbeitet, wie den Folgen des Klimawandels zukünftig begegnet werden kann.

v. l. n. r. Erster Beigeordneter Rainer Gleß, Fachdienstleiterin Straßenbau und Stadtentwässerung Christine Groß und Sandra Paul vom Büro für Natur- und Umweltschutz

Klimaforscher, Politiker und Bürger stellen fest, dass sich global und regional das Wetter verändert. Besonders beobachten kann man in unserer Region häufiger auftretenden Starkregen, der teilweise schon zu erheblichen Schäden geführt hat. Von Starkregen spricht man, wenn große Regenmengen in kurzer Zeit fallen. Der Deutsche Wetterdienst warnt in drei Stufen: Von markantem Wetter mit Regenmengen von 15 bis 25 Litern pro Quadratmeter pro Stunde über Unwetter bis zu extremen Unwetter mit Regenmengen von mehr als 40 Litern pro Quadratmeter, pro Stunde.

Schäden entstehen dann durch über die Ufer tretende Flüsse. Abwasser gelangt unterirdisch über die Kanalisation auf Hausgrundstücke oder in Gebäude, wenn Rückstausicherungen fehlen oder versagen. Das Regenwasser kann von Privatgrundstücken nicht schnell genug ablaufen oder versickern und verursacht Schäden.

Das Kanalnetz der Stadt Sankt Augustin ist nach den Regeln der Technik ausreichend dimensioniert und verfügt über ein großes Rückhaltevolumen. Trotz dieser Reserven kommt es bei extrem heftigen Regenfällen stellenweise zu Überflutungen. Die besonders gefährdeten Bereiche wurden zwischenzeitlich erfasst, die Reinigungs- und Kontrollintervalle erhöht und druckdichte Kanaldeckel eingebaut.

Aber nicht für jedes extreme Unwetter kann das Kanalsystem ausgelegt werden. Daher sind auch der Eigenschutz und die individuelle Vorsorge erforderlich. Um die Eigentümer hierbei zu unterstützen, bietet die Stadt Sankt Augustin Beratung an. Online finden Interessierte hier eine Checkliste, die helfen kann, Schwachstellen auf Grundstücken oder in Gebäuden zu finden, weiterführende Links auf Angebote Dritter und Ansprechpartner für eine individuelle Beratung beim Fachbereich Tiefbau. Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, betont, „Schutzmaßnahmen gegen Starkregenereignisse können nur gemeinsam zwischen vielen Beteiligten entwickelt und umgesetzt werden.“

Die Stadt Sankt Augustin geht aber einen Schritt weiter. Im Rahmen der Betrachtung der Klimafolgen muss auch der Temperaturanstieg berücksichtigt werden. Aufgrund eines hohen Anteils an Verkehrs- und Siedlungsflächen und der Altersstruktur der Einwohner (viele ältere Menschen und Kleinkinder) kann für Sankt Augustin von einer besonderen Verletzlichkeit für diese Folgen des Klimawandels ausgegangen werden. Dicht bebaute Flächen wandeln Energie in fühlbare Wärme um und führen so zu einer zusätzlichen Hitzebelastung. Verdunstung von Wasser hilft Kühlen. Daher machen sich die Mitarbeiter im Rathaus derzeit Gedanken darüber, wie die Überflutungsvorsorge gleichzeitig auch Vorsorge gegen Hitze sein kann. Erste Ideen gibt es bereits. Beispielsweise können straßen- und wegebegleitende Grünbereiche als Versickerungsflächen dienen. Mulden-Rigolen-Systeme nehmen bei Starkregen viel Wasser auf und geben es nur langsam an den Kanal oder über Verdunstung wieder ab. Gründächer regulieren ebenfalls die Regenmenge, die in den Kanal abfließt und sorgen gleichzeitig für Kühlung. Damit wird das Abwassersystem entlastet und gleichzeitig sorgen die zusätzlichen Wasser- oder Versickerungsfläche für Verdunstung und damit Kühlung in der Stadt.

Die Klimaveränderungen müssen bei zukünftigen Planungen Berücksichtigung finden. Dazu wird das Klimaschutzkonzept entsprechend fortgeschrieben.

11.07.2017