Home

Aktuelles

Beiträge zur Stadtgeschichte

Die Erste stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Bergmann-Gries und Stadtarchivar Michael Korn stellten jetzt den neuen Band 54 der Reihe „Sankt Augustin – Beiträge zur Stadtgeschichte mit dem Titel „Spurenlesen, Steiferhof und Schanditz“ vor. In vier Aufsätzen werden in dem reich bebilderten Band unterschiedliche Themen aus der Geschichte der Stadt aufgegriffen.

[weiter]

Führung der Radfahrer auf der Südstraße und der angrenzenden Rathausallee wird geändert

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern ist in den letzten Monaten auf der Südstraße und der angrenzenden Rathausallee erheblich gestiegen. In Kürze ändert deshalb die Stadt Sankt Augustin in Abstimmung mit der Polizei und dem Rhein-Sieg-Kreis die Radverkehrsführung in den beiden Straßen. Radfahrer können dann die Fahrbahn nutzen. Radfahren gegen die Fahrtrichtung ist dann nicht mehr zulässig.

[weiter]

Helfer für Ferienaktionen gesucht

Für die diesjährigen Ferienangebote in den Sommer- und Herbstferien sucht die Stadt Sankt Augustin noch Ferienhelfer ab 16 Jahren. Die Aufwandsentschädigung beträgt 120 Euro pro Woche. Voraussetzung für die Mitarbeit ist die Teilnahme an einer von der Stadt durchgeführten Schulung, die am 13. Mai 2017 stattfindet.

[weiter]

Neuer Friedhofsratgeber erschienen

Seit einigen Jahren erlebt die Bestattungskultur einen tiefgreifenden Wandel. Das Resultat sind sehr vielfältige und vor allem ganz individuelle Bestattungsformen mit einem deutlichen Trend zu pflegefreien Grabarten. Um allen Interessierten eine kleine Hilfestellung rund um das Thema Bestattung zu geben, hat die Stadt Sankt Augustin einen Friedhofsratgeber erstellt. Die Broschüre ist kostenfrei im Rathaus erhältlich, steht aber auch unter www.sankt-augustin.de zum Download zur Verfügung.

[weiter]

Bundesfreiwilligendienststellen zu besetzen

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Stadt Sankt Augustin interessante Einsatzstellen für alle Freiwilligen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in verschiedenen Einrichtungen an. Alle Stellen sollen grundsätzlich für 12 Monate und mit 39 Wochenstunden besetzt werden. Der Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

[weiter]

Regionale Freiräume fördern - "Grüne Infrastruktur NRW"

Im Rahmen des Landes-Projekts "Grüne Infrastruktur NRW" waren Kommunen und Zusammenschlüsse aufgerufen, in einem "Integrierten Handlungskonzept Grüne Infrastruktur" (IHK GI) ihre Planungen und Projekte darzustellen und umzusetzen. Aus den Ergebnissen der Themenwerkstätten "Naturschutz", "Naherholung" und "Landwirtschaft" wurde ein IHK GI erarbeitet, das am 4. April 2017 in Bornheim vorgestellt wird.

[weiter]

Stadt gibt Startschuss für Umbau und Neubau des Jugendzentrums

Rund 7,26 Millionen Euro werden in das Projekt investiert

Im Dezember 2016 starten die Arbeiten am in die Jahre gekommenen Jugendzentrum. Der Altbau wird saniert, das Gebäude aus den Sechziger Jahren abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt. Dies feiern heute Verwaltung, Politik, Fördergeber und die Nutzer des Gebäudes. Die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen von knapp 4,4 Millionen Euro auf Grundlage des Integrierten Handlungskonzeptes der Stadt Sankt Augustin ist dabei wesentlicher Bestandteil der Finanzierung.

Visualisierung des künftigen Jugendzentrums

Bereits heute wird das Jugendzentrum multifunktional genutzt. Neben den Angeboten im Bereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit durch das Jugendzentrum „Matchboxx“, das Büro Streetwork, Ferienaktionen, den Büros und der Geschäftsstelle des Vereins zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin e.V. und des Stadtjugendrings, gibt es Angebote zur Kinderbetreuung, Inklusion und Integration. Der Deutsche Kinderschutzbund betreibt dort die Kita Casa Lu und bietet vielfältige Beratungsangebote an. Die Pfarrstelle für Behindertenarbeit des Evangelischen Kirchenkreises nutzt die Räume beispielsweise für ihre Wochenendangebote für Jugendliche mit Beeinträchtigungen. Die VHS bietet dort täglich Integrationskurse an und auch die Stadt Sankt Augustin organisiert dort mehrmals wöchentlich Sprachkurse. Bürgermeister Klaus Schumacher erinnert sich, „Ich habe selbst viele Jahre im Jugendzentrum gearbeitet und kenne die Bedeutung der dortigen Angebote für Mülldorf und ganz Sankt Augustin. Deshalb freut es mich sehr, dass wir es mit vereinten Kräften geschafft haben, die Finanzierung für den Umbau und Neubau an dieser Stelle sicherzustellen.“

v. l. n. r. Bürgermeister Klaus Schumacher, Beigeordneter Marcus Lübken, Erster Beigeordneter Rainer Gleß und Denis Waldästl, Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin e. V., beim offiziellen Startschuss für das Bauvorhaben

Ziel der geplanten Baumaßnahmen ist es, ein Kinder-, Jugend-, Familien- und Kulturzentrum zu schaffen, das im Zentrum der Stadt ein übergreifendes Angebot für Jung und Alt bereithält. Die bereits bestehenden Angebote sollen erhalten und erweitert werden, vor allem im Hinblick auf Bildungsangebote. Außerdem soll es dort Raum für Integrationsarbeit für Flüchtlinge und Migranten geben und Begegnungen der verschiedenen Kulturen ermöglichen. Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, „Das gesamte Projekt folgt der Zielsetzung des Stadtentwicklungskonzeptes und des Masterplans Urbane Mitte. Das Jugendzentrum Bonner Straße wird zukünftig ein Haus der Bildung, des generationsübergreifenden Miteinanders und der Begegnung sein und damit das Wissen, die Fähigkeiten und Talente von Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammenführen und nutzen.“

Der Altbau des Jugendzentrums an der Bonner Straße wird erhalten und vor allem energetisch saniert. Dazu gehören der Austausch der Fenster, die Dämmung der Fassade und Geschossdecken und die Optimierung der Heiztechnik. Das Gebäude aus den Sechzigerjahren wird abgerissen, nachdem die zentrale Heizungsanlage in den Altbau umgezogen ist. An dieser Stelle wird ein Neubau errichtet. Die Außenanlagen sollen erneuert und aufgewertet werden.

Noch im Dezember beginnen die Arbeiten im Dachgeschoss des Altbaus. Schwerpunkt ist dort die energetische Ertüchtigung. Außerdem werden derzeit weitere Gewerke ausgeschrieben. Für die Zeit des Umbaus und Neubaus werden Ersatzräumlichkeiten bereitgestellt. So ziehen die Kita und die Beratungsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes in Container in die Wehrfeldstraße. Das Jugendzentrum „Matchboxx“ geht überwiegend, voraussichtlich zum Jahreswechsel 2017/18, in Container in die Nähe des Rhein-Sieg-Gymnasiums.

Aktuelle Ablaufplanung

Zunächst wird der Ersatzstandort Kita und Beratungsstelle Deutscher Kinderschutzbund hergestellt, damit beide den Altbau an der Bonner Straße vorübergehend räumen können. Dieser wird anschließend saniert. Nach Fertigstellung können Kita und Beratungsstelle bereits zurückziehen. Parallel zur Sanierung des Altbaus wird der Ersatzstandort Jugendzentrum gebaut. Sobald dieser fertiggestellt ist, kann der Neubau freigemacht und abgerissen werden. Hierfür wird anschließend ein Neubau errichtet. Die Gesamtbaumaßnahme soll im Winter 2019/2020 abgeschlossen sein, so dass alle Nutzer das Jugendzentrum zum Beginn des Frühjahrs 2020 wieder nutzen können.

Raumkonzept

Im Altbau des Gebäudes Bonner Straße 104 ist vorgesehen, dass dort die provisorische Kindertagesstätte Casa Lu dauerhaft eingerichtet wird. Darüber hinaus sollen dort die Anlauf- und Beratungsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes gegen sexuellen Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen und die Volkshochschule Rhein-Sieg mit eigenen neuen Seminarräumen untergebracht werden. Die Volkshochschule Rhein-Sieg möchte dort weiter Integrationskurse anbieten. Das Büro der Geschäftsführung des Vereins zur Förderung der städtischen Jugendeinrichtungen in Sankt Augustin e.V. wird in den Neubau des Jugendzentrums integriert.

Stolz präsentierten die Kinder des Jugendzentrums ihren selbstgebackenen Traum eines Jugendzentrums.

Im Neubau des Jugendzentrums sollen neben der offenen Kinder- und Jugendarbeit kulturelle, generationsübergreifende, partizipative Angebote und Bildungs- und Integrationskurse stattfinden. So sieht der Versammlungsraum im Erdgeschoss nicht nur die Nutzung für die offene Kinder- und Jugendarbeit vor, sondern auch für Kleinkunst, Disco, Musik, Bandwettbewerben, Kleinkino und Public-Viewing.

In der Cafeteria bzw. im Jugendraum des Erdgeschosses sollen stattfinden: ein Jugend-, Internetcafé, Mehrgenerationenarbeit, ein Seniorencafé sowie an den Wochenenden eine Mitnutzung durch die Pfarrstelle für Behindertenarbeit. In Absprache mit dem Verein bietet dieser Raum auch die Möglichkeit, dort Angebote der Volkshochschule durchzuführen, wie z.B. ein weiterer Integrationskurs oder einen muttersprachlichen Pädagogikkurs.

Der Seminarraum im zweiten Obergeschoss schafft eine zusätzliche Möglichkeit, für Bildungsangebote der Volkshochschule. Darüber hinaus können sich dort Gremien, Gruppen, Arbeitskreise, wie z.B. die Spielplatzpaten, die AG Streetwork, der Mädchenarbeitskreis treffen und arbeiten.

Während bereits jetzt Flüchtlinge die Räumlichkeiten des „alten“ Jugendzentrums für Intensiv-Deutschkurse nutzen, steht ihnen am neuen Standort optional ein weiterer Raum zur Mitnutzung zur Verfügung.

Darüber hinaus schafft das Gebäude die Möglichkeit, weiterhin Sonderveranstaltungen, wie die Mehrgenerationenfeste, die Familiensonntage, die Mädchenberufsbörse und ähnliches in einem neuen Rahmen durchzuführen.

Die Außenanlagen sehen neben dem Außengelände für die Kindertagesstätte auch Aktionsflächen für Jugend sowie Spiel- und Bewegungsflächen für ein generationsübergreifendes Miteinander vor. Auch die ortsansässigen Vereine können das Gelände für ihre traditionellen Feste mitnutzen.

Alle Pläne finden Sie auch digital unter TOP 5 der Niederschrift der Sitzung des Zentrumsausschusses vom 20.10.2015 im Bürgerinformationssystem der Stadt Sankt Augustin.

13.12.2016