Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Herbstlaub entsorgen

Ab Donnerstag, 2. November 2017 können Bürger das von öffentlichen Gehwegen, Straßen und Plätzen eingesammelte Laub wieder kostenlos auf den städtischen Friedhöfen entsorgen. Diese Entsorgungsmöglichkeit besteht auch beim Bauhof der Stadt Sankt Augustin.

[weiter]

Our Favourite Things

Am Freitag, 24. November 2017, um 19.00 Uhr lädt die Musikschule der Stadt Sankt Augustin zu einem vielfältigen Jazzkonzert ins Haus Menden, An der Alten Kirche 3, ein. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Musikschüler haben freien Eintritt.

[weiter]

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Rund 150 Interessierte kamen Ende Oktober zur Gründungsveranstaltung des ZWAR-Netzwerkes in Sankt Augustin ins Rathaus. Eingeladen hatten die Stadt Sankt Augustin, der Caritasverband, die katholische Kirche und die ZWAR-Zentralstelle NRW alle Niederpleiser und Mülldorfer zwischen 55 und 65 Jahren. Bereits im November beginnen die konkreten Planungen für die ZWAR-Gruppe Mülldorf/Niederpleis.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

25 Jahre Kita Im Spichelsfeld

Große Feier zum silbernen Jubiläum

Das Städtische Familienzentrum NRW Kita „Im Spichelsfeld“ in Sankt Augustin-Mülldorf besteht nun seit 25 Jahren. Dies wird mit einem Fest für Groß und Klein gefeiert. Nach der Eröffnung durch die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries gibt es für die Gäste Spiel und Spaß an vielen Stationen. Bei allen Aktionen zeigt die Kita einmal mehr, dass sie mit Recht die Auszeichnungen „Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“ und „Haus der kleinen Forscher“ erhalten hat.

1992 wurde die Kita in der Siedlung „Im Spichelsfeld“ auf einem 5.000 m² großen Grundstück gebaut. Auf 1.000 m² entstand ein Gebäude besonderer Art. Schon von außen klar erkennbar sind die einzelnen Gruppenräume anhand ihrer Pultdächer. Diese fächern das Gebäude in lauter „kleine eigenständige Häuser“ auf. Ferner sind die Übergänge zwischen Gruppenräumen und Außengelände fließend, in Form überdachter Terrassen.

Aber nicht nur das Gebäude stellte 1992 eine Besonderheit dar, sondern auch die Tatsache, dass hier praktisch eine ganze Kindergeneration betreut wurde. 90 Kinder im Alter von 4 Monaten bis 14 Jahre wurden in vier Gruppen von zwölf Mitarbeitern gefördert. Das Besondere war, dass 20 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren nach dem Schulunterricht in die Kita kamen zu betreuten Hausaufgabenzeiten, Mittagessen und Freizeitgestaltung.

2006 wurde die fünfte Gruppe in der Kita eingeweiht. Seit dieser Zeit werden 101 Kinder im Alter von 4 Monaten bis zum Schuleintritt von insgesamt 18 pädagogischen Mitarbeitern betreut. Ferner sorgen sich zwei hauswirtschaftliche Fachkräfte um das Mittagessen, das für über 60 Kinder täglich frisch zubereitet wird.

Als städtische Kindertageseinrichtung war und ist die Sicherung der Qualität der pädagogischen Arbeit ein wichtiges Anliegen. Das pädagogische Team sichert die Qualitätsstandards der Einrichtungsangebote sowohl mit Blick auf die Wertvorstellung als auch unter dem Fokus der jeweiligen persönlichen Bedingungen und Möglichkeiten der Kinder und deren Familien. Die Einbindung aktueller pädagogischer Erkenntnisse rundet die Qualitätssicherung ab.

Aufgrund der Erkenntnisse der immer wiederkehrenden Analysen im Team werden die dringenden Förderbedarfe der Kinder, Familien und das Umfeld eruiert und entsprechende Projekte installiert. Daher haben sich im Laufe der Jahre Schwerpunkte entwickelt, die durch verschiedene Zertifikate qualitätsgesichert sind.

So erhielt die Einrichtung 2009 das Zertifikat „Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“. Dieses Präventionsprojekt möchte dem Übergewicht im Kindesalter frühzeitig vorbeugen und mehr Bewegung und gesunde Ernährung spielerisch in der Lebenswelt von Kindern etablieren. In der Kita wird dies z. B. mit täglichen Bewegungsbaustellen draußen oder in der Turnhalle und dem wöchentlichen Turnen in der Turnhalle Schiffsstraße umgesetzt. Im Hinblick auf die gesunde Ernährung wird gemeinsam mit den Kindern jedes Jahr ein Gemüsebeet angelegt. Dieses selbst herangezogene Gemüse wird zu leckeren Mahlzeiten verarbeitet. Generell wird regelmäßig mit den Kindern in der Gruppe gekocht.

Als zertifiziertes "Familienzentrum NRW“ im Verbund findet seit 2011 eine besonders enge Zusammenarbeit mit den städtischen Einrichtungen „Kita Siegstraße“ und „Kita Marktstraße“ statt. Das gemeinsame Ziel ist es hier, niederschwellige Angebote zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien in unterschiedlichen Lebenslagen und mit unterschiedlichen Bedürfnissen über eine Kindertageseinrichtung hinaus anzubieten. Dazu zählen z. B. die offene Sprechstunde der Erziehungs- und Familienberatungsstelle, Deutsch schreiben, lesen und sprechen für Frauen mit Migrationshintergrund, Eltern-Kind-Turnen, Musik und Sprache in Bewegung, Elternabende zu verschiedenen pädagogischen Themen, Vater-Kind-Angebote und der Babysitterführerschein.

2012 fand die Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“ statt. Dies ist eine frühkindliche Bildungsinitiative um bei Mädchen und Jungen die Begeisterung für Naturwissenschaften zu fördern. Der Forscherdrang der Kinder wird hierbei kontinuierlich unterstützt. Die Interessen der Kinder werden aufgegriffen und gemeinsam erforscht. Findet ein Kind z. B. einen Regenwurm, wird er genauer betrachtet (z. B. mit einer Lupe), ein Terrarium wird angelegt und das Leben der Regenwürmer weiter beobachtet. Anhand von Büchern, Internet etc. finden Kinder und Erzieher heraus, was Würmer benötigen. So kann man das Thema gemeinsam erarbeiten, erforschen und Kenntnisse daraus ziehen.

Als Schwerpunkt-Kita „Sprache & Integration“ werden alle Kinder in der Kita „Im Spichelsfeld“ intensiv in ihrer sprachlichen Entwicklung begleitet. Es finden regelmäßig Bilderbuchkinos statt, die Kinder erfahren Sprache mit Spiel und Bewegung. Zudem werden alle Mitarbeiter regelmäßig zum Thema Sprache geschult.

Durch vielfältige Fortbildungen der Mitarbeiter fließen stets aktuelle Erkenntnisse aus dem Bereich der frühkindlichen Entwicklung in die pädagogische Arbeit ein. Beispielsweise ließen sich im Jahr 2016 zwei Mitarbeiter zu „Marte Meo-Practitioner“ ausbilden. Marte Meo® (nach Maria Aarts) ist eine entwicklungsunterstützende Videobegleitung. Es handelt sich um eine Methode, bei der alltägliche Situationen zwischen Erziehenden und Kind per Video aufgezeichnet und anschließend gemeinsam besprochen werden. Dabei sollen die Stärken der Handelnden systematisch erkannt und hervorgehoben werden, aus denen man die Kraft schöpfen soll, Erziehungsprobleme aktiv zu beseitigen. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Kommunikation zwischen Erziehenden und Kindern sowie die Unterstützung der Entwicklung durch bewusste Erfahrungselemente.

Die Kita „Im Spichelsfeld“ begegnet jedem Kind und jeder Familie mit einer weltanschaulichen offenen Haltung. Toleranz und Akzeptanz prägen dabei das tägliche Miteinander. Das pädagogische Team achtet die besondere Lebenssituation eines jeden Kindes, seiner Familie, die Herkunftskultur und das Lebensumfeld. Die Fachkräfte begleiten und fördern jedes Kind individuell. Bildung wird als Selbstbildungsprozess des Kindes verstanden. Somit sind Raumgestaltung, Bewegungs- und Ernährungsqualität, Sprachförderung und Elternarbeit wichtige Eckpunkte in der pädagogischen Arbeit.

Seit Mai 2004 unterstützt der Förderverein „Kita in der Siedlung Spichelsfeld“ (K.i.d.S.S.) die Einrichtung mit der Anschaffung von benötigten Materialien, wie z. B. Literatur oder Spielelemente.

13.06.2017