Home

Aktuelles

Erster Gemeindedirektor Ulrich Syttkus verstorben

Am 29. Oktober 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Ulrich Syttkus, der erste Gemeindedirektor der Gemeinde Sankt Augustin. Er war vom 1. April 1965 bis 31. März 1977 zunächst für das Amt Menden als Amtsdirektor, später dann als Gemeindedirektor für die damalige Gemeinde Sankt Augustin tätig. In seinen zwölf Jahren Amtszeit hat er die Entwicklung Sankt Augustins zur Stadt maßgeblich vorangetrieben.

[weiter]

Stadt Sankt Augustin bereitet sich auf den Winter vor

Der städtische Bauhof ist auf den kommenden Winter vorbereitet. Die Fahrzeuge wurden mit Schneeschilden und Streuaufsätzen ausgerüstet und überprüft, Streusalz wurde geordert und ein besonderer Winterdienstplan für die Mitarbeiter erstellt. Private Grundstückseigentümer sollten sich ebenfalls vorbereiten und ihre Räumpflicht bei Schnee und Glätte planen.

[weiter]

CLUB lädt zum Adventskaffee ein

Die Begegnungsstätte CLUB der Stadt Sankt Augustin lädt zum Adventskaffee am Mittwoch, 29. November 2017 um 14.00 Uhr in den großen Ratssaal, Markt 1, in Sankt Augustin ein. Der Eintritt kostet 10 Euro.

[weiter]

Geänderte Öffnungszeiten der Sachgebiete Unterhaltsvorschuss und Elternbeiträge

Aufgrund rückwirkender Gesetzesänderungen im Bereich Unterhaltsvorschuss und neuer, komplexerer Satzungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und der Offenen Ganztagsschule entsteht derzeit in den beiden Sachgebieten ein überdurchschnittlicher Arbeitsanfall. Damit die Antragsteller trotzdem zeitnah ihre Bescheide erhalten oder erfahren, in welcher Höhe die Elternbeiträge festgesetzt werden, ändern sich ab 1. Dezember 2017 die Öffnungszeiten. Mittwochs sind die Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht persönlich oder telefonisch erreichbar.

[weiter]

huma eröffnet

Mit der Eröffnung von huma wird ein zentraler und bedeutsamer Bestandteil des Masterplans Urbane Mitte in Sankt Augustin Realität. Alle am Planungsprozess und während der Bauzeit beteiligten Akteure von Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderungsgesellschaft freuen sich, dass mit dem neuen Einkaufszentrum die Attraktivität der Stadtmitte deutlich aufgewertet wird. Das ist auch der Verdienst der Bürger, Verbände und anderer Institutionen, die sich im Rahmen der Stadtforen am Planungsprozess des Einkaufszentrums und der Umgestaltung der Stadtmitte beteiligt haben.

[weiter]

Premiere von STADTRADELN in Sankt Augustin erfolgreich

165 aktive Radler, 14 Teams, 27.734 Kilometer und 3.938 Kilogramm eingespartes CO2 sind die Bilanz der ersten Teilnahme der Stadt Sankt Augustin am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Bürgermeister Klaus Schumacher zeichnete jetzt die drei aktivsten Radfahrer in Sankt Augustin aus. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

[weiter]

Kreuzungsfreie Unterführung der Stadtbahnlinie eröffnet

Fertigstellung der Ost-West-Spange dauerte nur neun Monate

Ab dem 9. Februar um 8 Uhr können Kraftfahrzeuge und Radfahrer kreuzungsfrei die Stadtbahnlinie queren. In einer Bauzeit von rund neun Monaten wurde für die Stadtbahn und den Fuß- und Radweg entlang der Bahn eine Brücke errichtet. Eine neue Straße, die sogenannte Ost-West-Spange, verbindet die Bonner Straße (B 56) mit der Rathausallee. Vertreter aus Verwaltung, Politik, der Stadtwerke Bonn, der bauausführenden Firmen und der Unternehmensgruppe Jost Hurler gaben heute die Ost-West-Spange für den Verkehr offiziell frei.

Vertreter aus Verwaltung, Politik, beauftragten Unternehmen und der Jost Hurler Unternehmensgruppe eröffnen die Ost-West-Spange.

Die Stadtbahnlinie durchzieht die Stadt Sankt Augustin von Nordost nach Südwest. Alle Verkehrsflüsse zwischen den Stadtteilen östlich und westlich der Bahnlinie müssen deshalb über Schranken und Ampeln gesteuert werden. Das führt vor allem im Berufsverkehr zu längeren Wartezeiten. Bürgermeister Klaus Schumacher betont bei der Eröffnung der Ost-West-Spange, „Auch Feuerwehr und Rettungsdienst profitieren von der neuen Unterquerung. Sie können jetzt ohne Aufenthalt durch querende Bahnen die Gleise unterfahren und sind noch schneller am Einsatzort oder Krankenhaus.“ Baubeginn war Mitte April 2016 mit Kanalbauarbeiten.

Ein großer Höhenunterschied war von der Bonner Straße aus zu überwinden, um die Stadtbahntrasse zu unterqueren.

Um die Gleise der Stadtbahn nur kurze Zeit sperren zu müssen, wurde das Brückenbauwerke neben dem endgültigen Standort hergestellt. Bereits bei Baubeginn hatten die Projektverantwortlichen für den Einschub an Ort und Stelle die Herbstferien vorgesehen. Im Laufe einer Woche wurden dann der Gleiskörper entfernt, die notwendigen Erdarbeiten durchgeführt und die beiden nebeneinander liegenden Brückenteile für Stadtbahn und Fuß- und Radweg gemeinsam an Ort und Stelle geschoben. Der Einschub war Millimeterarbeit und gelang reibungslos im Laufe eines Vormittags. Immerhin haben die Brücken ein Gewicht von etwa 1.200 Tonnen. Der Schienenersatzverkehr in dieser Zeit lief wie erwartet ohne Probleme.. Die Spannweite der Brücke (lichte Weite) beträgt 13 Meter, die Breite des Überbaus zwölf Meter.

Entlang der B 56 musste aufgrund des Höhenunterschiedes eine Stützwand auf einer Länge von 35 Metern hergestellt werden. Insgesamt wurden 25.000 Kubikmeter Erde bewegt, davon alleine 6.500 Kubikmeter an zwei Tagen für den Brückeneinschub. Eine neue Ampelanlage regelt den Einmündungsbereich an der B 56.

Das Interesse an der ersten kreuzungsfreien Querung der Stadtbahnlinie war groß.

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, freut sich, „Die Stadtteile östlich und westlich der Stadtbahnlinie sind jetzt erstmals kreuzungsfrei miteinander verbunden. Damit wurde einem weiteren Aspekt des Stadtentwicklungskonzeptes 2025 und des Masterplan Urbane Mitte Rechnung getragen. Gerade im Hinblick auf die Eröffnung des zweiten Bauabschnitts der HUMA wird die Ost-West-Spange eine deutliche Entlastung bringen. Davon bin ich überzeugt.“

2010 wurden die Baukosten ursprünglich mit 3,4 Millionen Euro veranschlagt. Jetzt konnte die Maßnahme mit Baukosten von rund 2,7 Millionen Euro realisiert werden. Die planmäßige Bauzeit von 12 Monaten wurde um fast drei Monate unterschritten. Die Gesamtprojektkosten der Maßnahme, einschließlich aller Kosten wie zum Beispiel die Erstellung der Ampelanlage Bonner Straße, Ablösezahlungen für die B56 sowie das Brückenbauwerk Stadtbahn, Kosten für den Schienenersatzverkehr oder Planungskosten belaufen sich dabei auf etwa 4,3 Millionen Euro. Damit bleiben die Gesamtkosten rund 300.000 Euro unter den im Haushalt 2016/17 kalkulierten Gesamtkosten von 4,6 Millionen Euro. An den Kosten beteiligt sich die Unternehmensgruppe Jost Hurler mit 40 Prozent. Die übrigen Kosten trägt die Stadt Sankt Augustin.

Bauherr waren die Stadtwerke Bonn im Auftrag der Stadt Sankt Augustin, die Planung hatte die Firma Schüssler Plan, Köln, die Bauausführung lag in den Händen der Strabag AG, Niederlassung Hennef.

08.02.2017