Hier geht es zur Startseite

Aktuelles

Schülergruppe aus der Partnerstadt Szentes zu Besuch in Sankt Augustin

Mitte September 2018 war eine Gruppe der 10. Jahrgangsstufe des Horvath-Mihaly-Gimnazium in Szentes zu Gast am Rhein-Sieg-Gymnasium. Auf dem Programm stand auch der Empfang im Rathaus Sankt Augustin durch die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries.

[weiter]

Anmeldetermine für Schulneulinge im Schuljahr 2019/2020

Die Grundschulen in Sankt Augustin bieten in den kommenden Wochen Infoabende und Tage der offenen Tür an. Hier können sich die Eltern und zukünftigen Schulkinder über das Schulgebäude, die Unterrichtsmethoden, das Lehrerkollegium und vieles mehr informieren. Passend dazu wurde die Broschüre „Sankt Augustin macht Schule“ aktualisiert. Sie steht ebenfalls als Informationsquelle zur Verfügung.

[weiter]

Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Freitag, 28. September 2018 von 15 Uhr bis 18 Uhr ihre Türen. Alle Interessierte können sich über das breitgefächerte Angebot informieren.

[weiter]

Noch Bundesfreiwilligenstellen in Sankt Augustin frei

Fürs Leben Lernen und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, den eigenen Lebenslauf für spätere Bewerbungen bereichern oder Wartezeiten bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium überbrücken können Motive für die Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes sein. Die Stadt Sankt Augustin und der Verein zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin bieten insgesamt acht Plätze an. Durch Absagen können kurzfristig noch drei Plätze besetzt werden.

[weiter]

Tagesmütter und Tagesväter gesucht

Die Stadt Sankt Augustin plant die Anzahl der Betreuungsplätze in der Kindertagespflege bis 2020 auf 220 Plätze zu erhöhen. Dafür sucht sie weitere qualifizierte Tagespflegepersonen. Mit großflächigen Roll-Ups werben die Fachberatungen Kindertagespflege ab Montag, 17. September 2018 im Bürgerservice für die interessante und vielseitige Tätigkeit.

[weiter]

Kommunen und Fachleute aus ganz NRW bei Erfahrungsaustausch zur energetischen Quartierserneuerung in Sankt Augustin

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen lud gemeinsam mit der Stadt Sankt Augustin zum Erfahrungsaustausch „Energetische Erneuerung im Quartier“ am 6. September 2018 in den Ratssaal nach Sankt Augustin ein. Die zunehmende Bedeutung der energetischen Erneuerung in den Kommunen, die Beantragung von Fördermitteln wie z. B. im Programm KfW 432 „Energetische Stadtsanierung“ und die Komplexität einer integrierten energetischen Quartierserneuerung erfordern ein hohes Maß an Wissenstransfer und Netzwerkarbeit. Deshalb folgten zahlreiche Vertreter aus Kommunalverwaltungen und Fachplaner der Einladung.

[weiter]

Klatschmohn – Die Blume des Jahres mitten in der Stadt

Er ist weltweit verbreitet und als typischer Getreidebegleiter und Sommerbote bestens bekannt. Mit seiner auffallend roten Farbe und den zarten Blüten steht er für das pure Sommergefühl: Klatschmohn. Die Loki-Schmidt-Stiftung hat die rote Sommerschönheit zur Blume des Jahres 2017 gekürt. Auch in Sankt Augustin blüht der Klatschmohn zurzeit an vielen Stellen und das meist unabsichtlich.

Das Vorkommen von Klatschmohn und anderen Ackerwildkräutern wird von der Stadt Sankt Augustin aber auch gezielt gefördert. Auf einem schmalen Beet entlang der Bahnhaltestelle „Sankt Augustin-Kloster“ zum Beispiel hat die Jahresblume gemeinsam mit anderen Ackerwildkräutern eine dauerhafte Bleibe gefunden. Das Beet, ursprünglich als Ausgleichsmaßnahme für die Vergrößerung und Erneuerung der Haltestelle festgesetzt, wird vom Büro für Natur- und Umweltschutz der Stadt Sankt Augustin gepflegt. Neben dem Klatschmohn und seinen hiesigen Verwandten Saatmohn und Sandmohn wurde hier auch die in freier Natur ausgestorbene Kornrade mit ihren violetten Blüten wieder angesiedelt. Ferner finden sich hier Wildkräuter, wie die blaue Wegwarte, der gelbe Ackersenf, der zarte blaue Ehrenpreis und noch einige mehr.

Weitere Ackerwildkrautflächen finden sich im Stadtgebiet auf dem Mendener Friedhof, an der Alten Heerstraße sowie an der Husarenstraße. Hier wird der Boden nach einem bestimmten Pflegeplan im Frühjahr und/oder Herbst umgebrochen und ab und an reichern die Bundesfreiwilligendienstleistenden des Umweltbüros die Flächen mit heimischem Saatgut an. Hierzu nutzen sie häufig Samen, die sie nach der Blütezeit sammeln.

„Gerade im Siedlungsraum sind Blühinseln, wie an der Haltestelle Sankt Augustin-Kloster für Insekten und Kleintiere sehr wichtige Biotope“, so die Biologin Birgit Dannefelser vom Umweltbüro. „Sie sind für alle bestäubenden Insekten eine unverzichtbare Nahrungsquelle und damit natürlich auch für Vögel interessant, die jetzt die Insekten fressen und sich später dann die Samen schmecken lassen.“ Das Umweltbüro möchte den Menschen zeigen, wie schön die sogenannten „Unkräuter“ sind und sie dazu einladen, ihnen einen Platz in ihrem Garten oder auf dem Balkon einzuräumen. Denn, was den Insekten eine wichtige Nahrungsquelle ist, ist den Menschen eine echte Augenweide!

Weil der Klatschmohn seinen Lebensrhythmus perfekt an den des Getreides angepasst hat, war er früher in und an den Getreidefeldern ein typischer Begleiter. Bessere Saatgutreinigung und Pestizideinsatz in der Landwirtschaft machten ab den 50er Jahren nicht nur dem Klatschmohn, sondern auch vielen anderen bunten Ackerbegleitkräutern wie Kornrade, Kornblume oder Ackerhundskamille den Garaus. Die bunten Ackerränder verschwanden aus der Landschaft. Mit seinen winzigen, vom Wind verbreiteten Samen fand der Mohn schnell neue Lebensräume auf Schuttplätzen, an Straßenböschungen und überall dort, wo der Boden immer wieder umgebrochen wird. Dank neuer, selektiv wirkender Pestizide sieht man die Jahresblume und ihre Verwandtschaft aber heute auch ab und an wieder am Ackerrand.

13.06.2017